Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Aktuelle Veranstaltungen

... im Januar, Februar und März 2017

Übersicht

Allgemeine Hinweise

Unsere Weiterbildungsangebote richten sich an alle Beschäftigten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und sind kostenfrei.

Wenn Sie an unseren Seminaren teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte rechtzeitig und schriftlich an. Verwenden Sie dazu bitte unser Anmeldeformular.

Da sich der in unserem Weiterbildungsprogramm für das jeweilige Seminar angegebene Veranstaltungsort ggf. kurzfristig ändern kann, bitten wir Sie, die Angaben auf Ihrer Anmeldebestätigung / Seminareinladung zu beachten.

Weitere Informationen zu unseren Weiterbildungsangeboten finden Sie in unserem Weiterbildungsprogramm.

Datenverarbeitung

WCMS

am 08. Februar, jeweils 09.00 - 12.00 Uhr
ITZ, Kurt-Mothes-Straße 1, Computer-Pool 2

Diese Veranstaltung dient der Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit dem universitätseigenen Web-Content-Management-System (WCMS). Inhaltlich geht es – über die reine Vermittlung von Programmfunktionen hinaus – wesentlich um redaktionell-gestalterische Aspekte und besondere Anforderungen an die Zugänglichkeit für Menschen mit kommunikativen Behinderungen gemäß Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV).

Stud.IP als Lern- und Kommunikationsplattform

am 15. März, 09.00 - 12.00 Uhr für Lehrende, die eigene
Veranstaltungen anlegen und administrieren wollen

am 16. März, 09.00 - 12.00 Uhr für Lehrende und Sekretär/innen mit Verantwortung für ausgewählte Veranstaltungen an ihrer Einrichtung

jeweils ITZ, Kurt-Mothes-Straße 1, Computer-Pool 2

In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden die wichtigsten Funktionen der Lern- und Kommunikationsplattform Stud.IP kennen. Am Ende dieses Seminars können Sie Veranstaltungen freischalten, Teilnehmerlisten erstellen, Gruppeneinteilungen vornehmen, Ablaufpläne erstellen und verwalten, Dateien zum Download anbieten, Produkte der Studierenden „einsammeln“ sowie Nachrichten an die Teilnehmenden schicken. Außerdem werden nach Interessenlage auch weitere Funktionen von Stud.IP vorgestellt und am konkreten Beispiel erprobt.

Weitere IT-Schulungsangebote

Dataport AöR ist der zentrale IT-Dienstleister der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt und hat damit Beratungs- und Schulungskompetenz für die gesamte Landesverwaltung.
Dataport bietet u. a. Standard- und Spezialschuungen in den Themenbereichen: MS Office, Adobe Acrobat, Programmentwicklung, Datenbankadministration uvm.

Büromanagement

Das erfolgreiche Sekretariat: Moderierter Erfahrungsaustausch durch kollegiale Beratung

beginnend ab 20. Januar, 8 x 14-tägig freitags von 08.30 – 09.30 Uhr
Universitätsplatz 9, Hörsaal C (Melanchthonianum)
- Diese Veranstaltung entfällt. -

Sie arbeiten in einem Sekretariat meist alleine, die Kollegen um Sie herum haben andere Aufgaben als Sie. Es gibt ganz sicher einige Kolleg/innen aus Sekretariaten anderer Institute oder Fachbereiche, die inhaltlichen Austausch suchen, um mit einem bestimmten Thema weiter voran zu kommen.
Ob mit jahrelanger Berufserfahrung oder als Neueinsteiger/in - der Erfahrungsaustausch durch die moderierte kollegiale Beratung bietet die Möglichkeit, die vielen Facetten des Büromanagements aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu sehen und sich Anregungen für die eigene Arbeit zu holen. Die Teilnehmenden bringen die Inhalte durch eigene konkrete Anliegen ein. Die Moderatorin gibt dabei Struktur, unterstützt durch klärendes und fokussierendes Fragen.

Gewinnende Kommunikation am Telefon

am 14. Februar, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)

Kommunikation über das Telefon beschleunigt und vereinfacht viele Aufgaben im Arbeitsalltag. Zugleich erfordern Anfragen und Absprachen per Telefon hohe kommunikative Kompetenzen. Dieses Seminar zeigt Ihnen Möglichkeiten auf, was Sie im Telefonat tun können, um das Gespräch gleichermaßen effizient und freundlich zu führen, wie Sie Gespräche unter Zeitdruck kurz halten können, Verständigungsprobleme bei komplexeren Sachverhalten überwinden oder schwierige Gesprächssituationen und Gesprächspartner/in steuern.

Professionelle Protokollführung

am 15. Februar, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)

Ohne Protokolle verkommen Besprechungen häufig zu unverbindlichen, ergebnisoffenen Gesprächsrunden. Aus diesem Grund ist es wichtig, gesprochenes Wort und Vereinbarungen in Protokollen aufzuzeichnen. In dem Seminar trainieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer u. a. anhand von praktischen Übungen, Protokolle inhaltlich vollständig und verständlich sowie formal korrekt zu schreiben. Das Ergebnis sind Protokolle, die ihren Zweck als Arbeitsgrundlage, Dokumentation bzw. „Beweismittel“ erfüllen.

Wissenschaftliches Arbeiten und Projektmanagement

Projektmanagement im Hochschulbereich

am 27. und 28. März, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Projektarbeit gehört zu den wichtigsten Arbeitsformen im Hochschulbereich und erfordert die Beherrschung besonderer Planungs- und Moderationskompetenzen. Diese Veranstaltung informiert praxisnah über die wesentlichen Grundlagen für ein erfolgreiches Projektmanagement. Die Teilnehmer/innen lernen, wie sie schrittweise ein Projekt planen und kontinuierlich steuern und erfahren, wie sie mit kritischen Erfolgsfaktoren umgehen können und Zeit, Kosten sowie Projektziele im Überblick behalten. Am Ende der Veranstaltung können die Teilnehmer/innen ein Projekt ganzheitlich betrachten und auf der sach- und psycho-sozialen Ebene angemessen agieren.

Sprachenförderung

Teaching in English

Achtung Terminverschiebung: anstelle des 26. und 27. Januar findet die Veranstaltung am 09. und 10. März statt, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

The reforms which have been implemented since the Bologna Process have meant that an increasing number of courses at universities are being held in English. Whilst sound teaching skills are a basic requirement in all contexts, the use of English as a lingua franca in teaching – given the growing number of students with different linguistic and cultural backgrounds – has increased the complexity of the teaching task. Therefore, this workshop will offer academic staff and prospective lecturers at German universities both practical support and the opportunity to refine their English language skills in order to teach their academic disciplines in English. Participants will draw on the experiences and practices of fellow members of staff and go home with a helpful toolbox for conducting engaging presentations and leading classroom discussions. Each participant is invited to present a 10-15 minute excerpt from a lecture or short presentation.

Business English for university staff II (Aufbaukurs)

beginnend ab 23. Februar, 7 x donnerstags von 08.00 – 10.00 Uhr Universitätsplatz 9, Hörsaal G (Melanchthonianum)

This English course is especially intended to help participants prepare for specific business situations as well as communicating effectively not only in the business world, but also in university life. It enables them to deal with a wide range of business topics like telephoning, writing e-mails, attending conferences, welcoming visitors. Furthermore, participants learn how to communicate with international students and staff in a professional way.

Englisch intensiv für Auszubildende

beginnend ab 28. Februar, 10 x jeweils 2 Tage à 3 Stunden (dienstags und donnerstags), jeweils 09.00 – 12.00 Uhr
Universitätsplatz 9, Hörsaal E (Melanchthonianum)

Die Notwendigkeit fremdsprachlicher Kommunikation gewinnt in allen Berufszweigen immer mehr an Bedeutung. In Umgang und Arbeit mit internationalen Beschäftigten, Studierenden und
Gästen werden Institutionen und Einzelpersonen auch durch die Qualität ihrer fremdsprachlichen Kommunikation wahrgenommen. Vermitteln in der fremdsprachlichen Korrespondenz Stil und Formsicherheit das Bild eines kompetenten Ansprechpartners / einer kompetenten Ansprechpartnerin, können in der mündlichen Kommunikation anhand eines selbstbewussten Fremdsprachengebrauchs Höflichkeit, Internationalität und Flexibilität zum Ausdruck gebracht werden. Dies wird im universitären Umfeld und in Berufen mit hohem Kundenkontakt (z. B. Sekretariaten, Prüfungsämtern, Bibliotheken, Forschungs-einrichtungen/-laboren) immer wichtiger.

Gleichstellung

Kollegiale Beratung für Gleichstellungsbeauftragte

beginnend ab 13. Januar, 8 x 14-tägig freitags von
08.30 – 09.30 Uhr
Universitätsplatz 9, Hörsaal C (Melanchthonianum)
- Diese Veranstaötung entfällt. -

Als Gleichstellungsbeauftragte/r kommen Sie vielleicht ab und zu in eine Situation, für die kein gutes Vorgehen einfällt oder Sie keine passende Lösung wissen. Das Interessante ist, dass sich an einer anderen Fakultät oder Einrichtung Personen mit den gleichen Situationen herumschlagen und sich fragen, was unternommen werden könnte. Warum also nicht das Wissen der Gruppe nutzen? Manchmal hat der bzw. die ein oder andere schon einen Weg durch die Situation gefunden. Im Rahmen einer kollegialen Beratung können neue Perspektiven und Lösungsansätze durch die Unterstützung von Kolleg/innen gewonnen werden. Bei der kollegialen Beratung handelt es sich um eine Methode der moderierten und systematischen Beratung, bei der eine Gruppe von Personen (hier: Gleichstellungsbeauftragte) auf Basis ihrer Erfahrungen zu bestimmten Problemsituationen Lösungen generiert. Die Moderatorin gibt dabei Struktur, unterstützt durch klärendes und fokussierendes Fragen. Die Teilnehmer/innen bringen die Inhalte durch konkrete Anliegen ein. Diese werden dabei von der Gruppe vertraulich behandelt.

Stellenbesetzungsverfahren als Gleichstellungsbeauftragte/r begleiten

am 16. Januar, 09.00 - 12.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung entfällt. -

Das Seminar gibt einen Überblick über personalwirtschaftliche und arbeitsrechtliche Grundlagen bei Personalauswahl- und Stellenbesetzungsverfahren an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten in Stellen-besetzungsverfahren gelegt. Die Teilnehmenden erfahren, worauf sie in Auswahlverfahren und Vorstellungsgesprächen achten müssen und wie sie diese rechts- und treffsicher dokumentieren.

Führung und Zusammenarbeit

Grundlagen erfolgreicher Teamentwicklung

am 30. Januar, 09.00 - 15.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Teamentwicklung ist ein stetig wiederkehrendes Thema für alle Führungskräfte. Die Kernfrage lautet: Welche Rahmen-bedingungen brauchen Ihre Mitarbeiter/innen, damit sie
möglichst selbständig regelmäßig Höchstleistungen erbringen und wie kann ein solcher Rahmen geschaffen werden?Gut funktionierende Teams sind ein Merkmal gelungener Führung. Das Seminar liefert den Teilnehmenden ganz konkretes Handwerkszeug für ein gelungenes Management von Teams und Einflussnahme der Teamkultur. Dadurch erhöhen sich einerseits die Leistung und damit das Endergebnis. Andererseits sinkt der Frustpegel im Team und die Arbeitsatmosphäre wird angenehmer. Und motivierte Mitarbeiter/innen werden sich auch in schwierigen Phasen aktiv für Ihr Projekt einsetzen.

Gut aufgestellt für meinen beruflichen Erfolg – Schnupper-Coaching zum Ausprobieren

5 Tage à 3 Stunden am 20. Februar, 20. März, 24. April, 15. Mai sowie 19. Juni 2017, jeweils 09.00 – 12.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

In dieser praxisorientierten Veranstaltung erwerben die Teilnehmerinnen konkrete Handlungswerkzeuge für die Weiterentwicklung ihres Rollenrepertoires, ihres Kommunikationsstils und ihres Umgangs mit Konflikten. Die Teilnehmerinnen reflektieren ihre Karriere und (angestrebten) Führungsstil und erhalten dadurch die Möglichkeit, ihn weiter zu entwickeln. Sie erfahren, wie sie ihre Rolle als weibliche Führungskraft klarer ausgestalten können, indem sie selbstbewusst mit Macht und Leitung umgehen. Eine besondere Entwicklungschance liegt in der Zusammensetzung der Gruppe von Frauen in ähnlichen Positionen. Neben der gelungenen Vernetzung bietet die Perspektive der „Anderen“ eine Chance, den oft eingeengten Focus zu erweitern und entfaltet kreative neue Möglichkeiten im Umgang mit beruflichen Schwierigkeiten. Coaching als Beratungsformat wird erlebbar. Durch die Aufteilung des Seminars (5 Tage in einer festen, vertrauten Gruppe) wird ein gemeinsamer Entwicklungsprozess angeregt.

Kritik- und Feedbackgespräche erfolgreich führen (Teil 1)

am 10. März (Teil 1) und am 15. September (Teil 2), jeweils 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Kritik- und Feedbackgespräche erfolgreich zu führen, ist häufig nicht einfach. Aber auch einfach nach Feedback zu fragen, fällt vielen schwer. Die Teilnehmenden lernen in diesem Seminar Techniken kennen, die eine konstruktive Verständigung auch bei schwierigen Gesprächen ermöglichen. Es werden Prinzipien vorgestellt, die sensible und konfliktreiche Themen formulierbar und vor allem verstehbar werden lassen, so dass akzeptierte Lösungen möglich werden. Des Weiteren arbeiten die Teilnehmenden an der effizienten Einleitung von Konflikt- und Feedbackgesprächen und reflektieren die Rahmenbedingungen schwieriger Gespräche. Die Orientierung an Bedürfnissen und Interessen wird ebenso vermittelt, wie die Thematisierung von Gefühlen.

Souverän und wirkungsvoll in Gremien überzeugen

am 13. März, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Ob Fakultätsratssitzungen, Berufungskommissionen, Konferenzen oder Netzwerktreffen: Die Gremienarbeit an Hochschulen und Universitäten ist eine anspruchsvolle Aufgabe. (Eigene) Interessen und Vorstellungen in Gremien durchzusetzen, erfordert Erfahrung mit Argumentations- und Verhandlungstechniken und manchmal sogar Mut und Ausdauer. Eine gute Argumentation verbessert Ihre Überzeugungskraft, unterstreicht Ihre Glaubwürdigkeit und Ihre Kompetenz. Der Workshop bietet die Möglichkeit, die eigene Durchsetzungsstärke zu reflektieren und erfolgversprechende Strategien kennenzulernen.

Führung in der Wissenschaft

am 30. März, 09.00 - 17.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

Dass Wissenschaftler/innen introvertierte Einzelgänger sind, die nichts brauchen außer ihre Bücher und ihre Laborausstattung, ist ein lang gehegtes und gut gepflegtes Stereotyp. Forschung wird häufig als ein Tätigkeitsfeld gesehen, das aus sich heraus derart belohnend ist, dass es keine äußeren Verstärker braucht, um den/die einzelne/n Forscher/in langfristig zu motivieren. Viele Wissenschaftler/innen erkennen dies irgendwann als eine Fehlannahme, spätestens in dem Moment, in dem sie als Projekt-, Arbeitsgruppen oder Lehrstuhlleitung Personalverantwortung für Kollegen/innen tragen. In der Regel schlüpfen Wissenschaftler/innen bereits während der Promotionszeit und frühen Postdocphase in die Rolle der Führungskraft – beispielsweise während der Betreuung von Qualifizierungsarbeiten und der Koordination von studentischen Hilfskräften oder technischen Assistenten/innen. Aber wie motiviere ich Mitarbeiter/innen und Studierende? Wie lerne und vermittle ich Wertschätzung für die geleistete Arbeit Anderer? Wie leite ich zielorientiert an bei gleichzeitiger Bewahrung wissenschaftlicher Freiräume? Wie schaffe ich eine Balance zwischen meiner eigenen wissenschaftlichen Karriere und der meiner Mitarbeiter/innen?

Veranstaltungsreihe Personal - Ausgewählte Themengebiete aus dem Personalbereich der MLU

Die Veranstaltungsreihe Personal richtet sich an Führungskräfte aus Wissenschaft und Verwaltung, Projektleiter/innen sowie Mitarbeiter/innen, die mit der verwaltungsmäßigen Abwicklung von Personalmaßnahmen betraut sind. Die Module der Veranstaltungsreihe sollen dazu beitragen, fachspezifische Kenntnisse zu ausgewählten Themengebieten aus dem Personalbereich zu vermitteln und Fragen aus dem konkreten Arbeitsalltag zu beantworten mit dem Ziel einer effektiveren und effizienteren Zusammenarbeit zwischen den zentralen bzw. dezentralen Einrichtungen der MLU und der Zentralverwaltung – hier speziell der Personalabteilung. Alle Module werden im alternierenden Rhythmus mindestens einmal jährlich angeboten. Die Veranstaltungen können auch einzeln besucht werden.

Module:
M 1: Grundlagen der Personalauswahl - Von der Ausschreibung bis zum  Vorstellungsgespräch (31. März 17)

M 2: Von der Einstellung bis zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses an der Universität (2. Halbjahr 17)
M 3: Rechte und Pflichten im Arbeitsverhältnis (22. März 17)
M 4: Befristung an Hochschulen, insbes. nach WissZeitVG (24. Februar bzw. 21. April 17)
M 5: Arbeitszeugnisse richtig schreiben und interpretieren (2. Halbjahr 17)
M 6: Fragen rund um das Webterminal (01. März 17)
M 7: Rechtssichere Gestaltung von Berufungsverfahren (2. Halbjahr 17)
M 8: Mutterschutz, Elternzeit und beruflicher Wiedereinstieg (2. Halbjahr 17)
M 9: Pflegezeit, Familienpflegezeit – Chancen für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf (2. Halbjahr 17)
M 10: Gleiche Rechte – gleiche Chancen: Bewusster Umgang mit Vorurteilen und Diskriminierung, arbeitsrechtliche Grundlagen nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) (2. Halbjahr 17)

M 4: Befristung an Hochschulen, insbes. nach Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG)

am 24. Februar, 09.00 - 12.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

Aufgrund der aktuellen Änderungen im WissZeitVG werden die Teilnehmenden in diesem Seminar über die wesentlichen Neuerungen der Befristungsregelungen für wissenschaftliches und nichtwissenschaftliches Personal informiert. Dabei wird die Bedeutung der Befristung an der Hochschule insbesondere im wissenschaftlichen Bereich im Mittelpunkt stehen. Die Teilnehmenden lernen problematische Fallkonstellationen zu erkennen und werden ermutigt, ihre eigenen Erfahrungen in die Diskussion einzubringen.

M 6: Fragen rund um das Webterminal

am 01. März, 09.00 - 12.00 Uhr
Universitätsplatz 9, Hörsaal E (Melanchthonianum)

Das Webterminal dient u. a. der automatischen Arbeitszeiterfassung an der MLU. Mit Hilfe dieses Terminals können Sie aktuelle und vergangene Buchungen einsehen. Den Zeitraum können Sie selbst festlegen. Außerdem verschafft Ihnen das MTZ Webterminal einen Überblick über Ihre Urlaubs- und Ausgleichskonten. Weiterhin können Sie im Webterminal selbstständig Urlaubsanträge ausfüllen und buchen, Zeitkorrekturen vornehmen oder andere Fehlgründe vorplanen- ohne diese in Schriftform zu beantragen. Ihr Dienstvorgesetzter "unterzeichnet" diese digital. Anschließend werden alle Daten zu uns weitergeleitet.

M 3: Rechte und Pflichten der Beschäftigten an der Hochschule

am 22. März, 09.00 - 12.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal

Im Seminar werden die wesentlichen Rechte und Pflichten der Beschäftigten an der Hochschule dargestellt. Neben den allgemeinen arbeitsvertraglichen Pflichten wird anhand von Fallbeispielen intensiver auf die Verpflichtungen von Beschäftigten eingegangen, die sich explizit aus dem TV-L ergeben. Darüber hinaus werden auch Fragen erörtert, wie Vorgesetzte und die Abteilung 3 - Personal auf Pflichtverstöße von Arbeitnehmer/innen reagieren können. Schlechtleistungen können aber auch auf eine Überforderung und Stress der Beschäftigten zurückzuführen sein. In solchen Fällen hat der Arbeitgeber gegenüber seinen Beschäftigten eine Fürsorgepflicht. In diesem Zusammenhang werden die Rechte der Beschäftigten im Arbeitsverhältnis aufgezeigt.

M 1: Grundlagen der Personalauswahl - Von der Ausschreibung bis zum Vorstellungsgespräch

am 31. März, 09.00 - 13.00 Uhr
Universitätsring 5, Musikzimmer (2. Etage)

Das Seminar behandelt den gesamten Prozess der Personalauswahl von der Ausschreibung bis zur Absage. Die Teilnehmenden lernen den Verfahrensablauf einer Einstellung an Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, strukturierte und effiziente Methoden für eine treffende Personalauswahl sowie rechtliche Grundlagen und „Fallstricke“ kennen. Darüber hinaus bekommen Sie in dieser Veranstaltung Anregungen dazu, wie Sie sich optimal auf ein Vorstellungsgespräch aus Arbeitgebersicht vorbereiten und dieses rechts- und treffsicher führen sowie dokumentieren können.

Veranstaltungsreihe Finanzen - Ausgewählte Themen aus dem Bereich
Hochschulfinanzen

Diese Veranstaltungsreihe behandelt ausgewählte Themen und Fragestellungen aus dem Bereich Hochschulfinanzen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Ziel ist es, den Teilnehmenden fachspezifische Kenntnisse im Bereich Finanzen einer Hochschule zu vermitteln, diese zu vertiefen und Fragen, die im Arbeitsalltag häufig auftreten, zu beantworten. Die Module der Veranstaltungsreihe sollen zu einer effektiveren und effizienteren Zusammenarbeit zwischen den zentralen bzw. dezentralen Einrichtungen der MLU und der Zentralverwaltung – hier speziell der Abteilung Finanzen – beitragen.

Module:
M 1: Finanzbuchhaltung: Umgang mit dem neuen QISFSV-3T (25. Januar 17)
M 2:
Kostenstellenbezogene Berichte aus der Kostenrechnung verstehen und auswerten (14. Februar 17)
M 3:
Vollkostenrechnung: Zwecke und Umgang mit dem Kalkulationsschema für Neuanwender/innen (22. Juni 17)
M4: Reisekosten (2. Halbjahr 17)

M1: Finanzbuchhaltung: Umgang mit dem neuen QISFSV-3T

am 25. Januar, 10.30 - 12.00 Uhr
Universitätsplatz 9, Hörsaal Z (Melanchthonianum)

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird die Mittelverwaltung mit dem neu aufgesetzten QISFSV-3T dargestellt und diskutiert (inkl. Neuerungen und Unterschiede zu HISQIS bzw. HISFSV-GX). Ziel der Veranstaltung ist es, fachspezifische Kenntnisse zu vermitteln und zu vertiefen und konkrete Fragen im Arbeitsalltag der Zielgruppe aufzunehmen und zu beantworten.

M2: Kostenstellenbezogene Berichte aus der Kostenrechnung verstehen und auswerten

am 22. Februar, 10.00 - 11.30 Uhr
Universitätsplatz 9, Hörsaal G (Melanchthonianum)

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Themengebiete der Kostenrechnung aufgegriffen. Ziel der Veranstaltung ist es, fachspezifische Kenntnisse zu vermitteln und zu vertiefen. Dies wird auch anhand von Beispielen erfolgen. Die Veranstaltung soll zu einer effektiveren und effizienteren Zusammenarbeit zwischen den zentralen bzw. dezentralen Einrichtungen der MLU und der Zentralverwaltung – hier speziell der Abteilung Finanzen – beitragen.

Gesundheit und Arbeitssicherheit

Ausgeglichen durch den Arbeitsalltag mit progressiver Muskelentspannung

beginnend ab 08. Februar, 8 x wöchentlich mittwochs von 08.30 – 09.15 Uhr
Universitätsplatz 9, Hörsaal E (Melanchthonianum)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Der heutige Arbeitsalltag ist oft von Stress und Hektik geprägt. Dadurch können sich leicht Verspannungen manifestieren, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Verdauungsstörungen verstärkt werden oder auch mentale Probleme entstehen. Die progressive Muskelentspannung nach Jacobson zählt zu den Entspannungstechniken und kann auf Dauer dabei helfen, Stresssituationen besser zu bewältigen. Im Entspannungstraining erlernen Sie eine einfache Möglichkeit, sich effektiv zu entspannen, die auch in den Arbeitsalltag gut integriert werden kann. Wer sie regelmäßig praktiziert, fühlt sich meist schon nach kurzer Zeit insgesamt entspannter und ausgeglichener.

Ersthelferausbildung

Anmeldung über:

Erfolgreich Lehren (Zertifikat Hochschuldidaktik)

Kernangebote Hochschuldidaktik

Basiswissen Hochschuldidaktik I: Lehrveranstaltungen lernwirksam gestalten – Optionen für Lehrende

am 16. und 17. Februar, 09.00 - 17.00 Uhr (1. Tag), 09.00 - 15.00 Uhr (2. Tag)
Universitätsing 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen sowohl Fragen zur Motivation und Heterogenität in Studierendengruppen als auch zu aktivierenden und kooperierenden Arbeitsformen in
Lehrveranstaltungen. In dieser Veranstaltung erarbeiten die Teilnehmenden sich Grundlagen der Lern- und Motivationspsychologie sowie sich daraus ergebende Modelle zur Konzeption von Seminaren und Vorlesungen. Dabei werden praxisnah die Lehrveranstaltungen der Teilnehmenden im kollegialen Austausch weiter entwickelt.

Basiswissen Hochschuldidaktik II: Lernprozesse und die eigene Rolle als Lehrende/r

am 16. und 17. März, 09.00 - 17.00 Uhr (1. Tag), 09.00 - 15.00 Uhr (2. Tag)
Universitätsing 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

In dieser Veranstaltung stehen sowohl Fragen zu Lernprozessen als auch die eigene Rolle als Lehrende/r im Mittelpunkt. Dabei lernen die Teilnehmenden Methoden zur positiven Beeinflussung der Gruppendynamik unter Studierenden und zur Verbesserung der Interaktion mit Studierenden kennen. Darüber hinaus wird die eigene Rolle als Lehrende/r reflektiert und der konstruktive
Umgang mit Erwartungen an mich als Lehrperson thematisiert.

Professioneller Medieneinsatz in der Lehre: Professionell und stimmig präsentieren. Kollegiales Feedback nehmen und geben.

am 13. und 14. Februar, 09.00 - 17.00 Uhr (1. Tag), 09.00 - 15.00 Uhr (2. Tag)
Universitätsing 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Vorträge erfolgreich durchzuführen und kreativ zu gestalten, ist eine der Basisfähigkeiten von Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen. Das sichere Auftreten vor
Gruppen, der klare Vortrag sowie die sinnvolle Abfolge von Inhalten und Medieneinsatz ermöglichen einen maximalen Erfolg. Dieses Training bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Präsentations- und Vortragstechnik zu reflektieren, zu vertiefen und zu verbessern. Die praxisorientierten Übungen sowie die videogestützte Reflexion der eigenen bisherigen Arbeitstechnik ermöglichen es den Teilnehmenden, ihre Ängste vor dem Auftreten vor Gruppen abzubauen und darüber hinaus ihre bisherigen Vortragsmethoden zu hinterfragen und zu verbessern.

Studierende und Mitarbeiter/innen beraten

am 23. und 24. März, 09.00 - 17.00 Uhr (1. Tag), 09.00 - 15.00 Uhr (2. Tag)
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Studierende und Mitarbeiter/innen zu beraten, gehört zum
Arbeitsalltag von Lehrenden. Hierzu werden neben fachlichen auch überfachliche Kompetenzen benötigt. Bei der Beratung geht es darum, die Gesprächssituationen konstruktiv zu gestalten.
Projekt- und Entwicklungsprozesse bei (wissenschaftlichen)
Mitarbeitenden und Arbeitsgruppen zu begleiten, zählt ebenso zu den Beratungsaufgaben von Lehrenden. Diese Veranstaltung dient dem Überblick über möglich Beratungsverfahren und spezielle Instrumente für diese Kommunikationsprozesse. Einzelne Verfahren und Methoden erproben Sie an eigenen Fällen und reflektieren sich in der Rolle der Beraterin / des Beraters.

Wahlangebote Hochschuldidaktik

Teaching in English

Achtung Terminverschiebung: anstelle des 26. und 27. Januar findet die Veranstaltung am 09. und 10. März statt, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

The reforms which have been implemented since the Bologna Process  have meant that an increasing number of courses at universities are  being held in English. Whilst sound teaching skills are a basic  requirement in all contexts, the use of English as a lingua franca in  teaching – given the growing number of students with different  linguistic and cultural backgrounds – has increased the complexity of  the teaching task. Therefore, this workshop will offer academic staff  and prospective lecturers at German universities both practical support  and the opportunity to refine their English language skills in order to  teach their academic disciplines in English. Participants will draw on  the experiences and practices of fellow members of staff and go home  with a helpful toolbox for conducting engaging presentations and leading  classroom discussions. Each participant is invited to present a 10-15 minute excerpt from a lecture or short presentation.

Schwierige Situationen in der Lehre meistern

am 02. Februar, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5,Musikzimmer (2. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Als Lehrende kennen wir diese Situationen nur allzu gut:
Studierende kommen zu spät zur Lehrveranstaltung, verweigern die Mitarbeit, prüfen den aktuellsten Facebook-Eintrag oder unterhalten sich angeregt mit ihrem Nachbarn. Andere greifen in Diskussionen ihre Kommilitonen an oder werden uns Lehrenden gegenüber verbal aggressiv, wenn sie mit einer Beurteilung oder Note nicht einverstanden sind. Derartige Störungen und Konflikte können viel Zeit und Kraft kosten, weshalb es sich lohnt, sie gar nicht erst entstehen zu lassen oder schnell wieder zu befrieden.
In diesem Workshop geht darum, schwierige Situationen frühzeitig zu erkennen, richtig einzuordnen und gezielt zu bearbeiten sowie das eigene Lehrhandeln in einer Weise auszurichten, dass es möglichst wenig Raum für lernhinderliche Irritationen lässt.

Stimmtraining für Lehrende

am 06. und 07. März, 09.00 - 17.00 Uhr
Universitätsring 5, Anhalter Zimmer (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Eine Schlüsselqualifikation für Lehrende stellt die kommunikative Kompetenz dar. Dazu gehört eine ausdrucksfähige und belastbare Stimme. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, die Ausdrucksfähigkeit zu steigern, die Artikulation zu fördern sowie die Stimme zu kräftigen. Die Teilnehmenden erkennen eigene stimmliche Potentiale und damit zusammenhängende Verhaltensweisen. Sie erfahren, welches Verhalten eine sprechökonomische Weise stärkt bzw. schwächt und erleben den Zusammenhang von Atmung, Körper und Stimme. Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden Atem- und Stimmtechnik und erwerben Wissen über Anatomie, Physiologie und Stimmhygiene.

Moderation von Lernprozessen in Lehre und Wissenschaft

am 02. und 03. März, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Die Kommunikation in und mit Gruppen bildet ein wesentliches Element des Hochschulalltages. Besprechungen und Diskussionen (z. B. Team- / Projekttreffen, Lehrgespräche) stellen dabei oft besondere Herausforderungen dar. Die Moderator/innen müssen den Gesprächsprozess führen, Meinungen und Beiträge zusammenfassen, die Teilnehmer/innen aktivieren und einbinden, zum Thema zurückführen, unterschiedliche Fragetechniken anwenden und das Ziel erreichen. In diesem Seminar werden Elemente der Moderation vorgestellt, die kommunikativen Kompetenzen erweitert und wichtige Techniken mit viel Praxisanteil vermittelt, um Besprechungen zielsicher und strukturiert durchzuführen.

Eben noch Student_in, jetzt schon Dozent_in: Wie der Rollenwechsel in der Lehre gelingen kann

am 20. und 21. März, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Ganz frisch in der Lehre tätig? Noch nie, kaum oder erst seit Kurzem als Dozent_in unterwegs? Noch keinen Plan, wie man ein Seminar professionell gestalten kann? In diesem Workshop werden u. a. Tipps und Tricks zur Hochschuldidaktik, Pädagogik, Methodik, Konzeptionierung sowie Planung von Lehrveranstaltungen erarbeitet. Darüber hinaus wird erkundet, inwieweit Diversity für die Lehre eine Chance sein kann, um noch gezielter mit innovativen Lehrkonzepten heterogenen Lernzugängen gerecht zu werden. Auch soll dieser Workshop Raum geben, erste Erfahrungen auszutauschen, zu diskutieren, Ideen zu sammeln sowie auf individuelle Fragen, Probleme und Themen einzugehen.

Projektmanagement im Hochschulbereich

am 27. und 28. März, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)
- Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. -

Projektarbeit gehört zu den wichtigsten Arbeitsformen im  Hochschulbereich und erfordert die Beherrschung besonderer Planungs- und  Moderationskompetenzen. Diese Veranstaltung informiert praxisnah über  die wesentlichen Grundlagen für ein erfolgreiches Projektmanagement. Die  Teilnehmer/innen lernen, wie sie schrittweise ein Projekt planen und  kontinuierlich steuern und erfahren, wie sie mit kritischen  Erfolgsfaktoren umgehen können und Zeit, Kosten sowie Projektziele im  Überblick behalten. Am Ende der Veranstaltung können die  Teilnehmer/innen ein Projekt ganzheitlich betrachten und auf der sach-  und psycho-sozialen Ebene angemessen agieren.

Angebote für Auszubildende und Ausbilder/innen

Tag der Azubis

am 07. Februar, 09.00 - 16.00 Uhr
Universitätsring 5, Hallischer Saal (1. Etage)

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Auszubildende der Martin-Luther-Universität. Sie haben hier die Möglichkeit, aktuelle
Informationen rund um die Ausbildung zu erfahren und auszu-tauschen, mit den Verantwortlichen die Ausbildungsbedingungen an der Universität zu diskutieren und die anderen Auszubildenden sowie die Jugend- und Auszubildendenvertretung der Martin-Luther-Universität kennenzulernen. Ein Schwerpunkt dieser Veranstaltung ist das Thema "Gesunde Ernährung am Arbeitsplatz".

Englisch intensiv für Auszubildende

beginnend ab 28. Februar, 10 x jeweils 2 Tage à 3 Stunden (dienstags und donnerstags), jeweils 09.00 – 12.00 Uhr
Universitätsplatz 9, Hörsaal E (Melanchthonianum)

Die Notwendigkeit fremdsprachlicher Kommunikation gewinnt in allen  Berufszweigen immer mehr an Bedeutung. In Umgang und Arbeit mit  internationalen Beschäftigten, Studierenden und
Gästen werden Institutionen und Einzelpersonen auch durch die Qualität  ihrer fremdsprachlichen Kommunikation wahrgenommen. Vermitteln in der  fremdsprachlichen Korrespondenz Stil und Formsicherheit das Bild eines  kompetenten Ansprechpartners / einer kompetenten Ansprechpartnerin,  können in der mündlichen Kommunikation anhand eines selbstbewussten  Fremdsprachengebrauchs Höflichkeit, Internationalität und Flexibilität  zum Ausdruck gebracht werden. Dies wird im universitären Umfeld und in  Berufen mit hohem Kundenkontakt (z. B. Sekretariaten, Prüfungsämtern,  Bibliotheken, Forschungs-einrichtungen/-laboren) immer wichtiger.

Weitere Angebote

Multimedia in der Lehre - Schulungsangebote des @LLZ

Die Schulungsangebote des @LLZ  werden im Rahmen des Zertifikats “Multimediale  Lehre” angeboten.

Die einzelnen  Schulungen des Zertifikats können auch unabhängig vom Erwerb des  Gesamtzertifikats besucht werden.

Die Anmeldung  und Kommunikation zu den Schulungsveranstaltungen des @LLZ erfolgt über Stud.IP.  Wir bitten Sie, sich dazu in die entsprechende Veranstaltung einzutragen. Den  Link sowie Informationen zu den Schulungen oder zur Anmeldung finden Sie unter:  http://www.llz.uni-halle.de/schulungen/

Das Zertifikat  „Multimediale Lehre“ ist als Zusatzleistung auf das hochschuldidaktische  Zertifikat anrechenbar.

Schulungsangebote des Aus- und Fortbildungsinstitutes Sachsen-Anhalt (AFI)

Das AFI-LSA bietet Standard- und Spezialschulungen in den Themenbereichen: Verwaltungsrecht, Öffentliches Dienstrecht, Controlling und Kosten- und Leistungsrechnung sowie Datenschutz in der öffentlichen Verwaltung, Gleichstellung und Frauenförderung in Sachsen-Anhalt, Sprachenförderung, Kommunikationstraining, Konfliktmanagement, Ausbildereignungs- sowie Beschäftigtenlehrgänge I und II uvm.

Zum Seitenanfang