Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Burse zur Tulpe- Sitz der Abteilung 3-Personal

Weiteres

Login für Redakteure

Leitbild Personalentwicklung

Leitbild Personalentwicklung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Personalentwicklung umfasst alle Aktivitäten und Prozesse, die  eine Organisation initialisiert, um das Potential ihrer Mitglieder zu  erkennen und zu entfalten. Es geht darum, geeignete Mitarbeiter zu  finden, sie zu fördern und entsprechend ihrer Möglichkeiten zu fordern.  Durch die Personalentwicklung wird damit den Menschen in der  Werthierarchie der Organisation ein zentraler Platz eingeräumt.

Damit die Martin-Luther-Universität  flexibel auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren und sich weiter  als leistungsstarke Hochschule entwickeln kann, bedarf es einer  konzeptionellen, systematischen und bedarfsgerechten Personalentwicklung  für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bedarfsgerechte Maßnahmen  der Personalentwicklung sichern die anforderungsgerechte Qualifizierung  und Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bereiten   rechtzeitig auf neue Anforderungen vor. So sollen Kenntnisse,  Fähigkeiten und Fertigkeiten, Initiative und Verantwortungsbereitschaft  systematisch weiterentwickelt werden.
Wir verstehen es als  unsere zentrale Aufgabe, bereits im Rahmen von UNIPEP etablierte  Instrumente der Personalentwicklung weiterzuentwickeln und mit neuen  Handlungsfeldern konzeptionell zu verknüpfen.

Hierfür und  vor allem auch für die Planung von konkreten Einzelmaßnahmen für Zielgruppen in unterschiedlichen Arbeitsbereichen arbeiten wir eng mit  der jeweiligen Führungskraft und den betroffenen Mitarbeiterinnen und  Mitarbeitern zusammen. So kann vor Ort das Strukturierte  Mitarbeitergespräch eine Möglichkeit für die bedarfsorientierte  Ausrichtung der individuellen Personalentwicklungsmaßnahmen sein. Zielgruppe der Personalentwicklung sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Martin-Luther-Universität: Professorinnen und Professoren, Führungskräfte, wissenschaftliches und nichtwissenschaftliches Personal, wissenschaftlicher Nachwuchs,  Auszubildende und Beschäftigte des administrativ-technischen Bereichs.

Personalentwicklung ist eine Kooperationsaufgabe, deren Erfolg von dem Zusammenspiel Vieler abhängt:

Die Leitung der Zentralen Universitätsverwaltung bekennt sich zu einer kontinuierlichen und systematischen  Personalentwicklung und stellt die benötigten Ressourcen zur Verfügung.  Sie fördert und verantwortet die Planung und Durchführung der  Personalentwicklung.

Die Führungskräfte sind  hauptverantwortlich für die Personalentwicklung. Sie beraten und  unterstützen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie erkennen und  fördern Potenziale, ermitteln Entwicklungsbedarf und arbeiten eng und vertrauensvoll mit der Personalentwicklung zusammen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen ihrerseits eine Mitverantwortung für  ihre eigene  Personalentwicklung. Sie melden Personalentwicklungsbedarf an die Führungskräfte und bereiten sich auf die Personalentwicklungsmaßnahmen vor. Sie nehmen aktiv teil und geben als Multiplikatoren ihre  Erfahrungen weiter.

Das Referat Personalentwicklung stellt die geeigneten Personalentwicklungsinstrumente bereit. Es  sichert deren dauerhafte und einheitliche Anwendung, plant und führt  Personalentwicklungsmaßnahmen durch und überprüft deren  Wirtschaftlichkeit. Es berät die Leitung der Zentralen Universitätsverwaltung, die Führungskräfte, den Personalrat und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und vertritt die Personalentwicklung im  Sinne eines Personalentwicklungsmarketings nach außen.

Die Personalvertretung unterstützt die Weiterentwicklung der Personalentwicklung, berät die  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Personalentwicklungsangelegenheiten  und ist Förderer der Personalentwicklung. Als Ausdruck des Selbstverständnisses und der Grundhaltung formuliert die Martin-Luther-Universität folgende Personalentwicklungs-Leitsätze

1.
Personalentwicklung dient der Martin-Luther-Universität als Institution und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gleichermaßen.

2.
Entscheidend  für Qualifizierung und Förderung sind einerseits Motivation und Leistung der Einzelnen/des Einzelnen sowie der Bedarf der Martin-Luther-Universität an Qualifikation und Kompetenz.

3.
Personalentwicklung ist eine nicht delegierbare Führungsaufgabe aller Vorgesetzten.

4.
Die  Teilnahme an Qualifizierungs- und Förderungsmaßnahmen steht allen  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern offen. Persönliches Engagement dazu  wird von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwartet.

5.
Die  für die Leistungserstellung notwendige Aus- und Weiterbildung erfolgt  während der Arbeitszeit. Darüber hinaus wird auch ein persönliches  Engagement zur Qualifizierung in der Freizeit erwartet.

Zum Seitenanfang