Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Aktuelle Veranstaltungen

... von September bis Dezember 2019

Übersicht

Allgemeine Hinweise

Unsere Weiterbildungsangebote richten sich an alle Beschäftigten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und sind kostenfrei.

Wenn Sie an unseren Seminaren teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte rechtzeitig und schriftlich an. Eine Anmeldung ist bis 14 Tage vor Seminarbeginn möglich. Verwenden Sie dazu bitte unser Anmeldeformular.

Da sich der in unserem Weiterbildungsprogramm für das jeweilige Seminar angegebene Veranstaltungsort ggf. kurzfristig ändern kann, bitten wir Sie, die Angaben auf Ihrer Anmeldebestätigung / Seminareinladung zu beachten.

Weitere Informationen zu unseren Weiterbildungsangeboten finden Sie in unserem Weiterbildungsprogramm.

Datenverarbeitung

WebCMS

Termine nach Bedarf und individueller Anfrage
Zielgruppe: wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte der MLU

Diese Veranstaltung dient der Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit dem universitätseigenen Web-Content-Management-System (WCMS). Inhaltlich geht es – über die reine Vermittlung von Programmfunktionen hinaus – wesentlich um redaktionell-gestalterische Aspekte und besondere Anforderungen an die Zugänglichkeit für Menschen mit kommunikativen Behinderungen gemäß Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV).

MOS – Verwaltung der allgemeinen Modulbeschreibungen der MLU

Termine nach Bedarf und individueller Anfrage
Zielgruppe: Beschäftigte, die für Module und Studienprogramme verantwortlich sind

Das Verwaltungssystem der allgemeinen Modulbeschreibungen „MOS“ ist eine der Grundlagen für die elektronische Prüfungsverwaltung der Bachelor-, Master- und Lehramtsstudiengänge und für die Selbstbedienungsfunktionen im Löwenportal an der Universität. Darüber hinaus bietet MOS den Beschäftigten in den Fakultäten Unterstützung für administrative, konzeptionelle und Verwaltungsaufgaben bei der Organisation der Studien- und Prüfungsverwaltung der modularisierten Studiengänge an. Vielfältige Druckausgaben wie Modulhandbücher und Studienprogrammübersichten ermöglichen eine schnelle Informationsbereitstellung für alle Beteiligten. Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit der MOS-Anwendung.

Nutzerschulung GroupWise

am 01. Oktober, 09:00 - 14:00 Uhr
ITZ, Kurt-Mothes-Straße 1, Computer-Pool (Raum 1.01.0)
Zielgruppe: Beschäftigte

Diese Veranstaltung dient der Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit dem Mailsystem GroupWise. Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen für den Umgang mit GroupWise und die Funktionen von GroupWise kennen.

Löwenportal und Prüfungsverwaltung

am 13. November, 10:00 - 12:00 Uhr
ITZ, Kurt-Mothes-Straße 1, Computer-Pool (Raum 1.01.0)
Zielgruppe: Beschäftigte insbes. in Sekretariaten, Wissenschaftler*innen

Das Löwenportal der Martin-Luther-Universität ist ein Onlineportal für Studierende, Studienbewerber*innen, Lehrende und Mitarbeiter*innen.

Das Löwenportal stellt unterschiedliche Selbstbedienungsfunktionen und Onlineservices aus dem Bereich des Campus Managements bereit. Für Lehrende und Mitarbeiter*innen werden Informationen zum aktuellen Modulangebot bereitgestellt und das Verbuchen von Prüfungsleistungen in das elektronische Prüfungsverwaltungssystem ermöglicht.

Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit dem universitätseigenen Löwen-portal.

Weitere IT-Schulungsangebote

Dataport Bildungs- und Beratungszentrum ist der zentrale IT-Dienstleister der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt. Dataport bietet u. a. Standard- und Spezialschuungen in den Themenbereichen: MS Office, Adobe Acrobat, Programmentwicklung, Datenbankadministration uvm.

Das neue IT-Schulungsprogramm steht Ihnen nachfolgend zum Download zur Verfügung.

IT-Schulungsprogramm 2019
IT-Schulungsprogramm 2019_Final.pdf (nur intern abrufbar) (615,9 KB)  vom 01.04.2019

Büromanagement

DIN 5008

am 06. November, 09:00 - 12:00 Uhr
Universitätsplatz 10 a, Computerpool
Zielgruppe: Beschäftigte, insbes. in Sekretariaten

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

Die Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung (DIN 5008) bilden die Grundlage für professionelle Schriftstücke. In dieser Veranstaltung lernen die Teilnehmer*innen die wichtigsten Regeln kennen. Verschiedene Texte nach der Norm DIN 5008 (von 1996 und 2001) und deren Änderungen von 2004 werden gleich am PC zu „Papier“ gebracht. Somit hat Jede*r die Möglichkeit, das Erarbeitete sofort anzuwenden.

Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

am 20. November, 09:00 - 16:00 Uhr
IZEA, Franckeplatz 1, Thomasius Zimmer
Zielgruppe: Beschäftigte, insbes. in Sekretariaten

Der erste Eindruck zählt – dies gilt in besonderer Weise für die Kommunikation am Telefon. Gerade in Sekretariaten, wo täglich viele telefonische Anfragen gestellt werden, ist eine geübte Kommunikation von zentraler Bedeutung. In diesem Seminar lernen Sie verschiedene Kommunikationstechniken kennen, erfahren wie erfolgreiche Kommunikation am Telefon gelingt und den Umgang mit schwierigen Situationen.

Ziel des Seminars ist das Erlernen und Vertiefen der vorgestellten Kommunikationstechniken sowie die erfolgreiche Integration dieser in ihren beruflichen Alltag.

Texte gekonnt formulieren – kreative Schreibtechniken für den Berufsalltag

am 25. November, 09:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Beschäftigte

Die sichere Beherrschung der Schriftsprache und das Verfassen von administrativen Texten, Briefen und E-Mails gehört zum universitären Berufsalltag. Doch wer kennt sie nicht, die Angst vor dem weißen Blatt? Man sitzt vor dem Bildschirm, der Cursor blinkt, aber der richtige Einstieg in die E-Mail oder das Protokoll will einfach nicht gelingen.

Im Seminar lernen die Teilnehmenden, Schriftstücke und E-Mails zeitgemäß, korrekt und empfängerorientiert zu verfassen, diese logisch zu strukturieren, Fremdwörter sparsam einzusetzen (Arbeitsinstrumente) und die Inhalte ansprechend zu präsentieren (Layout). Zudem erfahren die Teilnehmenden, wie Schreibblockaden überwunden und Texte präzise verfasst werden können.

Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung

(Be)Werbung in eigener Sache: Bewerbungscoaching

Individuelle Terminvereinbarung auf Anfrage
Kontakt: Dr. Sandra Maihöfner (Tel. 55 21292)
Zielgruppe: befristete Beschäftigte oder Beschäftigte, die sich MLU-intern (um)bewerben möchten

Wie finde ich eine für mich passende Stelle? Wie bewerbe ich mich richtig? Wie sollten meine Unterlagen aussehen? Worauf muss im Vorstellungsgespräch geachtet werden? Im Bewerbungscoaching können wir ganz individuell mit Ihnen Ihre Fragen rund um das Thema Bewerben besprechen. Sie können sich einen Überblick zu Ihren eigenen Kompetenzen verschaffen oder zu Ihren Bewerbungsunterlagen und zur optimalen Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch beraten lassen. Den Schwerpunkt des Coachings setzen Sie selbst.

Selbst- und Fremdbild: Wie wirke ich auf andere? - Unbewusste Denkmuster und Stereotypen im beruflichen Handeln

am 11. September, 09:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
Zielgruppe: Beschäftigte

Oftmals nehmen wir das gleiche Verhalten bei verschiedenen Personen unterschiedlich wahr, bewerten es entsprechend unterschiedlich und reagieren dann in die eine oder andere Richtung. Diese unterschiedliche Wahrnehmung des gleichen Verhaltens, der sogenannte „Unconscious Bias“ (unbewusste Vorannahmen), führt oft zu Irritationen, Bewertungen und zu Einstellungen, die das kollegiale und zielorientierte Miteinander stören. In diesem Workshop bekommen Sie Tipps und Anregungen, die Ihnen dabei helfen können, Glaubenssätze und Überzeugungen über sich selbst und andere im beruflichen Alltag zu erkennen und sich – gegebenenfalls – davon frei zu machen.

Schwierige Gesprächssituationen meistern

am 23. Oktober, 09:00 - 15:00 Uhr
ULB, August-Bebel-Straße 13, Besprechungsraum 312
Zielgruppe: Beschäftigte, insbes. aus Sekretariaten, Verwaltungsbereichen, Prüfungsämtern, Dekanaten

Unangenehme Situationen, in denen verärgerte Studierende, Kolleg*innen oder andere Gesprächspartner*innen vor einem stehen, gibt es immer wieder. Was sind für Sie schwierige Gesprächssituationen? Diejenigen, in denen das Gegenüber besonders laut und emotional wird? Oder die, wenn der*die Andere redet ohne Unterlass und man selbst nicht zu Wort kommt? Oder noch ganz andere?

Im Seminar lernen Sie, wie wichtig der aufmerksame Umgang mit Gesprächspartner*innen – besonders in schwierigen Gesprächssituationen – ist. Sie sind in der Lage eine positive Gesprächsatmosphäre zu schaffen und auf dieser Basis eine gemeinsame Lösung mit dem*der Gesprächspartner*in zu erarbeiten.

Das „Vorsingen“ – gekonnte Selbstpräsentation im Probevortrag

am 28. Oktober, 10:00 - 17:00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz, Kolloquienraum 5.10
Zielgruppe: PostDocs

Seminar für Wissenschaftler*innen, die sich auf eine Juniorprofessur bzw. Professur bewerben möchten

Der erfolgreichen schriftlichen Bewerbung auf eine Juniorprofessur bzw. eine Professur folgt üblicherweise die Einladung zum Probevortrag und Gespräch. Dieser Probevortrag, das so genannte Vorsingen, unterliegt ganz eigenen, spezifischen Logiken.

In dieser Veranstaltung werden daher zunächst die Kriterien für einen passfähigen und erfolgreichen Probevortrag, die sich in einzelnen Aspekten durchaus in relevantem Maße von Fachvorträgen unterscheiden können, genauer in den Blick genommen und analysiert.

Auf dieser Basis erhalten die Teilnehmenden anschließend die Möglichkeit, die Selbstpräsentation im Probevortrag mit Videounterstützung zu üben und ein individuelles Feedback zu erhalten.

Überzeugend argumentieren

am 26. November, 09:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Beschäftigte, die in Diskussionen überzeugender wirken wollen

Eine gute Argumentation verbessert Ihre Überzeugungskraft, unterstreicht Ihre Glaubwürdigkeit und Ihre Kompetenz. Die Fähigkeit gut zu argumentieren ist trainierbar und soll in diesem Seminar gestärkt werden. Die Einschätzung einer kommunikativen Situation und der beteiligten Personen ist entscheidend, ob Argumente gehört werden können. Die darauf abgestimmte Strategie kann zu mehr Gehör für Ihre Inhalte und Anliegen führen. Das Seminar ist praxisorientiert konzipiert.

Wissenschaftliches Arbeiten und Projektmanagement

Ziel Promotion: Wohin zeigt die Kompassnadel?

am 17. und 18. Oktober, 1. Tag: 10:00 - 17:00 Uhr, 2. Tag: 09:00 - 15:00 Uhr
Universitätsplatz 10 a, Zivilrechtsbibliothek
Zielgruppe: Promovierende

Workshopreihe Abenteuer Promotion Teil 2

Nach dem aufregenden Promotionsbeginn stellt sich früher oder später ein Arbeitsalltag ein. Dann bestimmen Aufgaben, die als dringend und/ oder wichtig erachtet werden, den Tag der Promovierenden. Dazu gehören beispielsweise das Einhalten von Deadlines, das Verfolgen neuer Denk- oder Forschungsansätze, Zuarbeiten für vielversprechende Kooperationen oder die Organisation und Durchführung von Betreuungsaufgaben bzw. Lehraufträgen. Durch das klar definierte „Tagesgeschäft“ rückt das Ziel Promotion häufig aus dem Fokus.

Mit Hilfe des interaktiven Workshops ziehen die Teilnehmenden Bilanz über ihren bisherigen Promotionsfortschritt und setzen sich mit ihren langfristigen Zielen auseinander. Um diesen Prozess zu erleichtern, werden sowohl Arbeitsalltag als auch individuelle Energie- und Kraftressourcen analysiert. Darauf basierend wird ein strukturierter Aktionsplan für die Promotion erarbeitet.

Das große Finale: Vorbereitung der Disputation

am 07. und 08. November, 1. Tag: 10:00 - 17:00 Uhr, 2. Tag: 09:00 - 15:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Promovierende

Workshopreihe Abenteuer Promotion Teil 3

Nachdem die Dissertation eingereicht wurde, steht die Disputation als großes Finale der Promotion bevor. Die Promovierenden sehen sich in dieser Phase nochmal ganz neuen Heraus-forderungen gegenüber. Dazu zählen nicht nur die Zeiteinteilung und die formale Organisation der Veranstaltung, sondern auch das Erstellen der Präsentation, das Üben des Vortrags und natürlich auch die Vorbereitung auf die Fragerunde. Alle Aspekte sind darauf ausgerichtet, die gewissenhafte Arbeit der vergangenen Promotionsjahre bestmöglich zu repräsentieren. Gleichzeitig wird diese Phase von Gefühlen wie Zeit- und Leistungsdruck, Trauer über das Ende der Promotion und Unsicherheit gegenüber dem bevorstehenden neuen Lebensabschnitt der „Postpromotion“ und der weiteren Karriere begleitet. In einigen Fällen muss die Vorbereitung auf die Disputation neben dem eigentlichen Arbeitsalltag (beispielsweise auf einer neuen Stelle) oder während der Bewerbungsphase bewerkstelligt werden.

Effektiver Präsentieren durch professionelle
Flipchartgestaltung

am 12. November, 09:00 - 17:00 Uhr
Frankesche Siftungen (Raum wird noch bekannt gegeben)
Zielgruppe: Wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Beschäftigte

Kennen Sie das auch? Der Seminarplan steht, die Unterlagen sind gedruckt, ein paar praktische Übungen vorbereitet und die meisten Präsentationsmittel bereits lange vorher vorbereitet. Jetzt stehen Sie vor einem leeren Blatt und wollen noch „schnell“ ein paar Flipcharts malen. Aber irgendwie fehlt die zündende Idee und die Zeit wird immer knapper…

Flipcharts gestalten heißt Informationen gekonnt zu visualisieren und damit zu überzeugen. In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden, wie sie in Lehrveranstaltungen oder in eigenen Vorträgen mit einfachen und schnellen Mitteln schöne Flipcharts erstellen können. Sie lernen relevante Techniken zur Flipchart-gestaltung, Visualisierung und Präsentation kennen und übertragen die Nutzung von Flipcharts in Ihren jeweiligen Lehr- und Arbeitskontext.

Sprachenförderung

Aufbaukurs Business English: Reaktivierung und Sprachtraining

5 x donnerstags: 15., 22., 29. August sowie 19. und 26. September, jeweils 08:00 - 10:30 Uhr
Universitätsplatz 10, Melanchthonianum, Hörsaal E
Zielgruppe: Beschäftigte und Auszubildende aus Sekretariaten und Verwaltungsbereichen

Dieser Kurs vermittelt fremdsprachliche Grundfertigkeiten für den beruflichen Alltag in den Bereichen Sekretariat und Verwaltung, insbes. Sachbearbeitung. Im Mittelpunkt stehen die Erarbeitung bzw. der Ausbau des Wortschatzes sowie Grammatik.

English for Office Communication intensive course - upper intermediate level

5 x montags und donnerstags im Zeitraum vom 19. August – 19. September, jeweils 10:00 – 12:00 Uhr
Universitätsplatz 10, Melanchthonianum, Hörsaal F
Zielgruppe: Auszubildende sowie Beschäftigte aus Wissenschaft und Verwaltung

This English course is intended to help participants prepare for specific business situations, as well as, communicating effectively, not only in the business world, but also in university life. It enables them to deal with a wide range of business topics like telephoning, writing e-mails, attending conferences, and welcoming visitors. Furthermore, participants learn how to communicate with international students and staff in a professional manner.

Intensive Preparatory English for Academics

täglich montags bis freitags im Zeitraum vom 19. August – 13. September, jeweils 08:15 – 09:45 Uhr
Universitätsplatz 10, Melanchthonianum, Hörsaal F
Zielgruppe: Wissenschaftler*innen

This course is a four week, five sessions per week class. The goal of the course is to review both the basics of English grammar and tense structures, as well as, prepare students for writing long form texts in English. The course is designed with PhD students and Postdoctoral researchers in mind. A homework will be assigned at the end of every class, which is to be handed in that afternoon by email for correction.

Professional English at Work I – Elementary

8 x montags im Zeitraum vom 14. Oktober - 03. Dezember, jeweils 07:30 - 09:00 Uhr
Universitätsplatz 10, Melanchthonianum, Sitzungszimmer
Zielgruppe: Auszubildende, Beschäftige und Wissenschaftler*innen mit geringen Englischkenntnissen (elementare Sprachverwendung auf A1 bis A2-Niveau)

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

In diesem einführenden Englischkurs – auf A1- bis A2-Niveau – können Sie Ihre bisherigen Sprachkenntnisse im alltags- sowie berufsbezogenen Englisch auffrischen, festigen und Ihre Fertigkeiten im Hören, Schreiben, Lesen und Sprechen erweitern. Im Mittelpunkt stehen Grammatik und Ausbau des Wortschatzes.

Professional English at Work II – Intermediate

8 x dienstags im Zeitraum vom 15. Oktober - 04. Dezember, jeweils 07:30 - 09:00 Uhr
Universitätsplatz 10, Melanchthonianum, Hörsaal F
Zielgruppe: Auszubildende, Beschäftige und Wissenschaftler*innen mit guten Grundkenntnissen der englischen Sprache (B1/B2-Niveau)

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

This course is intended for participants who want to communicate effectively in business and academic settings.

This course will improve your professional English skills including reading, writing, listening and conversation practice as well as work on vocabulary, pronunciation, grammar and sentence structure at an intermediate level (B1-B2).

Professional English at Work III – Advanced

8 x mittwochs im Zeitraum vom 16. Oktober - 05. Dezember, jeweils 07:30 - 09:00 Uhr
Universitätsplatz 10, Melanchthonianum, Hörsaal A
Zielgruppe: Auszubildende, Beschäftige und Wissenschaftler*innen mit sehr guten Englischkenntnissen auf mind. C1-Niveau

This course is intended for participants who want to communicate at an advanced (Operational proficiency/Mastery) level in business and academic settings.

This course will improve your professional English skills including reading, writing, listening and conversation practice as well as working on vocabulary, pronunciation, grammar and sentence structure at an advanced level (C1).

Gleichstellung

Informationen zu Veranstaltungen zum Thema Gleichstellung finden Sie auf den Seiten des Gleichstellungsbüros der MLU unter www.gleichstellung.uni-halle.de.

Frauenförderung

Training für Mentorinnen und Führungskräfte - Gutes Zusammenarbeiten in verschiedenen Rollen

am 08. Oktober, Zeit und Raum nach Absprache

nähere Informationen entnehmen Sie bei beigefügten Anhang

Training für Mentorinnen ud Führungskräfte - Gutes Zusammenarbeiten in verschiedenen Rollen
Training für Mentorinnen und Führungskräfte -Hübner 2019.pdf (nur intern abrufbar) (71,9 KB)  vom 10.09.2019

Empower yourself - Selbstmarketing für Frauen

am 21. und 22. November, 08:30 - 16:30 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Mitarbeiterinnen, Wissenschaftlerinnen

Fachliches Know-how ist wichtig. Auf sich und das eigene Können aufmerksam machen, ist mindestens genauso wichtig. Was für das Marketing von Produkten und Dienstleistungen gilt, gilt genauso für die eigenen Stärken, Talente und Fähigkeiten.

Selbstmarketing sorgt für Sichtbarkeit und setzt zuallererst Selbsterkenntnis voraus: Kenne ich mich mit all meinen Stärken, Potentialen und Werten? Je mehr ich mir dieser Faktoren bewusst bin, umso authentischer, sicherer und souveräner nimmt mich mein Umfeld war.

Führung und Zusammenarbeit

Professionelle und gesundheitsgerechte Führung als Grundlage für Leistung und Wohlbefinden

am 04. September, 09:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Professor*innen, Juniorprofessor*innen, PostDocs, Beschäftigte mit Führungsverantwortung

Leistungsfähige, gesunde Führungskräfte und Mitarbeiter sind die Basis für ein zukunftsorientiertes und erfolgreiches Unternehmen. Führungskräfte haben hierbei eine wichtige Doppelrolle: Sie fungieren als Puffer für Belastungen oder aber auch als Ursache für Belastungen aus Sicht der Mitarbeiter. Erfahren Sie, wie Sie selbst langfristig gesund bleiben und wie sich Ihr professionelles Führungsverhalten auf die Gesundheit Ihres Teams auswirkt.

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Einführung, Überblick und Praxis

verschiedene Termine:
am 06. September bzw. am 08. November, jeweils 09:00 - 11:30 Uhr
1. Termin: Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
2. Termin: Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)

Zielgruppe: Beschäftigte

„Das Ende ist nah“ hieß es in vielen Medienberichterstattungen zu Beginn des Jahres 2018. Gemeint war das Großprojekt „Europäischer Datenschutz“, welches die EU-Kommission mit der EU Datenschutzgrundverordnung im Jahr 2016 gestartet hat und das im Mai 2018 „harte Realität“ wurde. Wenig andere Themen haben die Fachzeitschriften so beschäftigt, wie der Datenschutz und seine besonderen neuen Anforderungen. Dies ist auch nachvollziehbar, da Datenschutz inzwischen in vielen Bereichen des alltäglichen und beruflichen Lebens einen immer wichtigeren Stellenwert einnimmt. Das Seminar soll eine Einführung in den Bereich des Datenschutzes und dessen Grundzüge geben. Anhand von Fallbeispielen werden Praxisprobleme behandelt und datenschutzrechtlich mit dem erlernten Wissen beleuchtet. Den Abschluss des Seminars bilden persönliche Fragen und Erfahrungen der Teilnehmenden in einem gemeinsamen Austausch.

Arbeitszeit an der MLU: Fragen rund um die Zeiterfassung (M 3)

am 26. September, 09:00 - 12:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Beschäftigte, die der Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit unterliegen

Das Seminar gibt einen Überblick über die wesentlichen Regelungen zur Arbeitszeit und die Zeiterfassung an der MLU.

Den Teilnehmenden wird ein Überblick über grundlegende Rahmenbedingungen der Arbeitszeitgestaltung vermittelt, die sich insbesondere aus dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) und der Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit an der Martin-Luther-Universität (ArbZeit) ergeben, andererseits erhalten sie Hinweise zu den Funktionen des automatischen Zeiterfassungssystems (Webterminal).

Von der Einstellung bis zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses an der Universität (M 2)

am 16. Oktober, 09:00 - 13:00 Uhr
Raum wird noch bekannt gegeben
Zielgruppe: Professor*innen, Projektleiter*innen, Mitarbeiter*innen mit Personalverantwortung, Beschäftigte, die mit der verwaltungsmäßigen Abwicklung von Personalmaßnahmen betraut sind

Das Seminar gibt einen Überblick über personalwirtschaftliche und arbeitsrechtliche Grundlagen für die Einstellung und
Beschäftigung von verschiedenen Mitarbeitergruppen.

Die Teilnehmenden lernen organisatorische und rechtliche
Einstellungsvoraussetzungen, wesentliche Prozessschritte vor dem Abschluss von Arbeitsverträgen sowie rechtliche und praktische Rahmenbedingungen der Beschäftigung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg kennen.

Mitarbeitergespräche konstruktiv gestalten

am 13. November, 09:00 - 13:00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz, Kolloquienraum 5.10
Zielgruppe: Führungskräfte aus Verwaltung und Wissenschaft

Kommunikation ist eine unabdingbare Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Vorgesetzten und Mitarbeiter*innen. Warum es Sinn macht, sich auch über die stattfindenden Arbeitsbesprechungen hinaus regelmäßig Zeit für ein strukturiertes Gespräch mit Ihren Mitarbeiter*innen zu nehmen, ist ein Thema dieses Seminares.

Dazu wird das Mitarbeitergespräch als Personalführungsinstrument vorgestellt, Chancen und Herausforderungen eines solchen Gesprächs diskutiert und besprochen, wie Sie auch Kritisches konstruktiv ansprechen können.

Auf Wunsch können Sie in einem gesonderten Einzelcoaching ein geplantes Mitarbeitergespräch vorbereiten und üben.

Respektvoll, sicher und sensibel. Im Arbeitsalltag diskriminierende Situationen erkennen und angemessen reagieren

am 19. November, 10:00 - 16:00 Uhr
ULB, August-Bebel-Straße 13, Besprechungsraum 312
Zielgruppe: Beschäftigte

An einer Universität arbeiten und studieren eine Vielzahl von Menschen mit sehr unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen. Damit alle ihre Potenziale ausschöpfen können, benötigen sie ein diskriminierungssensibles und gleichberechtigtes Studien- und Arbeitsumfeld. Wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen auch, kann es an Universitäten zu Fällen von Diskriminierung kommen. Diskriminierungen gründen sich in der Regel nicht auf böse Absicht, sondern auf mangelnde Sensibilität. Da bereits die eingetretene Wirkung ausreicht, ohne dass diese intendiert wurde, kann eine Person diskriminieren, ohne dies zu beabsichtigen oder gar zu bemerken. Gerade Menschen, die selbst nie negativ von Diskriminierung betroffen waren, kann es schwerfallen, potenziell diskriminierende Situationen zu erkennen.

Im Workshop wird Sensibilität für diskriminierende Situationen gefördert und anhand verschiedener Methoden zur Perspektivübernahme vermittelt, was Diskriminierung für Betroffene bedeutet. Anhand von herausfordernden Situationen werden diskriminierungssensible Reaktionen aufgezeigt, welche die Sicherheit im Arbeitsalltag erhöhen.

Pflegezeit, Familienpflegezeit – Chancen für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf? (M9)

am 27. November, 09:00 - 12:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Beschäftigte

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland wird in den nächsten Jahren deutlich ansteigen. Damit wächst auch die Anzahl derer, die pflegebedürftige Angehörige haben. Die entstehenden Herausforderungen beschränken sich nicht nur auf den privaten Lebensbereich des bzw. der Angehörigen, sondern wirken gleichermaßen auf den Beruf.

Die Veranstaltung informiert über kurz- und langfristige Anpassungsmöglichkeiten des Umfangs und der Lage der Arbeitszeit sowie des Arbeitsortes.

Arbeitszeugnisse richtig schreiben und interpretieren (M 7)

am 06. Dezember, 09:00 - 13:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Professor*innen, Mitarbeiter*innen mit Personalverantwortung, Beschäftigte, die mit der Personalauswahl betraut sind

Arbeitszeugnisse dienen dem Arbeitgeber als wichtige
Entscheidungshilfen bei der Personalauswahl und dem*der
Arbeitnehmer*in als wesentliches Bewerbungselement. Häufig wird auf ihrer Grundlage der erste Eindruck über eine Person gebildet. Doch Zeugnisse „richtig“ zu lesen und vor allem so zu formulieren, dass die Aussagen wunschgemäß ausgedrückt sind, ist eine Kunst für sich.

Die Teilnehmenden lernen in diesem Seminar wichtige
Formulierungsweisen von Zeugnissen kennen und erfahren, wie man Zeugnisse erstellt und interpretiert.

Auf Wunsch können Sie in einem gesonderten Beratungsgespräch ein bereits vorhandenes Arbeitszeugnis checken lassen oder üben, ein zu erstellendes Arbeitszeugnis rechtssicher zu formulieren.

Rechtssichere Gestaltung von Berufungsverfahren (M 6)

am 09. Dezember, 14:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Fakultätsreferent*innen, Professor*innen, Mitglieder der Berufungs-(prüfungs)kommission, Interessenvertretungen

Dieser Workshop soll dazu beitragen, fachspezifische Kenntnisse zur rechtssicheren Gestaltung von Berufungsverfahren zu
vermitteln. Dabei wird zunächst die Phase bis zur Einreichung der
Berufungsliste beim Ministerium erläutert und Problemfälle der letzten 2-3 Jahre diskutiert. Anschließend wird das Verfahren nach ministerieller Zustimmungserteilung dargestellt. Zudem werden ausgewählte aktuelle Urteile vorgestellt, die für einzelne Aspekte des Berufungsverfahrens eine hohe Bedeutung haben.

Coachingangebote an der MLU

Individual-Coaching

Individuelle Terminvereinbarung auf Anfrage
Kontakt: Dr. Sandra Maihöfner (Tel. 55 21292)
Zielgruppe:
Beschäftigte, insbes. Führungskräfte aus Wissenschaft und Verwaltung, (Junior-)Professor*innen, Nachwuchsgruppenleiter*innen, Nachwuchswissenschaftler*innen

Wünschen Sie sich eine individuelle und lösungsorientierte Prozessbegleitung auf einer vertraulichen Basis? Ranken sich Ihre Anliegen zum Beispiel um Themen wie Bewerbung, eigene Standortbestimmung, eigene Rolle als Führungskraft, Karriereplanung, Mitarbeiter*innenführung, Selbstorganisation, Teamentwicklung, Umgang mit Konflikten und individuelles Konfliktverhalten, Zeitmanagement?

Ihre Anfrage sowie der gesamte Coachingprozess unterliegen der vollständigen Diskretion. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

(Be)Werbung in eigener Sache: Bewerbungscoaching

Individuelle Terminvereinbarung auf Anfrage
Kontakt: Dr. Sandra Maihöfner (Tel. 55 21292)
Zielgruppe: befristete Beschäftigte oder Beschäftigte, die sich MLU-intern (um)bewerben möchten

Wie finde ich eine für mich passende Stelle? Wie bewerbe ich mich  richtig? Wie sollten meine Unterlagen aussehen? Worauf muss im  Vorstellungsgespräch geachtet werden? Im Bewerbungscoaching können wir  ganz individuell mit Ihnen Ihre Fragen rund um das Thema Bewerben  besprechen. Sie können sich einen Überblick zu Ihren eigenen Kompetenzen  verschaffen oder zu Ihren Bewerbungsunterlagen und zur optimalen  Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch beraten lassen. Den  Schwerpunkt des Coachings setzen Sie selbst.

FEM-POWER - Frauen in die Wissenschaft: Coaching für Doktorandinnen, Postdoktorandinnen und Professorinnen

Nähere Informationen finden Sie hier.

Gesundheit und Arbeitssicherheit

Ersthelferausbildung

Die Ersthelferausbildung umfasst eine Grundausbildung sowie weiterführende, regelmäßige Auffrischungskurse, die den/die Ersthelfer*in in die Lage versetzen, bei einem kleinen Unfall oder auch bei einem lebensbedrohlichen Notfall die notwendigen vorläufigen Hilfemaßnahmen zu ergreifen.

Teilnehmerzahl: min. 4 - max. 12

Weiterführende Informationen über Inhalte, Termine sowie Onlineanmeldung auf der Homepage der Halle School of Health Care:

Erste-Hilfe-Ausbildung: https://hshc.medizin.uni-halle.de/portfolio/erste-hilfe-ausbildung-2/

Erste-Hilfe-Fortbildung: https://hshc.medizin.uni-halle.de/portfolio/erste-hilfe-fortbildung-2/

Hinweis: Kostenfrei für zukünftige Betriebliche Ersthelfer*innen (Kosten werden durch Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse  übernommen).

Kontakt:
E-Mail:
Tel.: 0345 557 – 14 02 oder -4474

Pausenexpress

Klassische Massage

Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöschern

Dauer: 1 - 2 Stunden
Anmeldung, Termin und Ort nach Absprache mit dem Stab Arbeits- und Umweltschutz

Gefahrstoffe und gefährliche Abfälle im Labor

Dauer: 1 - 2 Stunden
Anmeldung, Termin und Ort nach Absprache mit dem Stab Arbeits- und Umweltschutz

Allgemeine Grundlagen des Arbeitsschutzes und der Gesetzlichen Unfallversicherung

verschiedene Termine:
am 30. August bzw. am 27. September, jeweils 09:00 - 11:00 Uhr
1. Termin: Universitätsplatz 9, Medienraum (Melanchthonianum)
2. Termin: Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
Zielgruppe: wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet den Arbeitgeber durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit zu sichern und ständig zu verbessern. Neben der Prävention hat die Unfallversicherung die Aufgabe der Rehabilitation und Entschädigung nach Eintritt von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten. Der Arbeitsschutz umfasst neben der Vermeidung von Unfällen, Berufskrankheiten u.a. arbeitsbedingten Erkrankungen auch die ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen und die Gesundheitsförderung. Den Teilnehmenden wird in diesem Seminar entscheidendes Wissen über zentrale Vorschriften im Arbeitsschutz vermittelt.

Rückenprobleme am Arbeitsplatz - Ein Automatismus?

am 10. September, 09:00 - 13:00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz 2, Start im Seminarraum Erdgeschoss links / studiFit der Universität
Zielgruppe: wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte

Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von anatomischem Hintergrundwissen und die Sensibilisierung für eine alltags-gerechte und physiologische Körper- bzw. Arbeitshaltung. Des Weiteren werden vielfältige Trainings-, Kompensations- und
Entspannungsübungen demonstriert und erfahren.
Hinweis: Die   Teilnehmenden werden gebeten Sportsachen bzw. bequeme Kleidung, Sportschuhe   und ein Getränk zur Veranstaltung mitzubringen.

Umgang mit psychisch erkrankten Studierenden: Psychische Erkrankungen verstehen und Handlungsmöglichkeiten kennenlernen

am 25. September, 09:00 - 13:00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
Zielgruppe: Professor*innen, Juniorprofessor*innen, Lehrende sowie Mitarbeiter*innen aus Prüfungsamtern, Dekanaten und Sekretariaten

Im Jahr 2016 hatten 11% aller Studierenden eine gesundheitliche Beeinträchtigung mit Studienerschwernis, davon litten 47 % an einer psychischen Erkrankung (21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes). 63% waren dabei sehr stark in ihrem Studium beeinträchtigt und nicht in der Lage, ihr Studium wie gewohnt fortzusetzen. Wie können die beteiligten Akteure an der Universität diese Studierenden unterstützen und wann und wie müssen sie dies tun? Das Seminar gibt eine grundlegende Einführung zu psychischen Erkrankungen. Die Teilnehmenden lernen, psychische Störungen besser zu verstehen. Der rechtliche Rahmen wird erläutert sowie unterstützende Methoden und Angebote vorgestellt, die den Studierenden ein erfolgreiches Abschließen des Studiums ermöglichen.

Einführung in verschiedene Entspannungsverfahren zur Stressreduktion

8 x dienstags ab 15. Oktober, jeweils 12:45 - 13:30 Uhr
Universitätsplatz 10, Melanchthonianum, Hörsaal G
Zielgruppe: Beschäftigte mit und ohne Führungsverantwortung

Der heutige Arbeits- und Lebensalltag ist häufig von Zeitdruck, Hektik, Sorgen, Ängsten und Problemen geprägt. Halten diese Stresszustände lange an und die notwendigen Erholungsphasen bleiben aus, können diese zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Für die Erholung des Organismus sind Entspannungsphasen wichtig, in denen der Körper Energie und Kraft sammeln kann, um kommende Stressoren zu bewältigen.

Entspannungsübungen ermöglichen es, Entspannungsreaktionen bei Bedarf willkürlich herbeizuführen und sind ein wichtiges Instrument der Selbststeuerung. Bei regelmäßigem Üben kann mehr Ruhe, Gelassenheit sowie ein Gewinn an Konzentration erreicht werden. Entspannungsverfahren stellen daher ein wichtiges Instrument dar, um Erschöpfungszuständen entgegenzuwirken.

Das Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, einige Techniken auszuprobieren, sich effektiv zu entspannen. Die vorgestellten Entspannungstechniken können gut in den Arbeitsalltag integriert werden.

Gefährdungsbeurteilung für das Einrichten und Betreiben von Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen

am 25. Oktober, 09:00 - 11:00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
Zielgruppe: Personen mit Personalverantwortung, Beschäftigte, Wissenschaftler*innen

Die Arbeitsstättenverordnung fordert die Beurteilung aller möglichen Gefährdungen der Sicherheit und der Gesundheit der Beschäftigten beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten und bei Notwendigkeit die Festlegung von Schutzmaßnahmen.

Der Arbeitgeber hat die Gefährdungsbeurteilung vor Aufnahme der Tätigkeiten zu dokumentieren.

Die Teilnehmenden erfahren in diesem Seminar, wie Gefährdungsbeurteilungen nach den aktuellen Arbeitsschutzvorschriften strukturiert erstellt und dokumentiert werden.

Verbesserung der Gedächtnisleistung im Lern- und Arbeitsalltag mit Gedächtnistraining

am 04. und 05. November, 09:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Beschäftigte, Wissenschaftler*innen

Um im beruflichen Alltag fit und wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben, ist eine optimale Nutzung des Gedächtnisses unerlässlich.

Sie lernen in dieser Veranstaltung praktische Methoden und Techniken kennen, die eine ganzheitliche Erinnerung unterstützen und zur Steigerung der eigenen Gedächtnisleistung im beruflichen Alltag führen. Daraus resultieren unmittelbare Erfolge im langfristigen Behalten von Namen, Zahlen, Fakten usw. für den beruflichen Arbeitsalltag.

Allgemeine Grundlagen des Arbeitsschutzes in Laboratorien

am 15. November, 09:00 - 12:00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
Zielgruppe: Wissenschaftler*innen und Beschäftigte, die in Laboren tätig sind

Wegen der unterschiedlichen Arten von Laboratorien (analytische Laboratorien mit Standarduntersuchungen, Forschungslaboratorien) sowie der in Laboratorien im Allgemeinen großen Vielzahl an Tätigkeiten mit unterschiedlichen Gefahrstoffen kann die sonst übliche Herangehensweise, anhand der Stoffeigenschaften und der Tätigkeiten die Schutzmaßnahmen fallbezogen festzulegen, oft nicht angewendet werden. Die Sicherheit in Laboratorien wird durch den Bau, die Einrichtung, die Verfahren, den Betrieb, den Geräten sowie die Qualifikation des Laborpersonals bestimmt. Durch die Kombination von Maßnahmen technischer, organisatorischer und persönlicher Art wird die Gefährdung bei Tätigkeiten in Laboratorien minimiert.

Den Teilnehmenden wird in diesem Seminar entscheidendes Wissen über zentrale Vorschriften im Arbeitsschutz in Laboratorien vermittelt.

Leben und Arbeit in Balance: Das eigene Gleichgewicht im Arbeits- und Lebensalltag finden

am 18. November, 09:00 - 13:00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz, Kolloquienraum 5.10
Zielgruppe: Beschäftigte mit und ohne Führungsverantwortung

Schlägt das Pendel unserer Zeitwaage in Richtung Arbeit und Verpflichtendes aus, dann stellt „Leben“ einen Luxus dar, den wir uns nur wenig leisten können. Kraft- und Energieressourcen werden für die Arbeit und das Verpflichtende aufgebraucht. Hin und wieder reicht die Zeit für ein Abschalten auf dem Sofa, für mehr aber nicht. Das persönliche Leben wird hinten angestellt.

Langfristig kann diese Lebensweise zum Gefühl der vollständigen Erschöpfung führen. Motivationsverlust und reduzierte Leistungsfähigkeit sind die Folge. Als Lösung präsentiert sich die Work–Life–Balance. Aber wie lassen sich Arbeit und Leben so ins Gleichgewicht bringen, dass beide Lebensbereiche als befriedigend erlebt werden?

Im Seminar werden Möglichkeiten vorgestellt, alle Lebensbereiche so miteinander auszubalancieren, dass ein ausgewogenes Verhältnis aufrechterhalten werden kann. Das angeschlossene Coaching unterstützt die Teilnehmenden dabei, ganz individuelle Lösungen zu finden und umzusetzen.

Arbeitskreis Sicherheitsbeauftragte

am 06. Dezember, 09:00 - 11:00 Uhr
Raum wird noch bekannt gegeben
Zielgruppe: Sicherheitsbeauftragte

Durch die räumliche, zeitliche und fachliche Nähe zu den Beschäftigten sind die Sicherheitsbeauftragten oftmals die ersten Ansprechpartner*innen bei Arbeitsschutzfragen. Der Arbeitskreis schafft die Möglichkeit des Austauschs von Problemen, Lösungen und Erfahrungen zwischen den Sicherheitsbeauftragten untereinander und den Sicherheitsfachkräften des Stabs Arbeits- und Umweltschutz. Die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Sicherheitsbeauftragten und Sicherheitsfachkräften erhöht die Wirksamkeit des Arbeitsschutzes.

Erfolgreich Lehren (Zertifikat Hochschuldidaktik)

Gern beraten wir Sie über das hochschuldidaktische Zertifikatsprogramm. Wenn Sie einen Erstberatungstermin vereinbaren möchten, kontaktieren Sie uns gern.

Kernangebote Hochschuldidaktik

Prüfungen vorbereiten und realisieren

am 23. und 24. September, . Tag: 09:00 - 17.:00 Uhr, 2. Tag: 09:00 - 15:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende aller Fakultäten der MLU

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

Prüfungen werden häufig sowohl von Lehrenden als auch von Studierenden als heikle Situation erlebt. Aus Sicht der Lehrenden ist Prüfen zumeist unbeliebt und man fühlt sich nur selten wirklich solide qualifiziert. In diesem Seminar werden daher neben einer Vergewisserung über die prüfungstheoretischen Grundlagen vor allem Möglichkeiten vorgestellt und entwickelt, aus kompetenzorientierter Sicht den Prüfungsprozess von der Vorbereitung über die Beratung bis zur Durchführung und Rückmeldung transparent aber auch arbeitsökonomisch sinnvoll zu gestalten. Dabei steht der Zusammenhang zwischen guter Lehre und der Gestaltung der Prüfungssituation im Vordergrund.

Basiswissen Hochschuldidaktik I

am 24. und 25. Oktober, 1. Tag: 09:00 - 17:00 Uhr, 2. Tag: 09:00 - 15:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

In dieser Veranstaltung erarbeiten die Teilnehmenden Grundlagen der Lern- und Motivationspsychologie sowie sich daraus ergebende Modelle zur Konzeption von Seminaren und Vorlesungen. Dabei werden praxisnah die Lehrveranstaltungen der Teilnehmenden im kollegialen Austausch weiterentwickelt.

Des Weiteren werden Fragen zur Motivation und Heterogenität in Studierendengruppen als auch zu aktivierenden und kooperierenden Arbeitsformen in Lehrveranstaltungen adressiert.

Studierende und Mitarbeiter*innen beraten

am 14. und 15. November, 1. Tag: 09:00 - 17:00 Uhr, 2. Tag: 09:00 - 15:00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz, Kolloquienraum 5.10
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten
- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

Studierende und Mitarbeiter*innen zu beraten, gehört zum Arbeitsalltag von Lehrenden. Hierzu werden neben fachlichen auch überfachliche Kompetenzen benötigt. Bei der Beratung geht es darum, die Gesprächssituationen konstruktiv zu gestalten. Projekt- und Entwicklungsprozesse bei (wissenschaftlichen) Mitarbeitenden und Arbeitsgruppen zu begleiten, zählt ebenso zu den Beratungsaufgaben von Lehrenden.

Diese Veranstaltung dient dem Überblick über möglich Beratungsverfahren und spezielle Instrumente für diese Kommunikationsprozesse. Einzelne Verfahren und Methoden erproben Sie an eigenen Fällen und reflektieren sich in der Rolle des*der Berater*in.

Basiswissen Hochschuldidaktik II

am 28. und 29. November, 1. Tag: 09:00 - 17:00 Uhr, 2. Tag: 09:00 - 15:00 Uhr
Ort wird noch bekannt gegeben
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

In dieser Veranstaltung stehen sowohl Fragen zu Lernprozessen als auch die eigene Rolle als Lehrende*r im Mittelpunkt. Dabei lernen die Teilnehmenden Methoden zur positiven Beeinflussung der Gruppendynamik unter Studierenden und zur Verbesserung der Interaktion mit Studierenden kennen. Darüber hinaus wird die eigene Rolle als Lehrende*r reflektiert und der konstruktive Umgang mit Erwartungen an sich selbst als Lehrperson thematisiert.

Praxiswerkstatt Hochschuldidaktik

am 02. Dezember, 09:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

Diese praxisbezogene Veranstaltung wird in Kleingruppen und unter Leitung eines qualifizierten Trainers durchgeführt. Sie findet jeweils nach den Workshops „Lernprozessgestaltung“ (Basiswissen Hochschuldidaktik I und II) statt und wendet sich an die Teilnehmenden dieser Workshops. In der Praxiswerkstatt werden die Fragestellungen zur Hochschuldidaktik vertieft und konkrete Fälle aus Ihrer Lehrpraxis besprochen.

Sie soll die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch, zur Reflexion des eigenen Lehrverhaltens und des Lehrkonzepts sowie zur Erweiterung methodisch-didaktischer Kenntnisse bieten.

Die Teilnehmenden werden gebeten, Beiträge bzw. Situationen aus ihrer Lehrpraxis mitzubringen. Sie erhalten hierzu rechtzeitig vor der Veranstaltung weitere Informationen.

Wahlangebote Hochschuldidaktik

Stimmtraining für Lehrende

am 26. und 27. August, 09:00 – 17:00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

Eine Schlüsselqualifikation für Lehrende stellt die kommunikative Kompetenz dar. Dazu gehört eine ausdrucksfähige und belastbare Stimme. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, die Ausdrucksfähigkeit zu steigern, die Artikulation zu fördern sowie die Stimme zu kräftigen. Die Teilnehmenden erkennen eigene stimmliche Potentiale und damit zusammenhängende Verhaltensweisen. Sie erfahren, welches Verhalten eine sprechökonomische Weise stärkt bzw. schwächt und erleben den Zusammenhang von Atmung, Körper und Stimme. Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden Atem- und Stimmtechnik und erwerben Wissen über Anatomie, Physiologie und Stimmhygiene.

Moderation von Lernprozessen in Lehre und Wissenschaft

am 02. und 03. September, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.30 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende aller Fakultäten der MLU

Die Kommunikation in und mit Gruppen bildet ein wesentliches Element des Hochschulalltages. Besprechungen und Diskussionen (z. B. Team- / Projekttreffen, Lehrgespräche) stellen dabei oft besondere Herausforderungen dar. Die Moderator*innen müssen den Gesprächsprozess führen, Meinungen und Beiträge zusammenfassen, die Teilnehmer*innen aktivieren und einbinden, zum Thema zurückführen, unterschiedliche Fragetechniken anwenden und das Ziel erreichen. In diesem Seminar werden Elemente der Moderation vorgestellt, die kommunikativen Kompetenzen erweitert und wichtige Techniken mit viel Praxisanteil vermittelt, um Besprechungen zielsicher und strukturiert durchzuführen.

Besonderen Herausforderungen in der Lehre erfolgreich begegnen

am 05. September, 09:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende aller Fakultäten der MLU

Es kommt hin und wieder vor, dass Sie als Lehrende an Ihre Grenzen stoßen. So erfordert bspw. schwieriges Verhalten von Studierenden in Lehrveranstaltungen besondere Fähigkeiten, die dafür sorgen, dass Sie auch in diesen Situationen gelassen bleiben können. Jedoch müssen es nicht unbedingt die Studierenden sein, die Lehrende vor solche Herausforderungen stellen. Auch die Technik, die wieder einmal nicht funktionieren will, der Zeitdruck, der dafür sorgt, dass die Vorlesung oder das Seminar nicht gut genug vorbereitet werden konnte oder andere unerwartete Dinge, die einen in wichtigen Momenten aus der Bahn werfen können. Wie gehen Sie damit souverän um? Im Seminar werden solche Situationen beleuchtet und durch kollegiale Beratung Strategien entworfen, damit Sie einmal mehr über Ihre Grenzen hinauswachsen können.

Feedbackprozesse lernförderlich begleiten: Die Kunst konstruktiv Feedback zu geben

am 09. September, 09:00 - 17:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende aller Fakultäten der MLU

Macht es Sinn Studierenden Feedback zugeben oder ist es Zeitverschwendung? Wie sollte Feedback formuliert sein, damit die Studierenden daraus etwas lernen können? Feedback kann als ein wertvolles Instrument betrachtet werden, das durch den richtigen Einsatz zu einer Verbesserung der Lehre und des Lernens beitragen kann. Voraussetzung für die positiven Effekte auf das Lernen ist jedoch die lernförderliche Anwendung von Feedback. Begleitend zu theoretischen Inputs erhalten die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich in verschiedenen Feedbacksituationen und –rollen zu erproben sowie die eigenen Verbesserungspotentiale, z. B. für Rückmeldungen zu schriftlichen Arbeiten, Prüfungsleistungen oder Referatssituationen, auszuloten.

Selbstsicherheit und Präsenz in der Lehre

am 11. September, 09:00 - 17:00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende aller Fakultäten der MLU

Hinweis zur Terminänderung: Die Veranstaltung findet nicht - wie im Weiterbildungsprogramm kommuniziert - am 19. und 20.09. im Umfang von 16 Arbeitseinheiten (AE) statt, sondern wird als eintägiger Workshop am 11.09. mit 8 AE im hochschuldidaktikschen Wahlangebot anerkannt.

Sowohl körperlich als auch geistig und artikulatorisch sicherer und  selbstbewusster in der Lehre aufzutreten, ist das Hauptanliegen dieses  Grundlagen-Seminars. Ziel ist es, das eigene Potential zu entdecken und  auszubauen, Präsenz zu steigern und Wirkung (z B. mit Gestik/ Mimik/ Intonation  etc.) bewusst zu erzielen. Dazu werden Methoden aus dem Schauspieltraining, der  Theaterpädagogik sowie dem Improvisationstheater angewendet. Auf diese Weise  soll u. a. in Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit Selbstsicherheit und  -vertrauen gestärkt werden, indem trainiert wird, „Fehler“ zuzulassen und  Hemmungen zu hinterfragen. Übergeordnete Intention dieses Kurses ist es, sich  dabei wohl(-er) zu fühlen, vor einer Gruppe zu präsentieren/ zu lehren/ zu  sprechen und Körpersprache noch mutiger, reflektierter und konkreter  einzusetzen.

Hinweis: Bitte tragen Sie möglichst angenehme Kleidung und (Sport-)Schuhe, in denen Sie  sich gut bewegen können (am besten Ihr "Sport-Outfit"). Bitte bringen Sie des  Weiteren ein internetfähiges Endgerät mit (z.B. Laptop oder Handy oder Tablet  etc.) und/ oder Papier und Stifte.

Diversity in Lehre und Wissenschaft

am 12. und 13. September, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr
Universitätsplatz 9, Melanchthonianum, Sitzungszimmer
Zielgruppe: Lehrende aller Fakultäten der MLU

Der Forschungs- und Lehralltag an deutschen Hochschulen ist zunehmend geprägt von Vielfalt (Diversity): Studierende unterschiedlicher regionaler Herkunft, unterschiedlichen Alters, verschiedenen Geschlechts, mit unterschiedlichen kognitiven und körperlichen Voraussetzungen sitzen gemeinsam im Vorlesungssaal mit gleichen Lernzielen aber unterschiedlichen Lernzugängen. Auch der Umgang mit Studierenden unterschiedlichster kultureller Herkunftskontexte birgt einige Herausforderungen. Die Zielsetzung einer modernen Didaktik ist es deshalb, alle Studierenden zu befähigen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und Lehrende zu sensibilisieren. Um das zu ermöglichen, bedarf es didaktischer Settings, die von der Lernzielformulierung bis zur Prüfungssituation Diversität als Querschnittsthema reflektiert berücksichtigen.

Gender in der Fachdidaktik der MINT Fächer

am 06. November, 10.00 - 17.00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz 2, Kolloquienraum 5.10
Zielgruppe: Professor*innen, Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, Lehrende aus MINT Bereichen

Dieser Workshop leitet Lehrende der MINT Bereiche dazu an, ihre Lehre auf inhaltlicher und methodischer Ebene, gender- und diversitysensibel zu gestalten. Dieses Training bietet den Teilnehmenden die Möglichkeitm die Inhalte und Methoden ihrer Lehrveranstaltungen zu reflektieren und zu verbessern und zu lernen, auf die Vielfalt der Studierenden in ihren Studiengängen adäquat einzugehen. Der Workshop dient dem Überblick über die Vielzahl von gender- und diversitysensiblen Aspekten in Seminaren und Vorlesungen sowie der diskriminierungskritischen Sprachverwendung in Lehrmaterialien und in der Kommunikation mit Studierenden.

Projektmoderation

am 11. und 12. November, 09:00 - 16:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Beschäftigte, Wissenschaftler*innen mit Projektverantwortung

Projekte stellen in der heutigen Arbeitswelt eine gängige – im wissenschaftlichen Kontext sogar die überwiegende – Arbeitsform dar. Ihr Verlauf und ihre Ergebnisse hängen vor allem von der Motivation und Qualifikation der Projektbeteiligten, dem Einsatz eines professionellen Projektmanagements sowie der Gestaltung der Arbeitsprozesse und -beziehungen zwischen den Projektbeteiligten ab. Letzteres ist Aufgabe der Projektmoderation. Der*die Projektmoderator*in weiß, mit projektspezifischen Gegebenheiten (z. B. Arbeitsplanung, Zusammenarbeit im Team, Abstimmung zwischen Schnittstellen, Kommunikationsprobleme und Konflikte, Einsatz von Ressourcen etc.) umzugehen und das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen.

Zeitmanagement für Wissenschaftler*innen

am 04. und 05. Dezember, 09:00 - 16:00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz, Kolloquienraum 5.10
Zielgruppe: Beschäftigte, Wissenschaftler*innen

- die Veranstaltung ist bereits ausgebucht -

Der wissenschaftliche Alltag ist oft geprägt von Deadlines, befristeter Projektarbeit mit immer weniger Ressourcen, Akquisition neuer Projekte, Meetings, Lehre, Teilnahmen an Konferenzen und Tagungen, Publikationen, die geschrieben werden müssen. Trotz des Zeitdrucks wird in der Wissenschaft Höchstleistung erwartet.

Durch Inputs der Trainerin, aber auch durch den Austausch mit Teilnehmer*innen erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Umgang mit der Zeit zu reflektieren und – bei Bedarf – neu zu managen. Die Teilnehmenden dieser Veranstaltung werden in die Lage versetzt, die eigene Zeit einzuteilen, zu reflektieren und ihre Stress-strategien zu vervollkommnen. Durch Praxisreflexion, Übungen und Simulationen wird der Transfer in den Alltag gesichert.

Heterogenitätssensible Seminargestaltung

Dieses Weiterbildungsangebot zielt auf den Aufbau heterogenitätssensibler Fertigkeiten für die seminaristische Arbeit. Es soll Hochschullehrende dabei unterstützen, der Vielfalt der  Studierenden in ihren Lehrveranstaltungen mit ausgewählten Präsenz- und E-Learning-Methoden zu begegnen, ohne die eigenen Bedürfnisse  und Ressourcen und vor allem ohne den Anspruch akademischer Wissensvermittlung zu vernachlässigen.

Weiterführende Informationen und Anmeldung unter: https://weiterbildung.llz.uni-halle.de/

Hochschullehre mit digitalen Elementen gestalten

Das Qualifizierungsangebot ist eine Einführung in die Planung und Gestaltung von Hochschulveranstaltungen mit digitalen Elementen. Dabei haben die Kursteilnehmenden die Gelegenheit, sich über Digitalisierung in der Hochschullehre zu informieren und zu qualifizieren. Lerngegenstand des Online-Kurses sind sechs Units, die im zweiwöchigen Rhythmus stattfinden. Insgesamt können 17 AE (1 AE = 45 Min) erworben werden.

Weiterführende Informationen und Anmeldung unter: https://weiterbildung.llz.uni-halle.de/

Angebote für Auszubildende und Ausbilder*innen

Kommunikation und Umgangsformen im Arbeitsalltag – Ein Workshop für Auszubildende

am 04. und 05. November, 09:00 - 16:00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz, Kolloquienraum 5.10
Zielgruppe: Auszubildende

Der Eintritt ins Berufsleben bedeutet für Auszubildende nicht nur das schrittweise Kennenlernen neuer fachlicher Inhalte. Daneben müssen die jungen Menschen noch zahlreiche weitere Themen erschließen, damit sie sich gut im Arbeitsalltag zurechtfinden. Dazu gehören Verhaltensnormen, Umgangsformen und Kommunikationsregeln.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, Auszubildenden Sicherheit und Orientierung für ein Verhalten zu geben, das von ihnen mit Eintritt in das Berufsleben erwartet wird und das ihnen die Integration in bestehende Arbeitsteams erleichtert.

Die Teilnehmenden erkennen eigene Fehlverhaltensweisen und deren Konsequenzen. Sie werden mit wichtigen Spielregeln im Umgang mit Vorgesetzten und Kolleg*innen im universitären Bereich vertraut gemacht.

Gemeinsamer Tag der Ausbilder*innen und der Auszubildenden

am 13. Dezember, 08:30 - 14:00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Ausbilder*innen und Auszubildende der MLU

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Ausbilderinnen und Ausbilder sowie alle Auszubildenden der MLU und widmet sich in einem ersten Teil dem aktuellen Thema „Mediensucht“.

Smartphone, Tablet und Co. üben nicht nur auf Erwachsene eine hohe Anziehungskraft aus. Auch Kinder kommen immer früher in den Kontakt mit "neuen Medien" und unternehmen erste Schritte in digitalen Welten. Nach aktuellen Studien besitzen 95 % der 12- bis 19-Jährigen ein eigenes Smartphone und verbringen durchschnittlich 200 Minuten täglich im Internet. Neben allgemeinen Kenntnissen zu Süchten und Abhängigkeit wird intensiv auf die Besonderheiten der Mediensucht eingegangen. Die Teilnehmenden lernen mögliche Gefahrenpotentiale (Sucht, Schulden, Gewalt u. a.) von digitalen Medien und Präventionsmaßnahmen kennen.

Nutzen Sie außerdem im zweiten Teil der Veranstaltung die Gelegenheit, sich mit der Ausbildungsleitung, anderen Ausbilder*innen sowie Auszubildenden der MLU über aktuelle Themenrund um die Berufsausbildung auszutauschen und das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen.

Weitere Angebote

Zertifikatsprogramm Multimediale Lehre - Schulungsangebote des @LLZ

Die Schulungsangebote des @LLZ  werden im Rahmen des Zertifikats “Multimediale  Lehre” angeboten.

Die einzelnen  Schulungen des Zertifikats können auch unabhängig vom Erwerb des  Gesamtzertifikats besucht werden.

Die Anmeldung  und Kommunikation zu den Schulungsveranstaltungen des @LLZ erfolgt über Stud.IP.  Wir bitten Sie, sich dazu in die entsprechende Veranstaltung einzutragen. Den  Link sowie Informationen zu den Schulungen oder zur Anmeldung finden Sie unter: https://www.llz.uni-halle.de/weiterbildung/

Das Zertifikat  „Multimediale Lehre“ ist als Zusatzleistung auf das hochschuldidaktische  Zertifikat anrechenbar.

Einführung in das elektronische Dienstleistungsangebot der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt

Die Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) ist eine Dienstleistungseinrichtung der Martin-Luther-Universität und des Landes Sachsen-Anhalts, die ihre Aufgabe in einer optimalen, benutzerfreundlichen Informations- und Medienversorgung sieht.

Die ULB bietet nachfolgend aufgeführte Veranstaltungen für alle an der MLU beschäftigten Wissenschaftler*innen und das nichtwissenschaftliche Personal an. Die Anmeldung zu diesen Veranstaltungen erfolgt direkt über die ULB:

Recherchestrategien, Dokumentenlieferdienste und elektronische Ressourcen

Einführung in die Literaturverwaltungsprogramme Citavi, Endnote, Zotero und Mendeley

Publikationsunterstützung und Open Science Workshop

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Schulungsangeboten und Terminen der Universitäts- und Landesbibliotjek finden Sie hier: https://bibliothek.uni-halle.de/benutz/fuehrungen/

Schulungsangebote des Aus- und Fortbildungsinstitutes Sachsen-Anhalt (AFI)

Das AFI-LSA bietet Standard- und Spezialschulungen in den Themenbereichen: Verwaltungsrecht, Öffentliches Dienstrecht, Controlling und Kosten- und Leistungsrechnung sowie Datenschutz in der öffentlichen Verwaltung, Gleichstellung und Frauenförderung in Sachsen-Anhalt, Sprachenförderung, Kommunikationstraining, Konfliktmanagement, Ausbildereignungs- sowie Beschäftigtenlehrgänge I und II uvm.

Zum Seitenanfang