Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ausbildung Chemie

Kontakt

Referat 3.2 - Personalentwicklung

Telefon: 0345 5521521
Telefax: 0345 5527136

Raum 205
Universitätsring 5
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Chemielaborant*in

Aufgabenschwerpunkte

Chemielaborantinnen und Chemielaboranten

  • arbeiten teamorientiert in enger Kooperation mit Naturwissenschaftler*innen und Ingenieur*innen in Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionslaboratorien der Industrie und Hochschulen,
  • nehmen Proben und bereiten diese zur Analyse vor,
  • analysieren, synthetisieren, bauen Versuchsanordnungen auf, vereinigen, trennen und reinigen Arbeitsstoffe und
  • dokumentieren die Arbeitsabläufe und Ergebnisse.

Verordnung über die Berufsausbildung im Laborbereich Chemie, Biologie und Lack vom 25. Juni 2009 (zuletzt aktualisiert am 24. April 2020)
ChemBioLackAusbV.pdf (227,2 KB)  vom 21.07.2021

In diesem Video können Sie einen Einblick in die Ausbildung als Chemielaborant*in an der MLU gewinnen:

Ausbildungsbeginn

1. September des Jahres

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Wöchentliche Arbeitszeit

40 Stunden

Vergütung

gemäß § 8 Tarifvertrag für Auszubildende der Länder

Brutto (ohne Abzüge)
1. Lehrjahr1.036,82 €
2. Lehrjahr1.090,96 €
3. Lehrjahr1.140,61 €
4. Lehrjahr1.209,51 €

Urlaubsanspruch

30 Tage pro Jahr

Ausbildungsort

Institut für Chemie oder Institut für Geowissenschaften und Geographie

Das Institut für Chemie gehört zur Naturwissenschaftlichen
Fakultät II und ist eine chemische Ausbildungs- und Forschungseinrichtung mit einem breiten Forschungsspektrum von
materialwissenschaftlicher Grundlagenforschung und Technologie bis zur Lebensmittelchemie und bio-relevanten Molekülen und Materialien.
Das Institut für Geowissenschaften und Geographie gehört zur Naturwissenschaftlichen Fakultät III und besteht aus den Bereichen Angewandte Landschaftsökologie, Allgemeine Geologie, Didaktik der Geographie, Geofernerkundung und Thematische Kartographie, Geoökologie, Hydro- und Umweltgeologie, Ingenieurgeologie, Mineralogie und Geochemie, Petrologie und Lagerstättenforschung, Raum- und Umweltplanung und Wirtschaftsgeographie.

Berufsschule

BbS II Saalekreis in Leuna   

Zuständige Stelle

Industrie- und Handelskammer Halle-   Dessau (IHK)   

Außerbetriebliche Maßnahmen

Voraussetzungen

  • Realschulabschluss/ Fachoberschule oder gleichwertige abgeschlossene zehnjährige Schulbildung oder Abitur
  • gute bis sehr gute schulische Leistungen, insbesondere Chemie, Physik, Biologie, Mathematik und Englisch
  • Selbstständigkeit, Teamfähigkeit, Weiterbildungsbereitschaft
  • Sorgfalt, analytisches Denken, gute Beobachtungsgabe, technisches Verständnis

Perspektiven nach der Berufsausbildung

  • Beschäftigung in Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionslaboratorien der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Farben- und Lackindustrie oder der Nahrungsmittelindustrie
  • Weiterbildung: z. B. Meister*in, Techniker*in
  • Studium

Zum Seitenanfang