Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Aktuelle Veranstaltungen

... im 2. Halbjahr von September bis Dezember 2018

Übersicht

Allgemeine Hinweise

Unsere Weiterbildungsangebote richten sich an alle Beschäftigten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und sind kostenfrei.

Wenn Sie an unseren Seminaren teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte rechtzeitig und schriftlich an. Eine Anmeldung ist bis 14 Tage vor Seminarbeginn möglich. Verwenden Sie dazu bitte unser Anmeldeformular.

Da sich der in unserem Weiterbildungsprogramm für das jeweilige Seminar angegebene Veranstaltungsort ggf. kurzfristig ändern kann, bitten wir Sie, die Angaben auf Ihrer Anmeldebestätigung / Seminareinladung zu beachten.

Weitere Informationen zu unseren Weiterbildungsangeboten finden Sie in unserem Weiterbildungsprogramm.

Datenverarbeitung

WebCMS

verschiedene Termine: am 09. Oktober sowie am 12. Dezember, jeweils 09.00 - 12.00 Uhr, ITZ, Kurt-Mothes-Straße 1, Computer-Pool (Raum 1.01.0)

Diese Veranstaltung dient der Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit dem universitätseigenen Web-Content-Management-System (WCMS). Inhaltlich geht es – über die reine Vermittlung von Programmfunktionen hinaus – wesentlich um redaktionell-gestalterische Aspekte und besondere Anforderungen an die Zugänglichkeit für Menschen mit kommunikativen Behinderungen gemäß Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV).

Nutzerschulung GroupWise

am 16. Oktober, 09.00 - 14.00 Uhr, ITZ, Kurt-Mothes-Straße 1, Computer-Pool (Raum 1.01.0)

In den Verwaltungsbereichen sowie den Fakultäten wurde das bisherige Mailsystem abgelöst und auf GroupWise umgestellt. Im Rahmen dieser Softwareeinführung werden in der Schulung die Grundlagen für den Umgang mit GroupWise vermittelt und die Möglichkeiten des neuen Systems aufgezeigt.

Löwenportal und Prüfungsverwaltung

am 14. November, 10.00 - 12.00 Uhr, ITZ, Kurt-Mothes-Straße 1, Computer-Pool (Raum 1.01.0)

Das Löwenportal der Martin-Luther-Universität ist ein Onlineportal für Studierende, Studienbewerber*innen, Lehrende und Mitarbeiter*innen. Das Löwenportal stellt unterschiedliche Selbstbedienungsfunktionen und Onlineservices aus dem Bereich des Campus Managements bereit. Für Lehrende und Mitarbeiter*innen werden Informationen zum aktuellen Modulangebot bereitgestellt und das Verbuchen von Prüfungsleistungen in das elektronische Prüfungsverwaltungssystem ermöglicht. Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit dem universitätseigenen Löwenportal.

MOS – Verwaltung der allgemeinen Modulbeschreibungen der MLU

Termine nach individueller Anfrage

Das Verwaltungssystem der allgemeinen Modulbeschreibungen „MOS“ ist eine der Grundlagen für die elektronische Prüfungsverwaltung der Bachelor-, Master- und Lehramtsstudiengänge und für die Selbstbedienungsfunktionen im Löwenportal an der Universität. Darüber hinaus bietet MOS den Beschäftigten in den Fakultäten Unterstützung für administrative, konzeptionelle und Verwaltungsaufgaben bei der Organisation der Studien- und Prüfungsverwaltung der modularisierten Studiengänge an. Vielfältige Druckausgaben wie Modulhandbücher und Studienprogrammübersichten ermöglichen eine schnelle Informationsbereitstellung für alle Beteiligten. Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit der MOS-Anwendung.

Weitere IT-Schulungsangebote

Dataport AöR ist der zentrale IT-Dienstleister der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt und hat damit Beratungs- und Schulungskompetenz für die gesamte Landesverwaltung. Dataport bietet u. a. Standard- und Spezialschuungen in den Themenbereichen: MS Office, Adobe Acrobat, Programmentwicklung, Datenbankadministration uvm.

Das neue IT-Fortbildungsprogramm steht Ihnen nachfolgend zum Download zur Verfügung.

Büromanagement

DIN 5008

am 26. September, 09.00 - 12.00 Uhr
Universitätsplatz 10a, Computerpool im Thomasianum (UG)

Die Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung (DIN 5008) bilden die Grundlage für professionelle Schriftstücke. In dieser Veranstaltung lernen die Teilnehmer*innen die wichtigsten Regeln kennen. Verschiedene Texte nach der Norm DIN 5008 (von 1996 und 2001) und deren Änderungen von 2004 werden gleich am PC zu „Papier“ gebracht. Somit hat Jede*r die Möglichkeit, das Erarbeitete sofort anzuwenden.

Kommas, Bindestriche und Apostrophe richtig setzen und die neuen Rechtschreibregeln festigen

am 07. November, 09.00 - 14.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Zeitgemäß schreiben bedeutet heute, Texte nach den neuen Richtlinien zur Regelung der deutschen Rechtschreibung zu verfassen. Zeitgemäß schreiben bedeutet auch, sich in den Fallstricken der Rechtschreibung und Grammatik nicht zu verheddern und ein korrektes und gutes Deutsch zu verfassen. Heißt es nun AGBs, AGB’s, AGBs’ oder einfach AGB? Wann darf und wann muss ein Komma gesetzt werden? Schreibt man E-Mail-Provider, E-Mail Provider, Emailprovider mit oder ohne Bindestrich? Das Seminar frischt Kenntnisse der neuen Rechtschreibung auf, behandelt die häufigsten Fehler beim Setzen von Kommas, Bindestrichen und Apostrophen, gibt Zeit zum Üben und Sicherheit bei Zweifelsfällen sowie viele Tipps für den Alltag.

Professionelle Protokollführung

am 21. November, 09.00 - 16.00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz 1, Kolloquienraum 5.10 (DG)

Ohne Protokolle verkommen Besprechungen häufig zu unverbindlichen, ergebnisoffenen Gesprächsrunden. Aus diesem Grund ist es wichtig, gesprochenes Wort und Vereinbarungen in Protokollen aufzuzeichnen. In dem Seminar trainieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer u. a. anhand von praktischen Übungen, Protokolle inhaltlich vollständig und verständlich sowie formal korrekt zu schreiben. Das Ergebnis sind Protokolle, die ihren Zweck als Arbeitsgrundlage, Dokumentation bzw. „Beweismittel“ erfüllen.

Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung

Gesprächsführung und Umgang mit schwierigen „Kunden“

am 29. November, 09.00 - 15.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Unangenehme Situationen, in denen verärgerte Studierende, Kollegen oder andere Kunden vor einem stehen, gibt es immer wieder. Was sind für Sie schwierige Gesprächssituationen? Diejenigen, in denen das Gegenüber besonders laut und emotional wird? Oder die, wenn der Andere redet ohne Unterlass und man selbst nicht zu Wort kommt? Oder noch ganz andere? Im Seminar lernen Sie, wie wichtig der aufmerksame Umgang mit Kunden – besonders in schwierigen Gesprächssituationen – ist. Sie sind in der Lage eine positive Gesprächsatmosphäre zu schaffen und auf dieser Basis eine gemeinsame Lösung mit dem/der Gesprächspartner*in zu erarbeiten.

Überzeugend argumentieren

am 10. Dezember, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Eine gute Argumentation verbessert Ihre Überzeugungskraft, unterstreicht Ihre Glaubwürdigkeit und Ihre Kompetenz. Die Fähigkeit gut zu argumentieren, ist trainierbar und soll in diesem Seminar gestärkt werden. Die Einschätzung einer kommunikativen Situation und der beteiligten Personen ist entscheidend, ob Argumente gehört werden können. Die darauf abgestimmte Strategie kann zu mehr Gehör für Ihre Inhalte und Anliegen führen.

Wissenschaftliches Arbeiten und Projektmanagement

Academic Writing

am 27. und 28. September, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

In this course, participants – who may be working on scholarly papers, research or dissertation projects – will have the opportunity to strengthen their command of written English using published materials in their own disciplines. This seminar will focus on various components of scholarly writing, including style and language, argument structure, grammar etc. using sample articles, abstracts and proposals. Participants are strongly advised to take along excerpts of personally written articles for discussion and analysis.

Medientraining und Wissenschaftskommunikation - Ganz einfach kurz: Das eigene Fach und Forschungsprojekt kurz, knackig und verständlich präsentieren

am 26. Oktober, 09.00 - 16.00 Uhr
Von-Seckendorff-Platz 1, Kolloquienraum 5.10 (DG)

Im Interview mit der Presse, im Gespräch mit interessierten Laien oder bei der Podiumsdiskussion: kurze, knappe Zusammenfassungen sind gefragt. Doch das eigene Fach und das aktuelle Forschungsprojekt sind oft zu komplex. Und lassen sich eben nicht ganz einfach kurz zusammenfassen. Oder?
In diesem Workshop erarbeiten Sie Kurzpräsentationen für Ihre Forschung und Ihre wissenschaftlichen Themen. Sie lernen Prinzipien kennen, die Sie brauchen um Ihre Themen auf den Punkt zu bringen. In praktischen Übungen lernen Sie außerdem, wie Sie Ihre Kurz-Darstellung sprecherisch umsetzen – in dem Interview, dem Gespräch oder eben auf dem Podium. So verstehen die Journalisten, die Laien und das Publikum, worum es Ihnen geht – und warum das (ganz einfach) wichtig ist.

Selbstorganisation und Zeitmanagement

am 19. November, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Um Ihre Zeit optimal zu nutzen und Ziele möglichst stressfrei zu erreichen, brauchen Sie eine gute Selbstorganisation. Der Zeit hinterherzulaufen, sich in Kleinigkeiten zu verzetteln, nicht mehr Herr der eigenen Zeit zu sein, löst Stress und Überforderung aus. Arbeitsabläufe, der eigene Arbeitsstil und die persönliche Zeitplanung lassen sich jedoch verblüffend einfach verbessern. Durchleuchten Sie Ihren eigenen Arbeitsstil kritisch und optimieren Sie Ihre individuelle Arbeitsmethodik und Selbstorganisation.

Sprachenförderung

Business English I – Elementary

Wintersemester 2018/2019, montags, 07.30 – 09.00 Uhr,
Beginn: 15. Oktober 2018, 07.30 - 09.00 Uhr,
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)

This is a two-level (A1 & A2) English course designed for adult learners which take Beginners and False beginners from basic English up to intermediate level.
Core themes: Meeting people (basic introductions, giving and asking directions etc.), Work (simple tasks like talking about daily routines and describing office space etc.), Communication (simple emailing, telephoning etc.), Plans and progress (describing and making plans and comparisons), Grammar and vocabulary exercises with strong focus on communicative language which means that learners can start using English immediately.

Voraussetzung: Teilnahme am Einstufungstest, um eine Ihrem Sprachlevel entsprechende Kursempfehlung aussprechen zu können

Business English II – Intermediate

Wintersemester 2018/2019, dienstags, 07.30 – 09.00 Uhr,
Beginn: 16. Oktober 2018, 07.30 - 09.00 Uhr,
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)

This course is intended for participants who want to communicate effectively in business and academic settings. This course will improve your professional English skills including reading, writing, listening and conversation practice as well as work on vocabulary, pronunciation and grammar at an intermediate level (B1-B2).
Core themes: intercultural awareness; profession, skills, talent, innovation; education and training (opportunities and rewards, academic and business settings etc.), ...

Voraussetzung: Teilnahme am Einstufungstest, um eine Ihrem Sprachlevel entsprechende Kursempfehlung aussprechen zu können

Business English III – Advanced

Wintersemester 2018/2019, mittwochs, 07.30 – 09.00 Uhr,
Beginn: 17. Oktober 2018, 07.30 - 09.00 Uhr,
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)

This course is intended for participants who want to communicate at an advanced (Operational proficiency/Mastery) level in business and academic settings. This course will improve your professional English skills including reading, writing, listening and conversation practice as well as work on vocabulary, pronunciation and grammar at an advanced level (C1).
Core themes: habits and tendencies, skills and abilities; knowledge and technology; aims, purposes and appearances, advanced grammar and vocabulary; critical reading, writing and research techniques, ...

Voraussetzung: Teilnahme am Einstufungstest, um eine Ihrem Sprachlevel entsprechende Kursempfehlung aussprechen zu können

Gleichstellung

Stellenbesetzungsverfahren als Gleichstellungsbeauftragte*r begleiten

am 17. Oktober, 09.00 - 13.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Das Seminar gibt einen Überblick über personalwirtschaftliche und arbeitsrechtliche Grundlagen bei Personalauswahl- und Stellenbesetzungsverfahren an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten in Stellenbesetzungs-verfahren gelegt. Die Teilnehmenden erfahren, worauf sie in Auswahlverfahren und Vorstellungsgesprächen achten müssen und wie sie diese rechts- und treffsicher dokumentieren.

(Neu-)Orientierung im Amt: Aufgaben, Rechtsstellung und Arbeitsgrundlagen von Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen

am 02. November, 09.00 - 17.00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)

Die Realisierung der Chancengleichheit von Frauen und Männern – Mitarbeitenden wie Studierenden – ist eine wichtige Aufgabe, der sich insbesondere öffentliche Institutionen wie Hochschulen als Arbeitgeberin und Wissensvermittlerin stellen müssen. Gleichstellungsbeauftragte nehmen hierbei eine wichtige Schlüsselposition ein. Gerade an Hochschulen an denen das Amt oft ehrenamtlich ausgeführt wird, agieren Gleichstellungs-beauftragte in einem anspruchsvollen Spannungsfeld von rechtlichen Voraussetzungen, eigenem Anspruch an die Ausgestaltung des Amtes sowie dem Stellenwert von Gleichstellungsprozessen an der eigenen Hochschule.

Berufungsverfahren als Gleichstellungsbeauftragte*r begleiten

am 26. Oktober, 09.00 - 13.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Die Mitwirkung in Berufungsverfahren und Berufungs-kommissionen gehört zu den Aufgaben von Gleichstellungsbeauftragten. Die Teilnehmenden lernen den Verfahrensablauf von Berufungen an der MLU kennen. Darüber hinaus erfahren Sie, worauf Gleichstellungsbeauftragte bei Berufungsverfahren achten müssen und wie Transparenz, Qualitäts- und Ergebnissicherung in den jeweiligen Verfahren hergestellt werden können.

Führung und Zusammenarbeit

Pflegezeit, Familienpflegezeit – Chancen für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf?

07. September, 09.00 - 12.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland wird in den nächsten Jahren deutlich ansteigen. Damit wächst auch die Anzahl derer, die pflegebedürftige Angehörige haben. Die entstehenden Herausforderungen beschränken sich nicht nur auf den privaten Lebensbereich des bzw. der Angehörigen, sondern wirken gleichermaßen auf den Beruf. Die Veranstaltung informiert über kurz- und langfristige Anpassungsmöglichkeiten des Umfangs und der Lage der Arbeitszeit sowie des Arbeitsortes.

Gut beraten in Diskriminierungsfällen: Beratungskompetenz als Erstkontaktperson

am 19. September, 10.00 - 17.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Zielgruppe: Interessenvertretungen, Fakultätsreferent*innen, Führungskräfte, Prüfungsämter

In der „Richtlinie zum Schutz vor Diskriminierung, (sexueller) Belästigung und Gewalt“ ermutigt die MLU ihre Angehörigen, sich im Falle einer erfahrenen Diskriminierung oder sexuellen Belästigung aktiv zur Wehr zu setzen. Zu diesem Zweck sind in der Richtlinie Ansprechpersonen benannt, bei denen Betroffene Beratung und Unterstützung erhalten. Aber wie können diese Ansprechpersonen ihrer Verantwortung zur Beratung gerecht werden und wie funktioniert Beratung überhaupt? Durch welche Maßnahmen lässt sich Vertraulichkeit sicherstellen? Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Beratungskompetenz als Erstkontaktperson, die einen sicheren Umgang mit Diskriminierungs- und Belästigungsfällen im universitären Kontext ermöglicht und auf die Bedürfnisse von Ratsuchenden eingeht.

Grundlagen erfolgreicher Teamentwicklung

am 20. September, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Teamentwicklung ist ein stetig wiederkehrendes Thema für alle Führungskräfte. Die Kernfrage lautet: Welche Rahmen-bedingungen brauchen Ihre Mitarbeiter*innen, damit sie möglichst selbständig regelmäßig Höchstleistungen erbringen und wie kann ein solcher Rahmen geschaffen werden? Gut funktionierende Teams sind ein Merkmal gelungener Führung. Das Seminar liefert den Teilnehmenden ganz konkretes Handwerkszeug für ein gelungenes Management von Teams und Einflussnahme der Teamkultur. Dadurch erhöhen sich einerseits die Leistung und damit das Endergebnis. Andererseits sinkt der Frustpegel im Team und die Arbeitsatmosphäre wird angenehmer. Und motivierte Mitarbeiter*innen werden sich auch in schwierigen Phasen aktiv für Ihr Projekt einsetzen.

Workshop Personal: Von der Einstellung bis zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses an der MLU

am 26. September, 09.00 - 13.00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)

Dieser Workshop gibt einen Überblick über personalwirtschaftliche und arbeitsrechtliche Grundlagen für die Einstellung und Beschäftigung von verschiedenen Mitarbeitergruppen. Die Teilnehmenden lernen organisatorische und rechtliche  Einstellungsvoraussetzungen, wesentliche Prozessschritte vor dem Abschluss von Arbeitsverträgen sowie rechtliche und praktische Rahmenbedingungen der Beschäftigung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg kennen.

Souverän und wirkungsvoll in Gremien überzeugen

am 22. Oktober, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)
Zielgruppe: Gleichstellungsbeauftragte und Personen, die in Gremienarbeit eingebunden sind

Ob Fakultätsratssitzungen, Berufungskommissionen, Konferenzen oder Netzwerktreffen: Die Gremienarbeit an Hochschulen und Universitäten ist eine anspruchsvolle Aufgabe. (Eigene) Interessen und Vorstellungen in Gremien durchzusetzen, erfordert Erfahrung mit Argumentations- und Verhandlungstechniken und manchmal sogar Mut und Ausdauer. Eine gute Argumentation verbessert Ihre Überzeugungskraft, unterstreicht Ihre Glaubwürdigkeit und Ihre Kompetenz. Der Workshop bietet die Möglichkeit, die eigene Durchsetzungsstärke zu reflektieren und erfolgversprechende Strategien kennenzulernen.

Führung in der Wissenschaft

am 13. November, 09.00 - 17.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

Dass Wissenschaftler*innen introvertierte Einzelgänger sind, die nichts brauchen außer ihre Bücher und ihre Laborausstattung, ist ein lang gehegtes und gut gepflegtes Stereotyp. Forschung wird häufig als ein Tätigkeitsfeld gesehen, das aus sich heraus derart belohnend ist, dass es keine äußeren Verstärker braucht, um den/die einzelne*n Forscher*in langfristig zu motivieren. Viele Wissenschaftler*innen erkennen dies irgendwann als eine Fehlannahme, spätestens in dem Moment, in dem sie als Projekt-, Arbeitsgruppen oder Lehrstuhlleitung Personalverantwortung für Kollegen*innen tragen. In der Regel schlüpfen Wissenschaftler*innen bereits während der Promotionszeit und frühen Postdocphase in die Rolle der Führungskraft – beispielsweise während der Betreuung von Qualifizierungsarbeiten und der Koordination von studentischen Hilfskräften oder technischen Assistenten*innen. Aber wie motiviere ich Mitarbeiter*innen und Studierende? Wie lerne und vermittle ich Wertschätzung für die geleistete Arbeit Anderer? Wie leite ich zielorientiert an bei gleichzeitiger Bewahrung wissenschaftlicher Freiräume? Wie schaffe ich eine Balance zwischen meiner eigenen wissenschaftlichen Karriere und der meiner Mitarbeiter*innen?

Reisekostenrecht und Reisekostenabrechnung an der MLU

am 14. November, 09.00 - 14.30 Uhr
Von-Seckendorff-Platz 1, Kolloquienraum 5.10 (DG)

Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmenden fachspezifische Kenntnisse im Bereich Finanzen, insbes. zum Thema Reisekosten einer Hochschule zu vermitteln, diese zu vertiefen und Fragen, die im Arbeitsalltag häufig auftreten, zu beantworten. Der Workshop soll zu einer effektiveren und effizienteren Zusammenarbeit zwischen den Dienstreisenden und der Reisekostenstelle beitragen.

Professionelle und gesundheitsgerechte Führung als Grundlage für Leistung und Wohlbefinden

am 26. November, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Leistungsfähige, gesunde Führungskräfte und Mitarbeiter sind die Basis für ein zukunftsorientiertes und erfolgreiches Unternehmen. Führungskräfte haben hierbei eine wichtige Doppelrolle: Sie fungieren als Puffer für Belastungen oder aber auch als Ursache für Belastungen aus Sicht der Mitarbeiter. Erfahren Sie, wie Sie selbst langfristig gesund bleiben und wie sich Ihr professionelles Führungsverhalten auf die Gesundheit Ihres Teams auswirkt.

Das neue Mutterschutzgesetz

verschiedene Termine: 05. Dezember sowie 06. Dezember, jeweils 09.00 - 12.00 Uhr
Raum wird noch bekannt gegeben

Im Rahmen des Seminars werden die Neuregelungen zum Mutterschutz erläutert. Insbesondere sollen Fragen zur mutterschutzspezifischen Gefährdungsbeurteilung und Information sowie zur mutterschutzgerechten Gestaltung der Studien- und Arbeitsbedingungen und zum Kündigungsschutz geklärt werden. Die Verlängerungen befristeter Arbeitsverträge um in Anspruch genommene Mutterschutz- und Elternzeiten und die längeren Befristungsmöglichkeiten nach dem WissZeitVG wegen Betreuung eines Kindes oder bestehender Behinderung werden ebenfalls behandelt. Schließlich sollen Teilzeitmodelle erörtert werden.

Arbeitszeugnisse richtig schreiben und interpretieren

am 07. Dezember, 09.00 - 14.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Arbeitszeugnisse dienen dem Arbeitgeber als wichtige Entscheidungshilfen bei der Personalauswahl und dem/der Arbeitnehmer*in als wesentliches Bewerbungselement. Häufig wird auf ihrer Grundlage der erste Eindruck über eine Person gebildet. Doch Zeugnisse „richtig“ zu lesen und vor allem so zu formulieren, dass die Aussagen wunschgemäß ausgedrückt sind, ist eine Kunst für sich. Die Teilnehmenden lernen in diesem Seminar wichtige Formulierungsweisen von Zeugnissen kennen und erfahren, wie man Zeugnisse erstellt und interpretiert.

Gesundheit und Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit und Gesundheit - eine Aufgabe für Führungskräfte

Achtung Terminverschiebung: 04. Dezember, 09.00 - 12.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Die Teilnehmenden erhalten in diesem Seminar Informationen über aktuelle Vorschriften zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz. Sie werden auf wichtige Aspekte der Aufgaben, Pflichten und Verantwortung von Führungskräften im Arbeitsschutz hingewiesen, erhalten Tipps und Handlungsvorschläge zur praktischen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung, der Mitarbeiterunterweisung und zur Motivation der Mitarbeiter*innen.

Rückenprobleme am Arbeitsplatz

am 25. September, 09.00 - 12.00 Uhr
studiFit der Universität, Von-Seckendorff-Platz 2, Start im Seminarraum Erdgeschoss links

Rückenprobleme am Arbeitsplatz – ein Automatismus? Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von anatomischem Hintergrundwissen und die Sensibilisierung für eine alltags-gerechte und physiologische Körper- bzw. Arbeitshaltung. Des Weiteren werden vielfältige Trainings-, Kompensations- und Entspannungsübungen demonstriert und erfahren.

Hinweis: Die Teilnehmenden werden gebeten Sportsachen bzw. bequeme Kleidung, Sportschuhe und ein Getränk zur Veranstaltung mitzubringen.

Umgang mit psychisch erkrankten Studierenden: Psychische Erkrankungen verstehen und Handlungsmöglichkeiten kennenlernen

am 21. September, 09.00 - 13.00 Uhr
Raum wird noch bekannt gegeben

Im Jahr 2016 hatten 11% aller Studierenden eine gesundheitliche Beeinträchtigung mit Studienerschwernis, davon litten 47 % an einer psychischen Erkrankung (21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes). 63% waren dabei sehr stark in ihrem Studium beeinträchtigt und nicht in der Lage, ihr Studium wie gewohnt fortzusetzen. Wie können die beteiligten Akteure an der Universität diese Studierenden unterstützen und wann und wie müssen sie dies tun? Das Seminar gibt eine grundlegende Einführung zu psychischen Erkrankungen. Die Teilnehmenden lernen, psychische Störungen besser zu verstehen. Der rechtliche Rahmen wird erläutert sowie unterstützende Methoden und Angebote vorgestellt, die den Studierenden ein erfolgreiches Abschließen des Studiums ermöglichen.

Gesunde Ernährung im Arbeitsalltag

am 09. Oktober, 09.00 - 12.00 Uhr
Universitätssportzentrum, Von-Seckendorff-Platz 2, Seminarraum (EG links)

Der Arbeitsalltag ist oft hektisch. Aufgrund von Termindruck gibt es schnell eine Currywurst, für den Heißhunger einen Schokoriegel oder ein Stückchen Kuchen vom Bäcker. Durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann trotz Hektik jedoch vielen Krankheiten wie Allergien, Arteriosklerose, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorgebeugt werden. In diesem Seminar wird den Teilnehmenden praxisnah und anschaulich vermittelt, wie einfach und alltagstauglich gesunde Ernährung ist und wie man diese dem Körper – in optimaler Menge, Zusammensetzung und Qualität – zuführen kann, die er zur Gesunderhaltung aller Organsysteme und „Lebensvorgänge“ benötigt. Neben dem theoretischen Input im Seminar können Teilnehmende ihren Grundumsatz mit dem Aeroscan messen lassen und erhalten Empfehlungen zum Umgang mit Ernährungs-Apps.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Grundumsatzmessung: bitte nüchtern erscheinen, d. h. ohne Kalorienaufnahme!

Leben und Arbeit in Balance: Das eigene Gleichgewicht im Arbeits- und Lebensalltag finden

am 30. November, 09.00 - 13.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)
Termine für das Einzelcoaching werden im Nachgang an das Seminar individuell vereinbart

Schlägt das Pendel unserer Zeitwaage in Richtung Arbeit und Verpflichtendes aus, dann stellt „Leben“ einen Luxus dar, den wir uns nur wenig leisten können. Kraft- und Energieressourcen werden für die Arbeit und das Verpflichtende aufgebraucht. Hin und wieder reicht die Zeit für ein Abschalten auf dem Sofa, für mehr aber nicht. Das persönliche Leben wird hinten angestellt. Langfristig kann diese Lebensweise zum Gefühl der vollständigen Erschöpfung führen. Motivationsverlust und reduzierte Leistungsfähigkeit sind die Folge. Als Lösung präsentiert sich die Work–Life–Balance. Aber wie lassen sich Arbeit und Leben so ins Gleichgewicht bringen, dass beide Lebensbereiche als befriedigend erlebt werden? Im Seminar werden Möglichkeiten vorgestellt, alle Lebens-bereiche so miteinander auszubalancieren, dass ein ausgewogenes Verhältnis aufrechterhalten werden kann. Das angeschlossene Einzel-Coaching unterstützt die Teilnehmenden dabei, ganz individuelle Lösungen zu finden und umzusetzen.

Ersthelferausbildung

verschiedene Termine: 18. Oktober, 15. November, 15. Dezember

Die Ersthelferausbildung umfasst eine Grundausbildung sowie weiterführende, regelmäßige Auffrischungskurse, die den/die Ersthelfer*in in die Lage versetzen, bei einem kleinen Unfall oder auch bei einem lebensbedrohlichen Notfall die notwendigen vorläufigen Hilfemaßnahmen zu ergreifen.

Teilnehmerzahl: min. 4 - max. 12

Anmeldung über:

Pausenexpress

Klassische Massage

Erfolgreich Lehren (Zertifikat Hochschuldidaktik)

Gern beraten wir Sie über das hochschuldidaktische Zertifikatsprogramm. Wenn Sie einen Erstberatungstermin vereinbaren möchten, kontaktieren Sie uns gern.

Kernangebote Hochschuldidaktik

Basiswissen Hochschuldidaktik I: Lehrveranstaltungen lernwirksam gestalten – Optionen für Lehrende

verschiedene Termine:
1) am 03. und 04. September, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr
, Universitätsplatz 9, Hörsaal E (Melanchthonianum)
2) Zusatzangebot am 08. und 09. November, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr
, Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltungen sind bereits ausgebucht. -

In dieser Veranstaltung erarbeiten die Teilnehmenden sich Grundlagen der Lern- und Motivationspsychologie sowie sich daraus ergebende Modelle zur Konzeption von Seminaren und Vorlesungen. Dabei werden praxisnah die Lehrveranstaltungen der Teilnehmenden im kollegialen Austausch weiter entwickelt.

Basiswissen Hochschuldidaktik II: Lernprozesse und die eigene Rolle als Lehrende*r

verschiedene Termine:
1) am 17. und 18. September, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr, Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
2) Zusatzangebot am 22. und 23. November, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr, Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltungen sind bereits ausgebucht. -

In dieser Veranstaltung stehen sowohl Fragen zu Lernprozessen, die Steuerung von Gruppenprozessen als auch die eigene Rolle als Lehrende*r im Mittelpunkt. Dabei lernen die Teilnehmenden Methoden zur positiven Beeinflussung der Gruppendynamik unter Studierenden und zur Verbesserung der Interaktion mit Studierenden kennen. Darüber hinaus wird die eigene Rolle als Lehrende*r reflektiert und der konstruktive Umgang mit studentischen (und eigenen) Erwartungen an mich als Lehrperson thematisiert.

Prüfungen vorbereiten und realisieren

am 24. und 25. September, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr, Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Prüfungen werden häufig sowohl von Lehrenden als auch von Studierenden als heikle Situation erlebt. Aus Sicht der Lehrenden ist Prüfen zumeist unbeliebt und man fühlt sich nur selten wirklich solide qualifiziert. In diesem Seminar sollen daher neben einer Vergewisserung über die prüfungstheoretischen Grundlagen und deren aktuelle Bedeutung vor allem Möglichkeiten vorgestellt und entwickelt werden, um den Prüfungsprozess von der Vorbereitung über die Beratung bis zur Durchführung transparent aber auch arbeits-ökonomisch sinnvoll zu gestalten. Dabei steht immer auch der Zusammenhang zwischen guter Lehre und der Gestaltung der Prüfungssituation im Vordergrund.

Praxiswerkstatt Hochschuldidaktik

05. November, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Diese praxisbezogene Veranstaltung wird in Kleingruppen und unter Leitung eines qualifizierten Trainers durchgeführt. Sie findet jeweils nach den Workshops Basiswissen Hochschuldidaktik I und II statt und wendet sich an die Teilnehmenden dieser Workshops. In der Praxiswerkstatt werden die Fragestellungen zur Hochschuldidaktik vertieft und konkrete Fälle aus Ihrer Praxis besprochen. Sie soll die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch, zur Reflexion des eigenen Lehrverhaltens und zur Erweiterung methodisch-didaktischer Kenntnisse bieten. Die Teilnehmenden werden gebeten, Situationen aus ihrer Lehrpraxis für eine Simulation oder kollegiale Beratung mitzubringen. Sie erhalten hierzu rechtzeitig vor der Veranstaltung weitere
Informationen.

Professioneller Medieneinsatz in der Lehre

am 26. und 27. November, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr, Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Wissen zu vermitteln und Vorträge erfolgreich durchzuführen und diese kreativ zu gestalten, ist eine der Basisfähigkeiten von Nachwuchswissenschaftler*innen. Das sichere Auftreten vor Gruppen, der klare Vortrag, die sinnvolle Abfolge und die motivierende Aufbereitung von Inhalten sowie ein gekonnter und didaktisch gestalteter Medieneinsatz ermöglichen einen maximalen Erfolg in der Lehre. Dieses Training bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich des Vortrages und des Einsatzes von Präsentationsmedien in der Lehre zu reflektieren und zu vertiefen. Durch praxisorientierte Übungen lernen die Teilnehmenden ihre bisherige Lehr- und Vortragsvorbereitung zu hinterfragen und zu verbessern.

Wahlangebote Hochschuldidaktik

Stimmtraining für Lehrende (Zusatzangebot)

Zusatztermin: am 29. und 30. Oktober, 09.00 - 17.00 Uhr, Von-Seckendorff-Platz 1, Kolloquienraum 5.10
- Diese Veranstaltungen sind bereits ausgebucht. -

Eine Schlüsselqualifikation für Lehrende stellt die kommunikative Kompetenz dar. Dazu gehört eine ausdrucksfähige und belastbare Stimme. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, die Ausdrucksfähigkeit zu steigern, die Artikulation zu fördern sowie die Stimme zu kräftigen. Die Teilnehmenden erkennen eigene stimmliche Potentiale und damit zusammenhängende Verhaltensweisen. Sie erfahren, welches Verhalten eine sprechökonomische Weise stärkt bzw. schwächt und erleben den Zusammenhang von Atmung, Körper und Stimme. Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden Atem- und Stimmtechnik und erwerben Wissen über Anatomie, Physiologie und Stimmhygiene.

Besonderen Herausforderungen in der Lehre erfolgreich begegnen (Zusatzangebot)

am 06. September, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Muikzimmer (2. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Es kommt hin und wieder vor, dass Sie als Lehrende an Ihre Grenzen stoßen. So erfordert bspw. schwieriges Verhalten von Studierenden in Lehrveranstaltungen besondere Fähigkeiten, die dafür sorgen, dass Sie auch in diesen Situationen gelassen bleiben können. Jedoch müssen es nicht unbedingt die Studierenden sein, die Lehrende vor solche Herausforderungen stellen. Auch die Technik, die wieder einmal nicht funktionieren will, der Zeitdruck, der dafür sorgt, dass die Vorlesung oder das Seminar nicht gut genug vorbereitet werden konnte oder andere unerwartete Dinge, die einen in wichtigen Momenten aus der Bahn werfen können. Wie gehen Sie damit souverän um? Im Seminar werden solche Situationen beleuchtet und durch kollegiale Beratung Strategien entworfen, damit Sie einmal mehr über Ihre Grenzen hinauswachsen können.

Selbstsicherheit und Präsenz in der Lehre

am 10. und 11. September, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

In diesem Kurs geht es darum, sowohl körperlich als auch verbal sicher und selbstbewusst in der Lehre aufzutreten. Ziel ist es, das eigene Potential zu entdecken und auszubauen, Präsenz zu steigern und Wirkung bewusst zu erzielen. Spontan in kritischen Situationen zu reagieren, ist dann nur noch eine Übungsfrage. Selbstsicherheit wird gestärkt, indem trainiert wird, Fehler zuzulassen und Hemmungen zu hinterfragen. Dazu werden Methoden u. a. aus der Theaterpädagogik angewendet. Übergeordnete Intention dieses Kurses ist es, sich dabei wohl zu fühlen, vor einer Gruppe zu präsentieren, zu lehren und zu sprechen und die Lehrveranstaltung aktiv zu gestalten.

Diversity in Lehre und Wissenschaft

am 13. und 14. September, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr, Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung muss krankheitsbedingt leider abgesagt und verlegt werden. -

Der Forschungs- und Lehralltag an deutschen Hochschulen ist zunehmend geprägt von Vielfalt (Diversity): Studierende unterschied-licher regionaler Herkunft, unterschiedlichen Alters, verschiedenen Geschlechts, mit unterschiedlichen kognitiven und körperlichen Voraussetzungen sitzen gemeinsam im Vorlesungssaal mit gleichen Lernzielen aber unterschiedlichen Lernzugängen. Auch der Umgang mit Studierenden unterschiedlichster kultureller Herkunftskontexte birgt einige Herausforderungen. Die Zielsetzung einer modernen Didaktik ist es deshalb, alle Studierenden zu befähigen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und Lehrende zu sensibilisieren. Um das zu ermöglichen, bedarf es didaktischer Settings, die von der Lernzielformulierung bis zur Prüfungssituation Diversität als Querschnittsthema reflektiert berücksichtigen.

Forschendes und Problemorientiertes Lehren und Lernen

am 18. und 19. Oktober, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr, Von-Seckendorff-Platz 1, Kolloquienraum 5.10 (DG)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Zwar sind die beiden o. g. Lehrkonzepte keine neuen Erfindungen der (Hochschul-)Didaktik, dennoch erhalten sie vor dem Hintergrund der Orientierung an Kompetenzen in der Hochschulbildung einen neuen Aufschwung. Während das Forschende Lehren und Lernen ein sehr breites Spektrum von didaktischen Einsatzmöglichkeiten bietet und viele Konzeptionen erlaubt, ist das Problemorientierte Lehren und Lernen an enge Vorgaben an einen bestimmten strukturierten Ablauf gebunden. In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden die beiden Lehr-Konzepte sowie ihre theoretischen Hintergründe und praktischen Auswirkungen kennen, sie entwickeln und erproben jeweils im praktischen Teil experimentell eine mögliche Umsetzung in die eigene Lehrpraxis und erhalten dazu konstruktive Rückmeldungen.

Projektmoderation

am 15. und 16. November, 09.00 - 16.00 Uhr
Raum wird noch bekannt gegeben

Projekte stellen in der heutigen Arbeitswelt eine gängige – im wissenschaftlichen Kontext sogar die überwiegende – Arbeitsform dar. Ihr Verlauf und ihre Ergebnisse hängen vor allem von der Motivation und Qualifikation der Projektbeteiligten, dem Einsatz eines professionellen Projektmanagements sowie der Gestaltung der Arbeitsprozesse und -beziehungen zwischen den Projekt-beteiligten ab. Letzteres ist Aufgabe der Projektmoderation. Der/die Projektmoderator*in weiß mit projektspezifischen Gegebenheiten (z. B. Arbeitsplanung, Zusammenarbeit im Team, Abstimmung zwischen Schnittstellen, Kommunikationsprobleme und Konflikte, Einsatz von Ressourcen etc.) umzugehen und das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen.

Zeitmanagement für Wissenschaftler*innen

am 03. und 04. Dezember, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Der wissenschaftliche Alltag ist oft geprägt von Deadlines, befristeter Projektarbeit mit immer weniger Ressourcen, Akquisition neuer Projekte, Meetings, Lehre, Teilnahmen an Konferenzen und Tagungen, Publikationen, die geschrieben werden müssen. Trotz des Zeitdrucks wird in der Wissenschaft Höchstleistung erwartet. Durch Inputs der Trainerin, aber auch durch den Austausch mit Teilnehmer*innen erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Umgang mit der Zeit zu reflektieren und – bei Bedarf – neu zu managen. Die Teilnehmenden dieser Veranstaltung werden in die Lage versetzt, die eigene Zeit einzuteilen, zu reflektieren und ihre Stressstrategien zu vervollkommnen. Durch Praxisreflexion, Übungen und Simulationen wird der Transfer in den Alltag gesichert.

Interkulturelle Kompetenz in Hochschule und Lehre

am 13. und 14. Dezember, 1. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 - 15.00 Uhr, Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Angesichts der Internationalisierung von Hochschulen stellen sich Lehrende immer mehr die Frage nach der Berücksichtigung von Interkulturalität in der Hochschuldidaktik. Nicht selten nehmen Lehrende sehr heterogen ausgeprägte Erwartungen im akademischen Alltag wahr, die ganz unterschiedlich Ursachen haben können: in Hinblick auf kulturelle Differenzen stehen vor allem Unterschiede in Herangehensweisen, Umgangsformen, Gender-auffassungen, Kommunikationsstile sowie grundlegende soziale, materielle sowie mentale Wert- und Normsysteme auf dem Tableau. Nicht selten resultieren daraus im Hochschulalltag Missverständnisse und Konflikte, die den Lehrbetrieb sehr herausfordernd machen können.

In diesem Workshop soll der Blick der Lehrenden auf Interkulturalität als Potential für die Hochschullehre geöffnet werden. Dabei spielen die Reflexion der eigenen kulturellen Prägung und der Blick auf interkulturelle Kompetenzen in der Lehre eine zentrale Rolle. Gemeinsam werden praxisorientierte Strategien entwickelt, wie Lehrende angemessen mit interkulturellen Konfliktsituationen umgehen können.

Heterogenitätssensible Seminargestaltung

Dieses Weiterbildungsangebot zielt auf den Aufbau heterogenitätssensibler Fertigkeiten für die seminaristische Arbeit. Es soll Hochschullehrende dabei unterstützen, der Vielfalt der  Studierenden in ihren Lehrveranstaltungen mit ausgewählten Präsenz- und E-Learning-Methoden zu begegnen, ohne die eigenen Bedürfnisse  und Ressourcen und vor allem ohne den Anspruch akademischer Wissensvermittlung zu vernachlässigen.
Das Qualifizierungsangebot bietet Gelegenheit zum fachübergreifenden Dialog vor Ort und zur Nutzung einer Online-Lernumgebung, um örtliche und zeitliche Flexibilität zu gewähren und E-Learning erlebbar zu gestalten. Im Verlauf eines Semesters werden im Wechsel drei Präsenzveranstaltungen und zwei Online-Lernphasen angeboten. Die verbindenden E-Learning-Elemente werden flexibel den Bedarfen der Teilnehmenden angepasst und stetig weiterentwickelt.

Veranstaltungsaufbau im Überblick:

●     09.11.2018 14:00 - 17:00 Uhr (4 AE)
●     2 AE online
●     30.11.2018 10:00 - 16:00 Uhr (7 AE)
●     1 AE online
●     14.01.2019 14:00 - 15:30 Uhr (2 AE)
insg. 16 AE

Anmeldeschluss: 26.10.2018

Anmeldung über Anmeldeformular auf: http://llz.uni-halle.de/verbund/netzwerk/qualifizierung/heterogen/

Angebote für Auszubildende und Ausbilder*innen

Begrüßungsveranstaltung für neue Azubis

Am 03. September werden die neuen Auszubildenden im Rahmen einer feierlichen Begrüßungsveranstaltung herzlich willkommen geheißen.

Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

Ausbilder*innentag

am 12. September, 09.00 - 13.00 Uhr
Universitätsplatz 9, Sitzungszimmer (Melanchtonianum)

Der Ausbildertag richtet sich mit aktuellen Themen zur Berufsausbildung an der MLU an alle Ausbilderinnen und Ausbilder der MLU. Nutze Sie die Sie die Gelegenheit, die Ausbildungsleitung und die anderen Ausbilder*innen der MLU kennenzulernen und mit ihnen Erfahrungen auszutauschen. Schwerpunktthema: Zeiterfassung

Tag der Azubis

am 10. Oktober, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Auszubildende der MLU. Im ersten Teil der Veranstaltung haben die teilnehmenden Azubis die Möglichkeit, aktuelle Informationen rund um die Ausbildung zu erfahren, mit den Verantwortlichen die Ausbildungsbedingungen an der Universität zu diskutieren und die anderen Auszubildenden der Martin-Luther-Universität kennenzulernen.

Im zweiten Teil geht es um das Thema „Gesunde Ernährung“. Da uns die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Auszubildenden sehr am Herzen liegt, wollen wir mit dem modular gestalteten Programm „Gesund und fit durch die Ausbildung“ einen Beitrag zur Gesunderhaltung leisten bzw. frühzeitig für das Thema Gesundheit sensibilisieren. Dieses Programm wird in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse angeboten.

Kommunikation und Umgangsformen im Arbeitsalltag – Ein Workshop für Auszubildende

am 05. und 06. November, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
Hinweis: verpflichtend für alle Azubis der MLU, die diese Veranstaltung noch nicht besucht haben!

Der Eintritt ins Berufsleben bedeutet für Auszubildende nicht nur das schrittweise Kennenlernen neuer fachlicher Inhalte. Daneben müssen die jungen Menschen noch zahlreiche weitere Themen erschließen, damit sie sich gut im Arbeitsalltag zurechtfinden. Dazu gehören Verhaltensnormen, Umgangsformen und Kommunikationsregeln. Ziel dieser Veranstaltung ist es, Auszubildenden Sicherheit und Orientierung für ein Verhalten zu geben, das von ihnen mit Eintritt in das Berufsleben erwartet wird und das ihnen die Integration in bestehende Arbeitsteams erleichtert. Die Teilnehmenden erkennen eigene Fehlverhaltensweisen und deren Konsequenzen. Sie werden mit wichtigen Spielregeln im Umgang mit Vorgesetzten und Kolleg*innen im universitären Bereich vertraut gemacht.

Weitere Angebote

Zertifikatsprogramm Multimediale Lehre - Schulungsangebote des @LLZ

Die Schulungsangebote des @LLZ  werden im Rahmen des Zertifikats “Multimediale  Lehre” angeboten.

Die einzelnen  Schulungen des Zertifikats können auch unabhängig vom Erwerb des  Gesamtzertifikats besucht werden.

Die Anmeldung  und Kommunikation zu den Schulungsveranstaltungen des @LLZ erfolgt über Stud.IP.  Wir bitten Sie, sich dazu in die entsprechende Veranstaltung einzutragen. Den  Link sowie Informationen zu den Schulungen oder zur Anmeldung finden Sie unter:  http://www.llz.uni-halle.de/schulungen/

Das Zertifikat  „Multimediale Lehre“ ist als Zusatzleistung auf das hochschuldidaktische  Zertifikat anrechenbar.

Heterogenitätssensible Seminargestaltung

Anerkennung als Wahlangebot im Rahmen des hochschuldidaktischen Zertififkatsprogramms möglich

Anmeldung über Anmeldeformular auf: http://llz.uni-halle.de/verbund/netzwerk/qualifizierung/heterogen/

Einführung in das elektronische Dienstleistungsangebot der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt

Die Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) ist eine Dienstleistungseinrichtung der Martin-Luther-Universität und des Landes Sachsen-Anhalts, die ihre Aufgabe in einer optimalen, benutzerfreundlichen Informations- und Medienversorgung sieht.

Die ULB bietet nachfolgend aufgeführte Veranstaltungen für alle an der MLU beschäftigten Wissenschaftler*innen und das nichtwissenschaftliche Personal an. Die Anmeldung zu diesen Veranstaltungen erfolgt direkt über die ULB:

Recherchestrategien, Dokumentenlieferdienste und elektronische Ressourcen

verschiedene Termine: am 07. November und 05. Dezember 2018 jeweils 10.30 – 12.00 Uhr
Zentrale der ULB, August-Bebel-Straße 13, Schulungsraum, Zimmer 417

In dieser Veranstaltung bekommen die Teilnehmenden wichtige Informationen über Recherchemöglichkeiten im OPAC, weiteren Bibliothekskatalogen und Datenbanken.

Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm Endnote

am 18. September, 10.00 – 12.00 Uhr, Zweigbibliothek Heide-Süd, Von-Danckelmann-Platz 1, Raum 1.04

Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm Mendeley

am 26. September, 10.00 – 12.00 Uhr, Zweigbibliothek Heide-Süd, Von-Danckelmann-Platz 1, Raum 1.04

Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm Citavi

am 16. November, 08.00 – 10.00 Uhr, Zweigbibliothek Steintor-Campus, Emil-Abderhalden-Straße 25, SR 15 im UG

Schulungsangebote des Aus- und Fortbildungsinstitutes Sachsen-Anhalt (AFI)

Das AFI-LSA bietet Standard- und Spezialschulungen in den Themenbereichen: Verwaltungsrecht, Öffentliches Dienstrecht, Controlling und Kosten- und Leistungsrechnung sowie Datenschutz in der öffentlichen Verwaltung, Gleichstellung und Frauenförderung in Sachsen-Anhalt, Sprachenförderung, Kommunikationstraining, Konfliktmanagement, Ausbildereignungs- sowie Beschäftigtenlehrgänge I und II uvm.

Zum Seitenanfang