Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ausbildung Feinwerkmechaniker

Kontakt

Referat 3.2 - Personalentwicklung

Telefon: 0345 5521521
Telefax: 0345 5527136

Raum 205
Universitätsring 5
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Feinwerkmechaniker*in

Aufgabenschwerpunkte

Feinwerkmechaniker*innen

  • fertigen metallene Präzisionsbauteile für Maschinen und feinmechanische Geräte und montieren diese zu funktionsfähigen Einheiten,
  • bauen elektronische Mess- und Regelkomponenten ein,
  • verwenden computergesteuerte Werkzeugmaschine (zum Teil manuelle Ausführungen),
  • planen Arbeitsabläufe,
  • richten Werkzeugmaschinen ein,
  • bearbeiten Metalle mittels Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen,
  • beurteilen die Arbeitsergebnisse,
  • überprüfen bspw. ob vorgegebene Maßtoleranzen eingehalten werden,
  • bauen gefertigte Maschinenteile und Geräte zusammen,
  • stellen je nach Verwendungszweck ein,
  • führen Bedienungseinweisungen durch und
  • warten und reparieren feinmechanische Geräte.

Die Ausbildung erfolgt nach der Verordnung über die Berufsausbildung vom 7. Juli 2010.

Ausbildungsbeginn

1. September des Jahres

ab 2020: 1. August des Jahres

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Wöchentliche Arbeitszeit

40 Stunden

Vergütung

gemäß § 8 Tarifvertrag für Auszubildende der Länder

ab 1. Januar 2019

Brutto (ohne Abzüge)Netto (mit Abzügen)
1. Lehrjahr986,82 €ca. 760 €
2. Lehrjahr1.040,96 €ca. 801 €
3. Lehrjahr1.090,61 €ca. 840 €
4. Lehrjahr1.159,51 €ca. 893 €

ab 1. Januar 2020

Brutto (ohne Abzüge)Netto (mit Abzügen)
1. Lehrjahr1.036,82 €ca. 798 €
2. Lehrjahr1.090,96 €ca. 840 €
3. Lehrjahr1.140,61 €ca. 878 €
4. Lehrjahr1.209,51 €ca. 931 €

Urlaubsanspruch

30 Tage pro Jahr

Ausbildungsort

Mechanische Werkstätten des Institutes für Physik

Die Mechanischen Werkstätten gehören zum Institut für Physik der Naturwissenschaftlichen Fakultät II und sind zentraler Dienstleister in den Bereichen Lehre und Forschung für das Institut. Der neue Campus am Standort Weinberg/Heide-Süd bietet beste Bedingungen für Ausbildung, Studium und Forschung, insbesondere durch die unmittelbare Nähe der Kooperationspartner in den Fraunhofer-Einrichtungen, dem Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) und dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik.

Berufsschule

1. Lehrjahr:
BbS I "Gutjahr" in Halle   

2. und 3. Lehrjahr:
BbS Schönebeck in Schönebeck    oder
BbS Aschersleben-   Staßfurt in Aschersleben   

Zuständige Stelle

Handwerkskammer Halle (Hwk)   

Außerbetriebliche Ausbildungsmaßnahme

  • Seminare in der Handwerkskammer in Halle

Voraussetzungen

  • Realschulabschluss/Fachoberschule oder gleichwertige abgeschlossene zehnjährige Schulbildung oder Abitur
  • gute bis sehr gute schulische Leistungen, insbesondere Technik, Physik und Mathematik
  • Selbstständigkeit, Teamfähigkeit, Weiterbildungsbereitschaft
  • handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, Sorgfalt

Perspektiven nach der Berufsausbildung

  • Beschäftigung in Betrieben der Feinmechanik und Optik, des Werkzeug- und Maschinenbaus, Elektroindustrie, bei Herstellern von Mess- und Prüfinstrumenten, Wartungs- und Reparaturdiensten
  • Weiterbildung: z. B. Handwerksmeister*in, Techniker*in
  • Studium
  • Selbstständigkeit

Zum Seitenanfang