Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Aktuelle Veranstaltungen

Wichtiger Hinweis:

Aufgrund der derzeitigen Situation sind wir bestrebt, unsere Weiterbildungen möglichst als Online-Seminare anzubieten. Wir sind dazu kontinuierlich mit unseren Trainer*innen im Gespräch und versuchen, die Formate möglichst der aktuellen Situation anzupassen.

Die Weiterbildungsveranstaltungen, die in Präsenz angeboten werden,  finden selbstverständlich unter entsprechender Einhaltung der  Sicherheits- und Hygienevorschriften statt.

Melden Sie sich gern für unsere Veranstaltungen an und wir werden Sie informieren, in welcher Art und Weise die Durchführung stattfinden wird.

Aktuelle Inforationen zum Umgang mit dem Coronavirus finden Sie unter https://www.uni-halle.de/coronavirus/


... von September bis Dezember 2020

Übersicht

Allgemeine Hinweise

Unsere Weiterbildungsangebote richten sich an alle Beschäftigten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und sind kostenfrei.

Wenn Sie an unseren Seminaren teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte rechtzeitig und schriftlich an. Eine Anmeldung ist bis 14 Tage vor Seminarbeginn möglich. Verwenden Sie dazu bitte unser Anmeldeformular.

Da sich der in unserem Weiterbildungsprogramm für das jeweilige Seminar angegebene Veranstaltungsort ggf. kurzfristig ändern kann, bitten wir Sie, die Angaben auf Ihrer Anmeldebestätigung / Seminareinladung zu beachten.

Weitere Informationen zu unseren Weiterbildungsangeboten finden Sie in unserem Weiterbildungsprogramm.

Arbeiten und Weiterbilden im Homeoffice / im Büro
Neu: Unsere Online-Workshops

Die aktuelle Situation stellt uns alle vor neue Herausforderungen,  viele Beschäftigte der MLU arbeiten im Homeoffice. Zahlreiche  Kolleginnen und Kollegen bewältigen parallel dazu auch die  Kinderbetreuung oder pflegen Angehörige. Das Referat 3.2 - Personalentwicklung möchte Sie auch in dieser Zeit gut  unterstützen. Wir haben daher einige neue Angebote als Online-Workshops für Sie zusammengestellt.

Da die Plätze für die Online-Workshops auf 12 Teilnehmende begrenzt sind, melden Sie sich bitte für das gewünschte Webinar bei uns via Mail oder telefonisch mindestens 2 Wochen vor Beginn an. Ihre Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingang berücksichtigt.

Die Teilnehmenden brauchen ein internetfähiges Gerät mit Mikrofon und Lautsprecher (meistens Headset/ Kopfhörer mit Mikrofonfunktion etc.) und bestenfalls mit Webcam.

Die Zugangsdaten erhalten Sie von uns per Mail ca. 1 Woche vor Beginn des jeweiligen Online-Workshops.

Coaching für Beschäftigte und Führungskräfte

Zur Unterstützung der Beschäftigten und Führungskräfte hat sich  Coaching als eine wesentliche Maßnahme der Personalentwicklung  etabliert. Gerade in dieser besonderen Zeit unterstützen wir Sie bei  Ihren individuellen Herausforderungen im Arbeitsalltag auch mit Coachings.

Themen für ein Coaching sind beispielsweise:

  • Führung von Homeoffice-Teams: Wahrnehmung der Führungsrolle
  • Arbeitsorganisation, Zeitmanagement und Selbstmanagement speziell im Homeoffice
  • Übernahme neuer Aufgaben, Positionen, Funktionen oder Führungsverantwortung
  • Reflexion des eigenen beruflichen Handelns
  • Konflikt- und Beziehungsmanagement
  • Persönlichkeits- und Potenzialentwicklung

Wir beraten Sie gern zu den Möglichkeiten für ein Coaching. Das Coaching kann auch online durchgeführt werden.

Aktive Pausengestaltung: gesund und fit bleiben

Das Universitätssportzentrum stellt allen sportbegeisterten Beschäftigten der MLU, die nicht genug bekommen können oder  keinen der jetzt limitierten Kursplätze ergattern konnte, weiterhin Übungs-Videos zum Verfügung, die die Wartezeit auf weitere organisierte Sportangebote ein  wenig verkürzen soll. Ein Blick lohnt auf jeden Fall, denn es gibt auch  ein Wiedersehen mit einigen unserer Übungsleiter*innen!

https://usz.uni-halle.de/ubungsvideos-fur-den-pausenexpress/

https://www.adh.de/service/hsp-onlinekurse/   

Datenverarbeitung

WebCMS

Termine nach Bedarf und individueller Anfrage
Zielgruppe: wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte der MLU

Diese Veranstaltung dient der Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit dem universitätseigenen Web-Content-Management-System (WCMS). Inhaltlich geht es – über die reine Vermittlung von Programmfunktionen hinaus – wesentlich um redaktionell-gestalterische Aspekte und besondere Anforderungen an die Zugänglichkeit für Menschen mit kommunikativen Behinderungen gemäß Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV).

MOS – Verwaltung der allgemeinen Modulbeschreibungen der MLU

Termine nach Bedarf und individueller Anfrage
Zielgruppe: Beschäftigte, die für Module und Studienprogramme verantwortlich sind

Das Verwaltungssystem der allgemeinen Modulbeschreibungen „MOS“ ist eine der Grundlagen für die elektronische Prüfungsverwaltung der Bachelor-, Master- und Lehramtsstudiengänge und für die Selbstbedienungsfunktionen im Löwenportal an der Universität. Darüber hinaus bietet MOS den Beschäftigten in den Fakultäten Unterstützung für administrative, konzeptionelle und Verwaltungsaufgaben bei der Organisation der Studien- und Prüfungsverwaltung der modularisierten Studiengänge an. Vielfältige Druckausgaben wie Modulhandbücher und Studienprogrammübersichten ermöglichen eine schnelle Informationsbereitstellung für alle Beteiligten. Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit der MOS-Anwendung.

Weitere IT-Schulungsangebote

Dataport Bildungs- und Beratungszentrum ist der zentrale IT-Dienstleister der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt. Dataport bietet u. a. Standard- und Spezialschuungen in den Themenbereichen: MS Office, Adobe Acrobat, Programmentwicklung, Datenbankadministration uvm.

Das IT-Schulungsprogramm steht Ihnen nachfolgend zum Download zur Verfügung.

IT-Schulungsprogramm 2020
IT-Fortbildung 2020.pdf (nur intern abrufbar) (4,5 MB)  vom 28.01.2020

Büromanagement

Gemeinsam Lösungsstrategien entwickeln - Einführung in die Methode der kollegialen Beratung

Individuelle Terminvereinbarung auf Anfrage
Kontakt: Judith Portius: 552 1279 / Anke Märker: 552 1572
Zielgruppe: Beschäftigte mit ähnlichem Tätigkeitsgebiet, z. B. aus Prüfungsämtern, Dekanaten, Sekretariaten

Immer wieder werden wir in unserem Arbeitsalltag mit Situationen konfrontiert, die schwierig erscheinen und zu denen wir kein gutes Vorgehen parat haben. Manche dieser Situationen kehren immer wieder, lähmen die Arbeitsprozesse und binden viel Zeit und Kraft. Bereichernd kann dann das Gespräch mit Kolleg*innen sein, mit denen gemeinsam im Gespräch Lösungen zur Bewältigung des Problemfeldes erarbeitet werden können. Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmenden zu befähigen, sich über die begleiteten Termine hinaus eigenständig und selbstorganisiert kollegial zu beraten.

Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung

Stimm-Coaching für Lehrende

am 02. September, 09:00 - 16:00 Uhr, Einzelcoaching im Umfang von 1 Stunde je Teilnehmer*in
Musikzimmer (Dachritzstraße 6, 1. OG)
Zielgruppe: Wissenschaftler*innen, Lehrende aller Fakultäten

Das Coaching bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit einer individuellen stimmlichen Beratung. Es werden Tipps zur Atem- und Stimmtechnik, Prophylaxe von Stimmstörungen und Hilfe bei Stimmbeschwerden gegeben. Teilnehmer*innen ohne Vorerfahrungen erhalten eine stimmliche Einschätzung, Teilnehmende aus vorangegangenen Stimmkursen finden hier die Möglichkeit, ihre Kenntnisse zu vertiefen.

Beratung zu Sprechen und Stimme in der Sprechwissenschaftlichen Beratungsstelle

Ergänzend zu den Aus- und Weiterbildungsangeboten der Uni Halle für  Beschäftigte, gibt die sprechwissenschaftliche Beratungsstelle  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre kommunikativen  Fähigkeiten in berufsbezogenen Kontexten in Form von individuellen  Einzelcoachings zu reflektieren und zu optimieren.

Kontakt:

Interkulturelle Kommunikation – gar nicht so schwierig?!

am 03. September, 10:00 - 16:00 Uhr
Hörsaal A (Mel., Universitätsplatz 9)
Zielgruppe: Beschäftigte, die im Arbeitsalltag mit Angehörigen anderer Kulturen zu tun haben bzw. sich für andere Kulturen interessieren

Im Zuge der zunehmenden Internationalisierung der Hochschulen wird es immer wichtiger, effektiv mit Menschen anderer Kulturen und Herkunft kommunizieren zu können. In der Praxis erweist sich dies so manches Mal als eine Herausforderung. Im Seminar lernen Sie, aufmerksam für die „Fallen“ in der internationalen Kommunikation zu werden – insbesondere im Umgang mit Menschen in ihrem Arbeitskontext. Sie lernen einfache Möglichkeiten, Interaktionen mit internationalen Gesprächspartner*innen positiv zu gestalten.

Mit gewaltfreier Kommunikation schwierige Situationen professionell lösen

am 30. September, 09:00 - 15:00 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Zielgruppe: Beschäftigte

Kommunikation ist alles und alles ist Kommunikation. Wir können zwar nicht „nicht – kommunizieren“, uns aber missverstehen. Aus unseren persönlich wahrgenommenen Deutungen, Wertungen und Interpretationen resultieren Konflikte, für deren konstruktive Lösung das Modell der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg wirkungsvolle Wege aufzeigt. Auf Grund der zunehmenden Komplexität zwischenmenschlicher Beziehungen, wird die Fähigkeit zu klarer Kommunikation, insbesondere in Konfliktsituationen, elementar wichtig. Dabei meint gewaltfreie Kommunikation sowohl eine Art zu sprechen, als auch eine innere Haltung, die es möglich macht, Konflikten eine positive Wendung zu geben und für gegenseitiges Verständnis zu sorgen. Ziel der gewaltfreien Kommunikation ist es, eine klare und achtsame Verständigung herbeizuführen, so dass der Weg für gemeinsam getragene Lösungen frei ist. Im Seminar machen sich die Teilnehmenden Schritt für Schritt mit den Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation vertraut. In Übungen erhalten sie die Möglichkeit, das Modell auszuprobieren und ihre Kommunikationskompetenzen zu erweitern.

Das Lotusblütenprinzip: Lassen Sie Frust und Ärger einfach abperlen

am 10. November, 09:00 - 16:00 Uhr
Zielgruppe: Beschäftigte mit und ohne Führungsverantwortung

Im Job gibt es oft aufreibende Situationen, die Ärger auslösen. Diese nicht an sich heranzulassen, gelassen zu reagieren, stellt häufig eine Herausforderung dar. Machen Sie es wie die Lotusblüte. Sie lässt alle Schadstoffe abperlen – nimmt aber Nährstoffe durch ihre Oberfläche auf. Diese Strategie gilt es für die persönliche Entwicklung zu nutzen. Lassen Sie den destruktiven Ärger abperlen und nehmen Sie konstruktives Feedback an. Gewinnen Sie Gelassenheit und Handlungsfähigkeit in kritischen Situationen und im hektischen Arbeitsalltag. Die Teilnehmenden erfahren in diesem Seminar, souverän mit Herausforderungen umzugehen und lernen Strategien zur Steigerung ihrer Handlungsfähigkeit und Gelassenheit kennen.

Interkulturelle Sensibilisierung

am 07. und 08. Dezember, 09:00 - 16:00
Zielgruppe: Beschäftigte, die im Arbeitsalltag mit Angehörigen anderer Kulturen zu tun haben bzw. sich für andere Kulturen interessieren

Selbst wenn man dieselbe Sprache spricht, können häufig
Missverständnisse aufkommen. Es ist deshalb wichtig, eine
grundlegende Sensibilisierung für mögliche Konflikte in der
Zusammenarbeit mit Angehörigen anderer Kulturen zu haben. Dieser Workshop bietet ein umfangreiches Instrumentarium für den Umgang mit interkulturellen Kommunikationssituationen und für das Erkennen und konstruktive Lösen von interkulturellen Konflikten. Den Teilnehmenden wird Raum zur Reflexion und Austausch von Erfahrungen geboten. Sie lernen ihre eigene Reaktion auf fremdes Verhalten kennen und erhalten die
Möglichkeit, das eigenständige Erkennen und Verstehen
kultureller Besonderheiten sowie den eigenen Umgang mit
möglichen Kommunikationsbarrieren zu schulen.

Überzeugend argumentieren

am 11. Dezember, 09:00 - 16:00 Uhr
Zielgruppe: Wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Beschäftigte, die in Diskussionen überzeugender wirken wollen

Eine gute Argumentation verbessert Ihre Überzeugungskraft, unterstreicht Ihre Glaubwürdigkeit und Ihre Kompetenz. Die Fähigkeit gut zu argumentieren ist trainierbar und soll in diesem Seminar gestärkt werden. Die Einschätzung einer kommunikativen Situation und der beteiligten Personen ist entscheidend, ob Argumente gehört werden können. Die darauf abgestimmte Strategie kann zu mehr Gehör für Ihre Inhalte und Anliegen führen. Das Seminar ist praxisorientiert konzipiert.

Wissenschaftliches Arbeiten und Projektmanagement

Grundlagen des klassischen Projektmanagements

am 29. und 30. Oktober, 09:00 - 17:00 Uhr
Zielgruppe: Wissenschaftler*innen, Beschäftigte aus Verwaltung und Wissenschaftsmanagement
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Kenntnisse und Methodenkompetenz im Projektmanagement sind sowohl in Industrie und Verwaltung als auch in der Wissenschaft von elementarer Bedeutung. Trotz des weitverbreiteten Wissens über die Grundlagen besteht oftmals ein konkreter Handlungsbedarf bei der Auswahl und Umsetzung geeigneter Strategien. Dieser interaktive Workshop bietet die Möglichkeit, eigene Kenntnisse mit anderen Akteuren aus dem beruflichen Umfeld abzugleichen und wichtige Schritte, insbesondere am Projektbeginn, eingehender zu untersuchen. An eigenen, konkreten Projekten werden die wichtigsten Planungsschritte erlebbar gemacht. Ziel ist es, dass jede*r Teilnehmende die aktuelle Vorgehensweise in der Projektplanung kritisch hinterfragt und weiterentwickeln kann. Die Teilnehmenden wenden ihre Erfahrungen und Kenntnisse in der Arbeit an realen Arbeitsprojekten an und vertiefen wichtige Schritte und Elemente des Projektmanagements.

Alleinstellung und Geistiges Eigentum schützen – Patente, Marken & Co.

Für einen Beratungstermin steht Ihnen Herr Dr. Robert Szczesny (Referat 6.3 - Transfer- und Gründerservice) zur Verfügung.
Zielgruppe:
wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, Professor*innen, sonstige Beschäftigte der Universität mit Interesse an Wissens- und Technologietransfer und Transferprojekten

Ziel Promotion: Wohin zeigt die Kompassnadel? Workshopreihe Abenteuer Promotion Teil 2

am 08. und 09. Oktober, 10:00 - 17:00 (Tag 1) / 09:00 - 15:30 (Tag 2)
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Zielgruppe: Promovierende

Nach dem aufregenden Promotionsbeginn stellt sich früher oder später ein Arbeitsalltag ein. Dann bestimmen Aufgaben, die als dringend und/ oder wichtig erachtet werden, den Tag der Promovierenden. Dazu gehören beispielsweise das Einhalten von Deadlines, das Verfolgen neuer Denk- oder Forschungsansätze, Zuarbeiten für vielversprechende Kooperationen oder die Organisation und Durchführung von Betreuungsaufgaben bzw. Lehraufträgen. Durch das klar definierte „Tagesgeschäft“ rückt das Ziel Promotion häufig aus dem Fokus. Mit Hilfe des interaktiven Workshops ziehen die Teilnehmenden Bilanz über ihren bisherigen Promotionsfortschritt und setzen sich mit ihren langfristigen Zielen auseinander. Um diesen Prozess zu erleichtern, werden sowohl Arbeitsalltag als auch individuelle Energie- und Kraftressourcen analysiert. Darauf basierend wird ein strukturierter Aktionsplan für die Promotion erarbeitet.

Das große Finale: Vorbereitung der Disputation: Workshopreihe Abenteuer Promotion Teil 3

am 26. und 27. November, 10:00 - 17:00 (Tag 1) / 09:00 - 15:30 (Tag 2)
Zielgruppe: Promovierende

Nachdem die Dissertation eingereicht wurde, steht die Disputation als großes Finale der Promotion bevor. Die Promovierenden sehen sich in dieser Phase nochmal ganz neuen Heraus-forderungen gegenüber. Dazu zählen nicht nur die Zeiteinteilung und die formale Organisation der Veranstaltung, sondern auch das Erstellen der Präsentation, das Üben des Vortrags und natürlich auch die Vorbereitung auf die Fragerunde. Alle Aspekte sind darauf ausgerichtet, die gewissenhafte Arbeit der vergangenen Promotionsjahre bestmöglich zu repräsentieren. Gleichzeitig wird diese Phase von Gefühlen wie Zeit- und Leistungsdruck, Trauer über das Ende der Promotion und Unsicherheit gegenüber dem bevorstehenden neuen Lebensabschnitt der „Postpromotion“ und der weiteren Karriere begleitet. In einigen Fällen muss die Vorbereitung auf die Disputation neben dem eigentlichen Arbeitsalltag (beispielsweise auf einer neuen Stelle) oder während der Bewerbungsphase bewerkstelligt werden.

Effektiver Präsentieren durch professionelle Flipchartgestaltung

am 09. November, 09:00 - 17:00 Uhr
Zielgruppe: wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Beschäftigte

Kennen Sie das auch? Der Seminarplan steht, die Unterlagen sind gedruckt, ein paar praktische Übungen vorbereitet und die meisten Präsentationsmittel bereits lange vorher vorbereitet. Jetzt stehen Sie vor einem leeren Blatt und wollen noch „schnell“ ein paar Flipcharts malen. Aber irgendwie fehlt die zündende Idee und die Zeit wird immer knapper… Flipcharts gestalten heißt Informationen gekonnt zu visualisieren und damit zu überzeugen. In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden, wie sie in Lehrveranstaltungen oder in eigenen Vorträgen mit einfachen und schnellen Mitteln schöne Flipcharts erstellen können. Sie lernen relevante Techniken zur Flipchartgestaltung, Visualisierung und Präsentation kennen und übertragen die Nutzung von Flipcharts in Ihren jeweiligen Lehr- und Arbeitskontext.

Erfolgreiche Gremienarbeit: In universitären Gremien erfolgreich mitarbeiten, souverän und authentisch agieren

am 25. September, 09:30 - 17:00 Uhr
Hörsaal B (Universitätsplatz 9, Mel.)
Zielgruppe: Personen, die in Gremienarbeit involviert sind (z. B. Professor*innen, PostDocs, Interessenvertretungen, …)

Die Gremien der Universität treffen eine Vielzahl von wichtigen Entscheidungen, die die Entwicklung der Hochschule für mehrere Jahre bestimmen können. Hierzu gehören z.B. Personalentscheidungen wie die Berufung von Professor*innen, die Einrichtung von Studiengängen oder die Verwendung von Haushaltsmitteln. Die Entscheidungsprozesse sind oft komplex, weil verschiedene Interessen aufeinandertreffen: z. B. Interessen des jeweiligen Fachbereichs, der verschiedenen Statusgruppen, der Interessenvertretungen. Im Workshop erarbeiten die Teilnehmenden, wie sie ihre Interessen sinnvoll in die Entscheidungsfindung einbringen können.

Sprachenförderung

English for Office Communication: Refresher Course 1

ACHTUNG: TERMINÄNDERUNG!

DIE NEUEN TERMINE LAUTEN:

6 x donnerstags am 03., 10., 17. September sowie 01., 08. und 15. Oktober, jeweils 08:00 – 10:30 Uhr, Hörsaal B (Mel., Universitätsplatz 9)
Zielgruppe: Auszubildende, Beschäftigte aus Sekretariaten und Verwaltung

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden fremdsprachliche Grundfertigkeiten für den beruflichen Alltag in den Bereichen Sekretariat und Verwaltung, insbes. Sachbearbeitung, vermittelt.

Professional English at Work

Professional English at Work wird auf 3 Niveaustufen angeboten. Im Rahmen dieser Englischkurse können die Teilnehmenden entsprechend dem bisherigen Sprachniveau ihre Sprachkenntnisse im alltags- sowie berufsbezogenen Englisch auffrischen, festigen und Ihre Fertigkeiten im Hören, Schreiben, Lesen und Sprechen erweitern und professionalisieren. Grammatik und Ausbau des Wortschatzes werden je nach Niveaustufe trainiert.

Professional English at Work I – Intermediate I
Gute Grundkenntnisse auf A2-Niveau
8 x montags beginnend ab 12. Oktober, 07:30 - 09:00 Uhr
Seminarraum 2 (AKS)

Professional English at Work II – Intermediate II
Gute Grundkenntnisse der englischen Sprache auf B1 bis B2-Niveau
8 x dienstags beginnend ab 13. Oktober, 07:30 - 09:00 Uhr
Seminarraum 2 (AKS)

Professional English at Work III – Advanced
Sehr gute Englischkenntnisse auf C1-Niveau
8 x mittwochs beginnend ab 14. Oktober, 07:30 - 09:00 Uhr
14.10. Hörsaal B (Universitätsplatz 9, Mel.), ansonsten Seminarraum 2 (AKS)

Deutsch als Fremdsprache

Im Rahmen dieser Kurse werden allgemeinsprachliche Deutschkenntnisse auf unterschiedlichen Niveaustufen (von A1 bis C2) vermittelt.

Die Anmeldung für die Sprachkurse erfolgt direkt per Mail an
und

Bitte geben Sie in der Mail Ihre Fakultät und Ihr Deutschniveau an (Selbsteinschätzung). Die Termine für die Anmeldung, die Kurszeiten, die Kursorte sowie die Einstufungstests finden Sie auf der Website des Sprachenzentrums unter: https://sprachabteilungen.sprachenzentrum.uni-halle.de/kursangebot_/
deutsch/
Die Kurse sind gebührenfrei und auf 16 Teilnehmer*innen beschränkt.

Gleichstellung / Frauenförderung

Informationen zu Veranstaltungen zum Thema Gleichstellung finden Sie auf den Seiten des Gleichstellungsbüros der MLU unter www.gleichstellung.uni-halle.de.

Rhetorik für Frauen

am 26. und 27. Oktober, 09:00 - 16:00 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Zielgruppe: wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Immer nur freundliche Zuhörerin sein? Nicht zu Wort kommen? Unzufrieden aus Besprechungen heraus gehen? Wenn Sie das verändern wollen, sind Sie in diesem Seminar richtig! Im Seminar lernen die Teilnehmerinnen, ihre sprachliche Durchsetzung und Selbstbehauptung zu stärken. Das Seminar orientiert sich am Gruppenprozess und dem Interesse der Teilnehmerinnen.

Führung und Zusammenarbeit

Konstruktives Konfliktmanagement

am 21. September, 09:00 - 16:00 Uhr
Hörsaal A (Universitätsplatz 9, Mel.)
Zielgruppe: Beschäftigte

Konflikte sind sowohl im persönlichen als auch im beruflichen Umfeld allgegenwärtig. Jeder kennt sie. Niemand will sie haben. Sie werden als unangenehm erlebt, denn sie kosten Energie, Zeit und Nerven. Aber das muss nicht so sein! Konflikte können uns voranbringen, die persönliche Entwicklung fördern und Beziehungen klären. Die Überwindung von Konflikten ermöglicht es, jene Defizite zu überwinden, auf welche sie eigentlich hinweisen. Im Seminar lernen Sie, Spannungen frühzeitig zu erkennen, offen damit umzugehen und sie gewinnbringend für alle Beteiligten aufzulösen. Sie reflektieren Ihre eigene Rolle im Konfliktgeschehen und erwerben Kompetenzen für eine störungsfreie Konfliktnavigation.

Agiles Arbeiten und Führen in der Verwaltung

am 13. und 14. Oktober, 09:00 - 17:00 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Ziel
gruppe: Führungskräfte und Mitarbeiter*innen aus Verwaltung und Wissenschaft

In diesem Seminar lernen die Teilnehmenden die Zusammen-hänge von agilen Werten und Prinzipien sowie Hintergründe kennen, warum das Konzept von Agilität für Organisationen in der schnelllebigen Welt (sog. VUKA-Welt) interessant ist. Sie können einschätzen, welche Voraussetzungen und Bedingungen geschaffen werden sollten, damit Agilität auf einen fruchtbaren Boden in Organisationen fällt. Sie lernen eine Auswahl an agilen Methoden kennen, die sie in der eigenen Praxis vertiefen können. Sie entwickeln Ideen, wie in der Verwaltung der Universität mit Agilität gestartet werden kann.

Wie motiviere ich mich und andere? Stärkung der Motivation und Eigenverantwortung

am 04. und 05. November, 09:00 - 16:00 Uhr
Zielgruppe:
Führungskräfte aus Wissenschaft und Verwaltung, (Junior-)Professor*innen, Nachwuchsgruppenleiter*innen

Führungskräfte, die ausschließlich auf Durchsetzung und Kontrolle setzen, lähmen die Motivation ihrer Mitarbeiter*innen und fördern das Desinteresse. Als Führungskraft können Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeiter*innen einen Führungsstil entwickeln, der in Eigenverantwortlichkeit mehr Motivation und zusätzliche Potentiale freisetzt. Nach einer kurzen Einführung in die psychologischen Grundlagen der Motivation, erfahren Sie, welche inneren Antriebskräfte und -freuden jemanden wirklich bewegen. Erfahren Sie durch die MotivStrukturAnalyse wie individuelle Grundmotive die persönliche Wahrnehmung und Kommunikation sowie das Fühlen und Denken beeinflussen.

Mitarbeitergespräche konstruktiv gestalten

am 24. November, 09:00 - 13:00 Uhr
Zielgruppe:
Führungskräfte aus Wissenschaft und Verwaltung, (Junior-)Professor*innen, Nachwuchsgruppenleiter*innen

Kommunikation ist eine unabdingbare Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Vorgesetzten und Mitarbeiter*innen. Warum es Sinn macht, sich auch über die stattfindenden Arbeitsbesprechungen hinaus regelmäßig Zeit für ein strukturiertes Gespräch mit Ihren Mitarbeiter*innen zu nehmen, ist ein Thema dieses Seminares. Dazu wird das Mitarbeitergespräch als Personalführungsinstrument vorgestellt, Chancen und Herausforderungen eines solchen Gesprächs diskutiert und besprochen, wie Sie auch Kritisches konstruktiv ansprechen können. Auf Wunsch können Sie in einem gesonderten Einzelcoaching ein geplantes Mitarbeitergespräch vorbereiten und üben.

Führung in der Wissenschaft

am 25. November, 09:00 - 17:00 Uhr
Zielgruppe: Wissenschaftler*innen, die langfristig eine Führungsposition in der Wissenschaft, etwa als Nachwuchsgruppenleiter*in oder Professor*in, anstreben

Dass Wissenschaftler*innen introvertierte Einzelgänger sind, die nichts brauchen außer ihre Bücher und ihre Laborausstattung, ist ein lang gehegter und gut gepflegter Stereotyp. Forschung wird häufig als ein Tätigkeitsfeld gesehen, das aus sich heraus derart belohnend ist, dass es keine äußeren Verstärker braucht, um den*die einzelne*n Forscher*in langfristig zu motivieren. Viele Wissenschaftler*innen erkennen dies irgendwann als eine Fehlannahme, spätestens in dem Moment, in dem sie als Projekt-, Arbeitsgruppen oder Lehrstuhlleitung Personalverantwortung für Kollegen*innen tragen. In der Regel schlüpfen Wissenschaftler*innen bereits während der Promotionszeit und frühen Postdocphase in die Rolle der Führungskraft – beispielsweise während der Betreuung von Qualifizierungsarbeiten und der Koordination von studentischen Hilfskräften oder technischen Assistenten/innen. Aber wie motiviere ich Mitarbeiter*innen und Studierende? Wie lerne und vermittle ich Wertschätzung für die geleistete Arbeit Anderer? Wie leite ich zielorientiert an bei gleichzeitiger Bewahrung wissenschaftlicher Freiräume? Wie schaffe ich eine Balance zwischen meiner eigenen wissenschaftlichen Karriere und der meiner Mitarbeiter*innen?

Die Führungskraft als Coach - Mitarbeiter*innen gezielt fördern

am 30. November, 09:00 - 16:00 Uhr
Zielgruppe:
Beschäftigte mit Führungsverantwortung aus Wissenschaft und Verwaltung

„Coaching“ hat zum Ziel, Ressourcen und Fähigkeiten optimal zu nutzen, mehr Sozialkompetenz zu erlernen und zu vermitteln, Mitarbeiter zu motivieren und zu stärken. Bei der Umsetzung von Ideen, Zielen und Veränderungen sind Sie im Idealfall Führungsperson und Coach zugleich. Coaching ist eine besonders hilfreiche Management-Methode, wenn es darum geht, Entwicklungsprogramme und Veränderungsprozesse eigenverantwortlich und eigenständig umzusetzen. Erzielen Sie durch Coaching überraschende und nachhaltige Lösungen.

Coachingangebote an der MLU

Individual-Coaching

Individuelle Terminvereinbarung auf Anfrage
Kontakt: Dr. Sandra Maihöfner (Tel. 55 21292)
Zielgruppe:
Beschäftigte, insbes. Führungskräfte aus Wissenschaft und Verwaltung, (Junior-)Professor*innen, Nachwuchsgruppenleiter*innen, Nachwuchswissenschaftler*innen

Wünschen Sie sich eine individuelle und lösungsorientierte Prozessbegleitung auf einer vertraulichen Basis? Ranken sich Ihre Anliegen zum Beispiel um Themen wie Bewerbung, eigene Standortbestimmung, eigene Rolle als Führungskraft, Karriereplanung, Mitarbeiter*innenführung, Selbstorganisation, Teamentwicklung, Umgang mit Konflikten und individuelles Konfliktverhalten, Zeitmanagement?

Ihre Anfrage sowie der gesamte Coachingprozess unterliegen der vollständigen Diskretion. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

(Be)Werbung in eigener Sache: Bewerbungscoaching

Individuelle Terminvereinbarung auf Anfrage
Kontakt: Dr. Sandra Maihöfner (Tel. 55 21292)
Zielgruppe: befristete Beschäftigte oder Beschäftigte, die sich MLU-intern (um)bewerben möchten

Wie finde ich eine für mich passende Stelle? Wie bewerbe ich mich  richtig? Wie sollten meine Unterlagen aussehen? Worauf muss im  Vorstellungsgespräch geachtet werden? Im Bewerbungscoaching können wir  ganz individuell mit Ihnen Ihre Fragen rund um das Thema Bewerben  besprechen. Sie können sich einen Überblick zu Ihren eigenen Kompetenzen  verschaffen oder zu Ihren Bewerbungsunterlagen und zur optimalen  Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch beraten lassen. Den  Schwerpunkt des Coachings setzen Sie selbst.

FEM-POWER - Frauen in die Wissenschaft: Coaching für Doktorandinnen, Postdoktorandinnen und Professorinnen

Nähere Informationen finden Sie hier.

Verwaltungswissen kompakt

Die Selbstverständlichkeit der Unterschiede - Vielfalt und rechtlicher Rahmen nach AGG

am 01. Oktober, 09:00 - 15:00 Uhr
Hörsaal A (Universitätsring 5, Mel.)
Zielgruppe: Beschäftigte

In einem Arbeitsumfeld, das von gegenseitigem Respekt und der Gleichheit für alle geprägt ist, sind die Beschäftigten motivierter, ihre täglichen Arbeits-aufgaben produktiv und kompetent zu bewältigen. Darüber hinaus haben Begriffe wie Chancengleichheit und Vielfalt einen rechtlichen Rahmen. Nicht erst seit der Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) im Jahr 2006 ist die Ungleichbehandlung gesetzlich geregelt. Die universitätsinterne Richtlinie zum Schutz vor Diskriminierung, (sexueller) Belästigung und Gewalt vom 07.10.2015 regelt den Umgang mit Verstößen gegen das AGG für alle Angehörigen der Universität. Das Seminar soll für (oft unbewusste) Zuschreibungs- und Diskriminierungsprozesse sensibilisieren und die arbeitsrechtlichen Grund-lagen zum Thema Diskriminierung vermitteln. Darüber hinaus werden die Teilnehmenden ermutigt, ihre eigenen Erfahrungen und Wahrnehmungen im Zusammenhang mit Zuschreibungen, Diskriminierungen und Machtverhältnissen zu reflektieren.

Für individuelle Beratungen steht Ihnen die Sozial- und Konfliktberatungsstelle der MLU gern zur Verfügung.

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Einführung, Überblick und Praxis

02. Oktober, 09:00 - 11:30 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)

Zielgruppe: Beschäftigte

Das Seminar soll eine Einführung in den Bereich des Datenschutzes und dessen Grundzüge geben. Anhand von Fallbeispielen werden Praxisprobleme behandelt und datenschutzrechtlich mit dem erlernten Wissen beleuchtet. Den Abschluss des Seminars bilden persönliche Fragen und Erfahrungen der Teilnehmenden in einem gemeinsamen Austausch.

Von der Einstellung bis zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses an der Universität

am 30. Oktober, 09:00 - 13:00 Uhr
Hörsaal B (Universitätsplatz 9, Mel.)

Zielgruppe: Professor*innen, Projektleiter*innen, Mitarbeiter*innen mit Personalverantwortung, Beschäftigte, die mit der verwaltungsmäßigen Abwicklung von Personalmaßnahmen betraut sind

Das Seminar gibt einen Überblick über personalwirtschaftliche und arbeitsrechtliche Grundlagen für die Einstellung und Beschäftigung von verschiedenen Mitarbeitergruppen. Die Teilnehmenden lernen organisatorische und rechtliche Einstellungsvoraussetzungen, wesentliche Prozessschritte vor dem Abschluss von Arbeitsverträgen sowie rechtliche und praktische Rahmenbedingungen der Beschäftigung an der MLU kennen.

Arbeitszeit an der MLU: Fragen rund um die Zeiterfassung

Das Online-Seminar gibt einen Überblick über die wesentlichen Funktionen von MTZ Smart Time- dem Zeiterfassungssystem an der MLU. Den Teilnehmenden wird ein Überblick über grundlegende Funktionen vermittelt, die sich mit der Nutzung von MTZ Smart Time ergeben.
Die Online-Tutorials finden Sie auf der Homepage der Abteilung 3 - Personal in unseren Servicebereichen unter "Team Zeiterfassung".

Pflegezeit, Familienpflegezeit – Chancen für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf?

am 27. November, 09:00 - 12:00 Uhr
Zielgruppe: Beschäftigte

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland wird in den nächsten Jahren deutlich ansteigen. Damit wächst auch die Anzahl derer, die pflegebedürftige Angehörige haben. Die
entstehenden Herausforderungen beschränken sich nicht nur auf den privaten Lebensbereich des bzw. der Angehörigen, sondern wirken gleichermaßen auf den Beruf. Die Veranstaltung informiert über kurz- und langfristige Anpassungsmöglichkeiten des Umfangs und der Lage der Arbeitszeit sowie des Arbeitsortes.

Für individuelle Beratungen steht Ihnen das Team des Familienbüros gern zur Verfügung.

Gesundheit und Arbeitssicherheit

Einführung in verschiedene Entspannungsverfahren zur Stressreduktion

8 x wöchentlich freitags ab 30. Oktober, 12:30 – 13:15 Uhr
Zielgruppe: Beschäftigte

Entspannungsübungen ermöglichen es, Entspannungsreaktionen bei Bedarf willkürlich herbeizuführen und sind ein wichtiges Instrument der Selbststeuerung. Bei regelmäßigem Üben kann mehr Ruhe, Gelassenheit sowie ein Gewinn an Konzentration erreicht werden. Entspannungsverfahren stellen daher ein wichtiges Instrument dar, um Erschöpfungszuständen entgegenzuwirken. Das Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, einige Techniken auszuprobieren, sich effektiv zu entspannen. Die vorgestellten Entspannungstechniken können gut in den Arbeitsalltag integriert werden.

Gesundes Sehen am Bildschirmarbeitsplatz: Sehtraining und Ergonomie

am 23. November, 09:00 - 13:00 Uhr
Zielgruppe: Beschäftigte

Das Seminar ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konzipiert, die täglich mehrere Stunden am Bildschirm arbeiten und lernen möchten, mit den Seh-Belastungen besser umzugehen. Sie lernen die Basics des Sehtrainings kennen: Entspannung, Augenbeweglichkeit, Akkommodation, Gehirnintegration, Zusammenspiel von Körper und Augen, Anregung der koordinativen Fähigkeiten u. a. – und können dabei die Wirksamkeit der Übungen direkt spüren. Neben dem umfangreichen praktischen Übungsteil gibt es Hinweise zur ergonomischen Einrichtung des Bildschirm-Arbeitsplatzes und Anleitung für ein Übungsprogramm im Alltag.

Ersthelferausbildung

Nähere Informationen zur Ersthelferausbildung unter:
https://www.betriebsarzt.uni-halle.de/betriebliche_ersthelfer/

Online-Sportangebote

Das  Universitätssportzentrum beteiligt sich derzeit an diversen  Mitmachangeboten und Online-Videos, welche unter anderem auf der  Plattform des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes  veröffentlicht werden, so bspw. mit Videos zum Pausenexpress: https://www.adh.de/service/hsp-onlinekurse/   .

Pausenexpress

Klassische Massage

Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöschern

Dauer: 1 - 2 Stunden
Anmeldung, Termin und Ort nach Absprache mit dem Stab Arbeits- und Umweltschutz

Gefahrstoffe und gefährliche Abfälle im Labor

Dauer: 1 - 2 Stunden
Anmeldung, Termin und Ort nach Absprache mit dem Stab Arbeits- und Umweltschutz

Allgemeine Grundlagen des Arbeitsschutzes und der Gesetzlichen Unfallversicherung

Anmeldung, Termin und Ort nach Absprache mit dem Stab Arbeits- und Umweltschutz

Allgemeine Grundlagen des Arbeitsschutzes in Laboratorien

Anmeldung, Termin und Ort nach Absprache mit dem Stab Arbeits- und Umweltschutz

Gefährdungsbeurteilung für das Einrichten und Betreiben von Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen

Anmeldung, Termin und Ort nach Absprache mit dem Stab Arbeits- und Umweltschutz

Erfolgreich Lehren (Zertifikat Hochschuldidaktik)

Gern beraten wir Sie über das hochschuldidaktische Zertifikatsprogramm. Wenn Sie einen Erstberatungstermin vereinbaren möchten, kontaktieren Sie uns gern.

Kernangebote Hochschuldidaktik

Große Lehrveranstaltungen aktivierend gestalten – mehr lernen in Vorlesungen und Übungen

Hinweis: Diese Veranstaltung entfällt am 15. und 16. Juni und wird dafür im kommenden Jahr mehrmals angeboten.

Basiswissen Hochschuldidaktik I: Lehrveranstaltungen lernwirksam gestalten – Optionen für Lehrende

verschiedene Termine: am 03. und 04. September sowie am 02. und 03. November, jeweils 09:00 – 17:00 Uhr (Tag 1) und 09:00 – 15:00 Uhr (Tag 2)
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

In dieser Veranstaltung erarbeiten die Teilnehmenden Grundlagen der Lern- und Motivationspsychologie sowie sich daraus ergebende Modelle zur Konzeption von Seminaren und Vorlesungen. Dabei werden praxisnah die Lehrveranstaltungen der Teilnehmenden im kollegialen Austausch weiterentwickelt. Des Weiteren werden Fragen zur Motivation und Heterogenität in Studierendengruppen als auch zu aktivierenden und kooperierenden Arbeitsformen in Lehrveranstaltungen adressiert.

Basiswissen Hochschuldidaktik II: Lernprozesse und die eigene Rolle als Lehrende*r

verschiedene Termine: am 17. und 18. September sowie am 16. und 17. November, jeweils 09:00 – 17:00 Uhr (Tag 1) und 09:00 – 15:00 Uhr (Tag 2)
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)

Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

In dieser Veranstaltung stehen sowohl Fragen zu Lernprozessen als auch die eigene Rolle als Lehrende*r im Mittelpunkt. Dabei lernen die Teilnehmenden Methoden zur positiven Beeinflussung der Gruppendynamik unter Studierenden und zur Verbesserung der Interaktion mit Studierenden kennen. Darüber hinaus wird die eigene Rolle als Lehrende*r reflektiert und der konstruktive
Umgang mit Erwartungen an sich selbst als Lehrperson thematisiert.

Prüfungen kompetenzorientiert vorbereiten und realisieren

am 28. und 29. September, 09:00 – 17:00 Uhr (Tag 1) und 09:00 – 15:00 Uhr (Tag 2)
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)

Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Prüfungen werden häufig sowohl von Lehrenden als auch von Studierenden als heikle Situation erlebt. Aus Sicht der Lehrenden ist Prüfen zumeist unbeliebt und man fühlt sich nur selten wirklich solide qualifiziert. In diesem Seminar werden daher neben einer Vergewisserung über die prüfungstheoretischen Grundlagen vor allem Möglichkeiten vorgestellt und entwickelt, aus kompetenzorientierter Sicht den Prüfungsprozess von der Vorbereitung über die Beratung bis zur Durchführung und Rückmeldung transparent aber auch arbeitsökonomisch sinnvoll zu gestalten. Dabei steht der Zusammenhang zwischen guter Lehre und der Gestaltung der Prüfungssituation im Vordergrund.

Praxiswerkstatt Hochschuldidaktik

20. November, 09.00 - 16.00 Uhr
Zielgrupp
e:
Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Diese praxisbezogene Veranstaltung wird in Kleingruppen und unter Leitung eines qualifizierten Trainers durchgeführt. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrende, die mindestens an den beiden hochschuldidaktischen Basiskursen teilgenommen haben. In der Praxiswerkstatt werden in erster Linie konkrete Situationen aus der Lehrpraxis der Teilnehmenden dargestellt und im kollegialen Austausch diskutiert. Sie soll die Möglichkeit zum Erfahrungs-austausch, zur Reflexion des eigenen Lehrverhaltens und des Lehrkonzepts sowie zur Erweiterung methodisch-didaktischer Kenntnisse bieten. Die Teilnehmenden werden gebeten, Beiträge bzw. Situationen aus ihrer Lehrpraxis mitzubringen. Sie erhalten hierzu rechtzeitig vor der Veranstaltung weitere Informationen. Die Praxiswerkstatt wird zweimal jährlich angeboten.

Voraussetzung: Teilnahme an den Workshops Basiswissen Hochschuldidaktik I und II

Studien- und Abschlussarbeiten betreuen – lerngerecht und alltagstauglich

am 03. und 04. Dezember, 09:00 - 16:00 Uhr
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Wenn Studierende eine Studien- oder Abschlussarbeit schreiben, wird von ihnen üblicherweise erwartet, dass sie in ihrer Arbeit das geforderte Fachwissen belegen; außerdem wird zumeist davon ausgegangen, dass sie grundsätzlich in der Lage sind, „wissenschaftliche Arbeiten“ schreiben zu können, also den Regeln und Konventionen der Scientific Community zu folgen. Nicht nur die Erfahrungen vieler (häufig frustrierter) Lehrender, sondern auch mehrere Studien zur Entwicklung wissenschaftlicher Denk- und Schreibfähigkeiten zeigen aber, dass diese Prämisse in vielen Fällen nicht zutrifft. Vielmehr müssen und können sich die Studierenden die Regeln und Konventionen wissenschaftlichen Arbeitens (also auch Schreibens) erst während des Studiums aneignen – und spätestens, wenn sie damit beginnen, eine Abschlussarbeit zu schreiben. Die Teilnehmenden lernen in diesem Workshop, wesentliche Bausteine für einen Betreuungsleitfaden zu entwickeln, Techniken und Materialien einzusetzen, mit denen sie Studierende bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten unterstützen können, hilfreiches Feedback so zu geben, dass selbstverantwortliches Lernen gefördert wird und ihre konkreten Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten (und damit auch ihre Beurteilungskriterien) zu formulieren und zu kommunizieren.

Wahlangebote Hochschuldidaktik

Moderation von Lernprozessen in Lehre und Wissenschaft

am 14. und 15. September, 10:00 – 17:00 Uhr (Tag 1) und 09:00 - 15:30 Uhr (Tag 2)
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende aller Fakultäten der MLU

Die Kommunikation in und mit Gruppen bildet ein wesentliches Element des Hochschulalltages. Besprechungen und Diskussionen (z. B. Team- / Projekttreffen, Lehrgespräche) stellen dabei oft besondere Herausforderungen dar. Die Moderator*innen müssen den Gesprächsprozess führen, Meinungen und Beiträge zusammenfassen, die Teilnehmer*innen aktivieren und einbinden, zum Thema zurückführen, unterschiedliche Fragetechniken anwenden und das Ziel erreichen.
In diesem Seminar werden Elemente der Moderation vorgestellt, die kommunikativen Kompetenzen erweitert und wichtige Techniken mit viel Praxisanteil vermittelt, um Besprechungen zielsicher und strukturiert durchzuführen.

Selbstsicherheit und Präsenz in der Lehre

am 09. September, 09:00 - 16:00 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Sowohl körperlich als auch geistig und artikulatorisch sicherer und selbstbewusster in der Lehre aufzutreten, ist das Hauptanliegen dieses Seminars. Ziel ist es, das eigene Potential zu entdecken und auszubauen, Präsenz zu steigern und Wirkung (z B. mit Gestik/ Mimik/ Intonation etc.) bewusst zu erzielen. Dazu werden Methoden aus dem Schauspieltraining, der Theaterpädagogik sowie dem Improvisationstheater angewendet. Auf diese Weise soll u. a. in Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit Selbstsicherheit und –vertrauen gestärkt werden, indem trainiert wird, „Fehler“ zuzulassen und Hemmungen zu hinterfragen. Übergeordnete Intention dieses Kurses ist es, sich dabei wohl(-er) zu fühlen, vor einer Gruppe zu präsentieren/ zu lehren/ zu sprechen und Körpersprache noch mutiger, reflektierter und konkreter einzusetzen. Ein tiefgründiges, individualisiertes Einzelcoaching kann dieser Kurs aus zeitlichen Gründen nicht bieten - wohl aber zu einer differenzierteren Selbst- und Fremdwahrnehmung beitragen.

Besonderen Herausforderungen in der Lehre erfolgreich begegnen

am 24. September, 09:00 - 16:00 Uhr
Online-Workshop

Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Es kommt hin und wieder vor, dass Sie als Lehrende an Ihre Grenzen stoßen. So erfordert bspw. schwieriges Verhalten von Studierenden in Lehrveranstaltungen besondere Fähigkeiten, die dafür sorgen, dass Sie auch in diesen Situationen gelassen bleiben können. Jedoch müssen es nicht unbedingt die Studierenden sein, die Lehrende vor solche Herausforderungen stellen. Auch die Technik, die wieder einmal nicht funktionieren will, der Zeitdruck, der dafür sorgt, dass die Vorlesung oder das Seminar nicht gut genug vorbereitet werden konnte oder andere unerwartete Dinge, die einen in wichtigen Momenten aus der Bahn werfen können. Wie gehen Sie damit souverän um? Im Seminar werden solche Situationen beleuchtet und durch kollegiale Beratung Strategien entworfen, damit Sie einmal mehr über Ihre Grenzen hinauswachsen können.

Inklusive Hochschullehre

am 05. Oktober, 09:00 - 17:00 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass nur bei 4% aller Studierenden mit Handicap eine Beeinträchtigung auf den ersten Blick zu erkennen ist. Demgegenüber leiden jedoch ca. 11 % der Studierenden an einer Behinderung oder einer chronischen Erkrankung. Die Hochschulrektorenkonferenz fordert von allen Hochschulen, die Bedürfnisse von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung in ihrer Lehre zu berücksichtigen. In dieser Veranstaltung setzen sich die Teilnehmenden aktiv mit der Situation behinderter und chronisch kranker Studierender auseinander. Sie lernen sichtbare und „unsichtbare“ Beeinträchtigungen im Studienalltag und deren Auswirkungen auf das Studium kennen. Darüber hinaus werden unterschiedliche Methoden einer inklusionssensiblen Didaktik vertieft mit anschließenden konkreten Fallbeispielen aus der Beratungspraxis. Anschließend wird das Thema Nachteilsausgleiche für behinderte und chronisch kranke Studierende näher beleuchtet und Zuständigkeiten und Unterstützungsangebote relevanter Beratungsstellen an der MLU diskutiert.

Zeitmanagement für Wissenschaftler*innen

am 15. und 16. Oktober, 09:00 - 17:00 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Der wissenschaftliche Alltag ist oft geprägt von Deadlines,
befristeter Projektarbeit mit immer weniger Ressourcen,
Akquisition neuer Projekte, Meetings, Lehre, Teilnahmen an Konferenzen und Tagungen, Publikationen, die geschrieben werden müssen. Trotz des Zeitdrucks wird in der Wissenschaft Höchstleistung erwartet. Durch Inputs der Trainerin, aber auch durch den Austausch mit Teilnehmer*innen erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Umgang mit der Zeit zu reflektieren und – bei Bedarf – neu zu managen. Die Teilnehmenden dieser Veranstaltung werden in die Lage versetzt, die eigene Zeit einzuteilen, zu reflektieren und ihre Stressstrategien zu vervollkommnen. Durch Praxisreflexion, Übungen und Simulationen wird der Transfer in den Alltag gesichert.

Kreative Lehrmethoden

am 28. Oktober, 09:00 - 17:00 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Sie wollen Methoden und Werkzeuge kennenlernen, um Studierenden und sich selbst kreativere Lehrveranstaltungen zu ermöglichen? Dieser Workshop bietet einen Überblick über interaktive, aktivierende und motivierende Lehrmethoden und möchte Lehrende anregen, sich für diese Techniken des Lehrens und Lernens zu begeistern. Gestaltungsreiche Lehre fördert das Lernen der Studierenden und mit Sicherheit die eigene Freude am Lehren. Vermittelt werden die Inhalte und Methoden, unter anderem mit kooperativen Arbeitsweisen aus dem Theaterbereich. Ausgewählte Kreativitätstechniken können angewendet werden, um der eigenen Kreativität Raum zu geben.

Diversity in Lehre und Wissenschaft

am 12. und 13. November, 09:00 – 17:00 Uhr (Tag 1) und 09:00 – 15:00 Uhr (Tag 2)
Zielgruppe: Lehrende, akademischer Nachwuchs aller Fakultäten

Der Forschungs- und Lehralltag an deutschen Hochschulen ist
zunehmend geprägt von Vielfalt (Diversity): Studierende unterschied-licher regionaler Herkunft, unterschiedlichen Alters, verschiedenen Geschlechts, mit unterschiedlichen kognitiven und körperlichen Voraussetzungen sitzen gemeinsam im Vorlesungssaal mit gleichen Lernzielen aber unterschiedlichen Lernzugängen. Auch der Umgang mit Studierenden unterschiedlichster kultureller Herkunftskontexte birgt einige Herausforderungen. Die Zielsetzung einer modernen Didaktik ist es deshalb, alle Studierenden zu befähigen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und Lehrende zu sensibilisieren. Um das zu ermöglichen, bedarf es didaktischer Settings, die von der Lernzielformulierung bis zur Prüfungssituation Diversität als Querschnittsthema reflektiert berücksichtigen.

Heterogenitätssensible Seminargestaltung

Dieses Weiterbildungsangebot zielt auf den Aufbau heterogenitätssensibler Fertigkeiten für die seminaristische Arbeit. Es soll Hochschullehrende dabei unterstützen, der Vielfalt der  Studierenden in ihren Lehrveranstaltungen mit ausgewählten Präsenz- und E-Learning-Methoden zu begegnen, ohne die eigenen Bedürfnisse  und Ressourcen und vor allem ohne den Anspruch akademischer Wissensvermittlung zu vernachlässigen.

Weiterführende Informationen und Anmeldung unter: https://weiterbildung.llz.uni-halle.de/

Hochschullehre mit digitalen Elementen gestalten

Das Qualifizierungsangebot ist eine Einführung in die Planung und Gestaltung von Hochschulveranstaltungen mit digitalen Elementen. Dabei haben die Kursteilnehmenden die Gelegenheit, sich über Digitalisierung in der Hochschullehre zu informieren und zu qualifizieren. Lerngegenstand des Online-Kurses sind sechs Units, die im zweiwöchigen Rhythmus stattfinden. Insgesamt können 17 AE (1 AE = 45 Min) erworben werden.

Weiterführende Informationen und Anmeldung unter: https://weiterbildung.llz.uni-halle.de/

Angebote für Auszubildende und Ausbilder*innen

Kommunikation und Umgangsformen im Arbeitsalltag – Ein Workshop für Auszubildende

am 19. und 20. Oktober, 09:00 - 16:00 Uhr
Hallischer Saal (Universitätsring 5, 1. Etage)

Zielgruppe: Auszubildende der MLU, insbes. 1. Ausbildungsjahr

Der Eintritt ins Berufsleben bedeutet für Auszubildende nicht nur das schrittweise Kennenlernen neuer fachlicher Inhalte. Daneben müssen die jungen Menschen noch zahlreiche weitere Themen erschließen, damit sie sich gut im Arbeitsalltag zurechtfinden. Dazu gehören Verhaltensnormen, Umgangsformen und Kommunikationsregeln. Ziel dieser Veranstaltung ist es, Auszubildenden Sicherheit und Orientierung für ein Verhalten zu geben, das von ihnen mit Eintritt in das Berufsleben erwartet wird und das ihnen die Integration in bestehende Arbeitsteams erleichtert. Die Teilnehmenden erkennen eigene Fehlverhaltensweisen und deren Konsequenzen. Sie werden mit wichtigen Spielregeln im Umgang mit Vorgesetzten und Kolleg*innen im universitären Bereich vertraut gemacht.

Gemeinsamer Tag der Ausbilder*innen und der Auszubildenden

am 11. Dezember 2020, 09:00 – 13:00 Uhr
Zielgruppe: Ausbilder*innen und Auszubildende der MLU

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Ausbilderinnen und Ausbilder sowie alle Auszubildenden der MLU. Profitieren Sie von den fach- und praxisorientierten Themen dieses gemeinsamen Tages. Nutzen Sie die Gelegenheit, die Ausbildungsleitung, die Ausbilder*innen sowie die Auszubildenden der Martin-Luther-Universität kennenzulernen und mit ihnen Erfahrungen auszutauschen.

Weitere Angebote

Zertifikatsprogramm Multimediale Lehre - Schulungsangebote des @LLZ

Die Schulungsangebote des @LLZ  werden im Rahmen des Zertifikats “Multimediale  Lehre” angeboten.

Die einzelnen  Schulungen des Zertifikats können auch unabhängig vom Erwerb des  Gesamtzertifikats besucht werden.

Die Anmeldung  und Kommunikation zu den Schulungsveranstaltungen des @LLZ erfolgt über das Weiterbildungsportal des @LLZ:
https://weiterbildung.llz.uni-halle.de/

Das Zertifikat  „Multimediale Lehre“ ist als Zusatzleistung auf das hochschuldidaktische  Zertifikat anrechenbar.

Einführung in das elektronische Dienstleistungsangebot der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt

Die Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) ist eine Dienstleistungseinrichtung der Martin-Luther-Universität und des Landes Sachsen-Anhalts, die ihre Aufgabe in einer optimalen, benutzerfreundlichen Informations- und Medienversorgung sieht.

Die ULB bietet nachfolgend aufgeführte Veranstaltungen für alle an der MLU beschäftigten Wissenschaftler*innen und das nichtwissenschaftliche Personal an. Die Anmeldung zu diesen Veranstaltungen erfolgt direkt über die ULB:

Recherchestrategien, Dokumentenlieferdienste und elektronische Ressourcen

Einführung in die Literaturverwaltungsprogramme Citavi, Endnote, Zotero und Mendeley

Publikationsunterstützung und Open Science Workshop

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Schulungsangeboten und Terminen der Universitäts- und Landesbibliotjek finden Sie hier: https://bibliothek.uni-halle.de/benutz/fuehrungen/

Schulungsangebote des Aus- und Fortbildungsinstitutes Sachsen-Anhalt (AFI)

Das AFI-LSA bietet Standard- und Spezialschulungen in den Themenbereichen: Verwaltungsrecht, Öffentliches Dienstrecht, Controlling und Kosten- und Leistungsrechnung sowie Datenschutz in der öffentlichen Verwaltung, Gleichstellung und Frauenförderung in Sachsen-Anhalt, Sprachenförderung, Kommunikationstraining, Konfliktmanagement, Ausbildereignungs- sowie Beschäftigtenlehrgänge I und II uvm.

Zum Seitenanfang